Aufrufe
vor 5 Monaten

AssCompact 05/2018

  • Text
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Deutschen
  • Produkte
  • Deutschland
  • Berater
  • Asscompact
  • Vermittler
  • Beratung

EDITORIAL Die Sache mit

EDITORIAL Die Sache mit der Obergrenze Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die ersten Monate des Jahres gaben etwas Luft zum Atmen. IDD und MiFID II waren in der Realität an- und Spekulationen zur Ruhe gekommen. Nur wenig Neues gab es im Rummel um die ausstehenden Verordnungen für Finanzanlagenvermittler und Versicherungsmakler. Um die Evaluierung des LVRG wussten die Marktbeteiligten, Ergebnisse wurden aber erst zum Frühsommer erwartet. Ein bisschen Normalität also im Geschäftsalltag der Vermittler. Der Frühsommer ist nun da, die Spekulationen zurück, die Aufregung wieder groß. Die BaFin hat sich nun das LVRG vorgenommen und scheint weiterhin mit den Entwicklungen unzufrieden zu sein. Bereits auf der DKM 2017 sagte Versicherungsaufseher Dr. Frank Grund, dass sich die Abschlusskosten nur in homöopathischen Maßen bewegt hätten. Vermittlerverbände sehen die Schuld dafür bei den Versicherern: Diese hätten intern noch zu wenig getan, um die Kosten zu senken. Bei den Vermittlern hätte es dagegen ausreichend Einschnitte gegeben, was Abschlussprovisionen und Stornohaftung angeht. Die Aufsicht jedoch bleibt dabei: Bisher hätten vor allem die Kunden verzichten müssen. So scheint die BaFin denn auch aktuell an einer Provisionsobergrenze in der Lebensversicherung zu arbeiten. Seitdem nun erste Informationen zu den BaFin-Vorschlägen durchgesickert sind, gibt es erhitzte Gemüter – bei Pools, Verbänden und natürlich bei den Maklerunternehmen. Kritiker befürchten, dass die Umsatzeinbußen so hoch wären, dass Makler aufgeben müssten, und beschwören Worst-Case-Szenarien herauf. Niemand kann Obergrenzen gutheißen. Es gilt weiterhin, dass für gute Beratung gutes Geld bezahlt werden muss. Und natürlich sollte dies im fairen Ausgleich zwischen Versicherer, Vermittler und Kunde passieren. Nach Einschätzung des Gesetzgebers scheint dies aber nicht der Fall zu sein und so wird es wohl tatsächlich zu einer Limitierung kommen. Nicht alle sehen dies übrigens als die ganz große Katastrophe, wie sie sich vielen aktuell darstellt. Maklerunternehmen haben bereits in der Vergangenheit ihre Robustheit und ihre Agilität bewiesen und werden das wohl auch in Zukunft tun. Das muss sie ja nicht davon abhalten, ihre Stimme gegen weitere Einschränkungen deutlich zu erheben. Das Thema Provisionsdeckel, das ist jedenfalls sicher, wird uns durch den Frühsommer begleiten. Bereits im Mai soll es aus dem Finanzministerium dazu Konkreteres geben. Konkretes erwartet Sie übrigens dann im Juni auch bei zwei Veranstaltungen aus unserem Hause. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie am 12. und 13.06.2018 bei der Deutschen Immobilienmesse 2018 in Dortmund und beim AssCompact Forum Betriebliche Versorgung am 26.06.2018 in Neuss begrüßen dürften. Ihre Brigitte Horn Chefredakteurin horn@asscompact.de Mai 2018 3