Aufrufe
vor 10 Monaten

AssCompact 03/2018

  • Text
  • Versicherer
  • Makler
  • Vermittler
  • Unternehmen
  • Beratung
  • Deutschland
  • Fonds
  • Vertrieb
  • Digitale
  • Absicherung

TIERVERSICHERUNG ©

TIERVERSICHERUNG © Javier brosch – Fotolia.com Türöffner Tierversicherung Rund um die Tierkrankenversicherung und die Tierhalterhaftpflicht halten sich in der Praxis so manche falsche Annahmen, die eine lückenhafte Absicherung nach sich ziehen können. Dabei birgt die Absicherung vierbeiniger Familienmitglieder für Vermittler enormes Potenzial in Sachen Kundenbeziehung. Der Stellenwert von Tieren ist in unserer Gesellschaft in den letzten Jahren zunehmend gestiegen. Für viele Tierbesitzer ist ihr Vierbeiner ein geliebtes Familienmitglied, das sie lange begleitet. In den letzten Jahrzehnten hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung von Katzen oder Hunden vervielfacht – vor allem aufgrund der besseren medizinischen Versorgung. Wenn das Tier einmal krank ist, macht sich die ganze Familie große Sorgen. Aus diesem Grund möchten viele Tierhalter ihre vierbeinigen Freunde absichern und ihnen die beste tierärztliche Versorgung zukommen lassen. Umso erstaunlicher ist es, wie viele große Irrtümer in Bezug auf die Tierkrankenversicherung und die Tierhalterhaftpflicht bestehen. Falschannahmen führen zu einer lückenhaften Absicherung – und oft erheblichen Kosten im Leistungsfall. Ein emotionales Thema mit viel Potenzial Im Vergleich zu einer Hausratversicherung ist der Abschluss einer Tierversicherung für viele Kunden ein sehr emotionales Thema. Daraus erwächst für den Vermittler von Versicherungsprodukten ein enormes Wer sich bei der Beratung von Tierhalterpolicen auf die Bedürfnisse seiner Kunden einstellt – möglicherweise sogar selbst Tierhalter ist –, wird mit seinen Klienten auf einer anderen Vertrauensebene ins Gespräch kommen. Potenzial für die Kundenbeziehung: Wer sich in Beratung und Vertrieb von Tierhalterpolicen auf die Bedürfnisse seiner Kunden einstellt – möglicherweise sogar selbst Tierhalter ist –, wird mit seinen Klienten auf einer ganz anderen Vertrauensebene ins Gespräch kommen. So lässt sich dann auch ein Zugang zu anderen Themen finden. Der Halter haftet Tierhalter haften nach § 833 BGB mit ihrem Privatvermögen für alle Schäden, die ihr Tier ohne ihr eigenes Verschulden anrichtet. Dazu muss nicht immer etwas besonders Schlimmes passieren. Bereits Beißen, Umherlaufen, Kratzen, sogar Bellen eines Hundes oder Treten eines Pferdes reichen für eine Haftung des Halters, wenn dadurch ein Schaden verursacht wird. Im Leistungsfall können Personen-, Sach- und Vermögensschäden in Höhe von mehreren Millionen Euro entstehen. Dackelbiss kostete Millionen Ein weitverbreiteter Irrtum: Ein kleines Tier verursacht nur einen kleinen Schaden. Die Realität sieht anders aus: In einem sehr tragischen Fall verstarb eine junge Mutter von zwei minderjährigen Kindern, nachdem sie beim Austragen von Zeitungen von einem kleinen Dackel gezwickt wurde. Die Wunde war nicht groß und wurde von einem Arzt fachgerecht desinfiziert. Die Frau erlitt zwei Tage später eine Embolie, an der sie verstarb. Da der Hundebiss nachweislich Ursache für die Embolie mit Todesfolge war, haftete der Tierbesitzer für den Personenschaden unter anderem mit einer Hinter- 48 März 2018

liebenen- und Waisenrente sowie einem Schmerzensgeld in Millionenhöhe. Bei Kleintieren wie zum Beispiel Kaninchen, Hamstern oder den rund 13,4 Millionen Katzen greift die private Haftpflichtversicherung. Für die zurzeit rund 8,4 Millionen Hunde in Deutschland besteht hingegen eine gesetzliche Versicherungspflicht. Die einzelnen Bundesländer handhaben diese allerdings unterschiedlich. Einzige Ausnahme: Mecklenburg-Vorpommern. Bundesweit verlangt bereits ein Großteil der Hundeschulen für den Besuch einer Welpengruppe neben der Vorlage eines Impfausweises eine gültige Haftpflichtversicherung. Für die derzeit 1,3 Millionen Pferde in Deutschland gibt es zwar noch keine Versicherungspflicht. Aufgrund der enormen Schadenhöhe, die durch Unfälle mit dem Fluchttier Pferd erreicht werden, ist allerdings jedem Pferdehalter zu empfehlen, das finanzielle Risiko mit einer Pferdehalterhaftpflichtversicherung abzusichern. Viele Pensionsstallbetreiber bestehen sogar inzwischen auf der Vorlage der Versicherung bei Einzug in den Stall. Breites Angebot – Hoher Schutz Die Qualität der Beratung kann jedoch nur so gut sein wie die Produkte, die der Versicherer entwickelt. Die Uelzener Versicherungen zum Beispiel schließen in ihrer Tierhalterhaftpflichtversicherung keine vermeintlich aggressiveren Hunderassen aus, sondern versichern alle Rassen zum gleichen Betrag. Je nach Bedarf und persönlichem Sicherheitsbedürfnis kann der Kunde der Uelzener zwischen drei unterschiedlichen Tarifen wählen: Tarif Basis mit einer Deckungssumme bis 5 Mio. Euro, Tarif Premium bis 10 Mio. Euro oder Premium Plus bis 15 Mio. Euro. Abgedeckt sind hier auch die Urlaubsreise ins Ausland sowie der Aufenthalt auf einem Hundeplatz. Weitere Tarifmerkmale der Uelzener Tierhalterhaftpflicht, die auf das Leben mit Hund zugeschnitten ist, sind das Führen des Hundes ohne Leine, Schadensersatzansprüche von anderen Hundehaltern, der gewollte oder ungewollte Deckakt, die Teilnahme an Veranstaltungen und Hundeschauen sowie Schäden auf dem Hundeplatz und in Hundepensionen. In den Tarifen Premium und Premium Plus sind zudem auch Mietsachschäden abgesichert: Die zerkratzte Tür in der Mietwohnung, das zerbissene Sofa im Hotelzimmer oder die zerkaute Kopfstütze im Mietwagen sind die Klassiker unter den Mietsachschäden, die den Tierhalter teuer zu stehen kommen können. Absicherung im Krankheitsfall Das zweite große Segment, mit dem sich Tierbesitzer und somit auch Vermittler unbedingt auseinandersetzen sollten, besteht im Tierkrankenschutz. Hund, Katze oder Pferd können plötzlich erkranken oder in einen Unfall verwickelt werden. Sicherheitsbewusste Halter sollten daher unbedingt eine Tierkrankenversicherung in Betracht ziehen, die auch bei langwierigen oder chronischen Erkrankungen einen weitreichenden Schutz bietet – inklusive der Kosten für Diagnostik und die verordneten Arzneimittel. Wer sich darüber hinaus finanziell gegen ernste Notfälle absichern möchte, in denen eine Operation unumgänglich ist, für den ist eine Tier-OP-Versicherung die passende Option. Die Uelzener OP-Versicherung erstattet Tierarztkosten je nach Tarif bis zu 100% nach dem zweifachen Satz der Tierärztlichen Gebührenordnung ohne Jahreslimit. Mit Kombi-Tarifen punkten Einige Versicherer bieten sogenannte Mehrhundetarife zu günstigeren Konditionen. Die Uelzener Versicherung hat einen Kombi-Tarif entwickelt: So können Tierhalter wählen, ob sie zum Beispiel mit einer Tier-OP-Versicherung auch gleich die Tierhalterhaftpflicht inklusive Tierhalterrechtsschutz und Unfallkrankenhaustagegeld abschließen möchten. Gerade für Kunden mit mehreren Tieren, die umfassend abgesichert sein möchten, sind diese Bündeltarife zu prüfen. Ob Tierhalterhaftpflicht, Tierkranken- oder Tier-OP-Versicherung, Tierhalterrechtsschutz oder Unfallkrankenhaustagegeld: Die Angebote sind vielfältig und in ihrer Güte unterschiedlich. In jedem Fall sollten Leistungsumfang und Ausschlüsse genau geprüft werden. Eine persönliche Beratung beim Versicherungsmakler ist jedem zu empfehlen, der sich für einen Vierbeiner als neues Familienmitglied entschieden hat. W Von Dr. Theo Hölscher, Vorsitzender des Vorstands der Uelzener Allgemeine Versicherungs-Gesellschaft a.G. März 2018 49