Aufrufe
vor 9 Monaten

AssCompact 03/2018

  • Text
  • Versicherer
  • Makler
  • Vermittler
  • Unternehmen
  • Beratung
  • Deutschland
  • Fonds
  • Vertrieb
  • Digitale
  • Absicherung

MANAGEMENT & VERTRIEB |

MANAGEMENT & VERTRIEB | News CAMPUS INSTITUT veranstaltet im März ein Präsenzseminar zu Zeitwertkonten (ac) Der Faktor „Zeit“ wird in den nächsten Jahrzehnten bei der Ausgestaltung von Beschäftigungsverhältnissen eine zentrale Rolle spielen, sind sich Experten einig. Damit rücken auch Zeitwertkonten vermehrt in den Fokus. Diesen Faden greift das CAMPUS INSTITUT auf und veranstaltet mit dem Titel „Zeitwerte schaffen – Wertguthaben im Zentrum neuer Arbeitszeitmodelle“ am 14.03.2018 ein ganztägiges Präsenzseminar in Frankfurt am Main. Referent ist der Rechtsanwalt und Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Zeitwertkonten Dr. Thomas Haßlöcher, der ausführlich die Elemente der Wertguthabenvereinbarung, den personalpolitischen und gesell - schaftspolitischen Zweck sowie die Auswirkungen auf Löhne und Bilanzen erläutern wird. Darüber hinaus werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Wertguthaben in der bAV sowie aktuelle Rechtsprechungen behandelt. Dazu kommen Tipps zur Administrierung und Sicherung von Zeitwertkonten sowie die Frage, ob und wie mit „Zeitbanking“ ein neues System zum Aufbau von Vorsorgevermögen entwickelt werden kann. HonorarKonzept: IDD-Handbuch für Finanzberater (ac) Mit der Umsetzung der europäischen Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht gelten seit dem 23.02.2018 neue Regeln im Versicherungsvertrieb . Die HonorarKonzept GmbH hat die verschärften Transparenzund Wohlverhaltenspflichten in einem eigenen Handbuch zusammengefasst, das sie ihren Partnern zur Verfügung stellt. Berater bekommen damit alle wesentlichen IDD-Anforderungen zu Wohlverhaltenspflichten, zur Vermeidung von Interessenkonflikten, Weiterbildungspflichten, allgemeinen Informationspflichten und zur Beratung und Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten in einem Nachschlagewerk. Das Handbuch orientiert sich am aktuellen Stand der Gesetzesgrundlagen. Noch liegen nicht alle Verordnungen vor – daher wird das Handbuch laufend aktualisiert. Trotz Verwirrung um eine IDD-Verschiebung gilt es, in der Praxis jetzt zu handeln. © Alexander Limbach – Fotolia.com VHV veröffentlicht E-Book zum neuen Bauvertragsrecht (ac) Zu Jahresbeginn sind das neue Bauvertragsrecht sowie die neue kaufrechtliche Mängelhaftung für Aus- und Einbaukosten in Kraft getreten. Damit sollen vor allem der Verbraucherschutz verbessert, die Rechte des Bauherrn gestärkt und die Transparenz erhöht werden. So gibt es neue Regelungen zu Widerruf und Kündigung sowie eine strengere Dokumentationspflicht. Die wichtigsten Neuerungen und die Auswirkungen auf die Verträge von Kunden erklärt ein E-Book, das die VHV Allgemeine Versicherung AG gemeinsam mit dem Institut für Bauforschung e.V. (IfB) und dem Rechtsanwalt Lars Christian Nerbel erstellt hat. Auf der Homepage der VHV gibt es das E-Book unter www.vhv-partner.de für VHV- Partner zum Herunterladen (Vermittler-Login erforderlich). Neuer Ratgeber zu Patientenrechten (ac) Als Vertrauensperson ist der Ver - sicherungsmakler Ansprechpartner in vielen Belangen. So kann er seinen Kunden schon mal den ein oder anderen unverbindlichen Tipp über seine eigentliche Tätigkeit hinaus geben. So verhält es sich etwa mit einem neuen Ratgeber aus dem Bundesgesundheitsministerium, auf den der Berater seinen Kunden bei Bedarf hinweisen kann. Der Ratgeber bietet eine verständliche Darstellung und Erläuterung der Rechte von Patientinnen und Patienten. In der Broschüre wird zusammengefasst, was das 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz beinhaltet und welche Rechte Patienten gegenüber dem Arzt oder dem Zahnarzt, aber auch gegenüber dem Physiotherapeuten, der Hebamme oder dem Heilpraktiker einfordern können. 74 März 2018

Anzeige Die Continentale bietet Vertriebsunterstützung für BRSG (ac) Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ist in Kraft getreten, mehr als zwölf Millionen Zusagen zur Entgeltumwandlung für die Betriebsrente müssen auf den Prüfstand. Gute Gründe für Vermittler, mit Kunden über die bAV ins Gespräch zu kommen. Die Continentale Lebensversicherung unterstützt sie bei dieser Aufgabe mit den bAV-Praxistipps und der neuen Unternehmerinformation „bAV kompakt“, die unter www.contactm.de/brsg bestellt werden kann. Die Broschüre enthält Hinweise auf mögliche Fallstricke und es werden Türöffner für das Kundengespräch vorgestellt. Ebenfalls hinterlegt sind passende Mailings, mit denen Vermittler Inhaber und Personalverantwortliche auf das Thema aufmerksam machen können. Hintergrund Ab 2022 wird der Pflichtzuschuss des Arbeitgebers für bereits bestehende Zusagen wirksam. „Die Arbeitgeber müssen also entsprechend überprüfen, ob ihre Zusagen der neuen Zuschusspflicht genügen“, erläutert Sascha Holstein, bAV-Experte bei der Continentale. Das betreffe nahezu alle bestehenden Versorgungen über Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds. Beim neu eingeführten Sozialpartnermodell ist der Pflichtzuschuss bereits seit Jahresbeginn zu zahlen. Ab dem 01.01.2019 gilt die Regelung für Neuverträge. Jetzt noch besser. Jetzt noch flexibler. Deutsche Makler Akademie richtet Lehrgang für Maklerbetreuer neu aus (ac) Angesichts der Dynamik im Versicherungsmarkt ist eine umfassende Maklerbetreuung zunehmend wichtiger, zumal sie ein entscheidendes Instrument darstellt, um sich im umkämpften Markt durchzusetzen. Daher hat die Deutsche Makler Akademie (DMA) ihren zertifizierten Lehrgang zum Maklerbetreuer aktualisiert und neu ausgerichtet. Die Weiterbildung „Maklerbetreuer/-in (DMA)“ enthält sechs Vertriebsmodule (12 Trainingstage) und drei Fachmodule (14 Trainingstage). Die Fachmodule umfassen das Pflichtmodul „Rechtsgrundlagen und Maklerrecht“ sowie zwei frei wählbare Expertenausbildungen. Dazu gehören beispielsweise die Wahlmodule zum Experten Private Vorsorge, Investment oder Gewerbliche und Industrielle Sachversicherung. Hat ein Teilnehmer bei der DMA innerhalb der vergangenen zwei Jahre bereits eine Ausbildung zum Experten abgeschlossen, kann er diese auf die Weiterbildung zum Maklerbetreuer anrechnen lassen, sodass nur noch ein Wahlmodul zu belegen ist. Der Lehrgang schließt im Bereich der Expertenausbildungen mit schriftlichen Prüfungen ab und die Teilnehmer erhalten das Zertifikat „Maklerbetreuer/-in (DMA)“. Für die beiden gewählten Expertenweiterbildungen gibt es jeweils gesonderte Zertifikate. Der nächste Lehrgang beginnt am 16.05.2018. • Optional: Höherversicherung und Beitragsbefreiung • Ohne Wartezeit und Gesundheitsprüfung durch Ausschluss bestimmter Krankheiten • MV-Mobil – für den Online-Abschluss • Und viele weitere Extras Jetzt informieren: Alle Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten online oder direkt bei Ihrem Maklerservice. Für Ihre Beratung nur das Beste: