Aufrufe
vor 7 Monaten

AssCompact 06/2018

  • Text
  • Vermittler
  • Juni
  • Unternehmen
  • Makler
  • Versicherer
  • Mitarbeiter
  • Unfallversicherung
  • Zudem
  • Leistungen
  • Asscompact

INVESTMENT | News

INVESTMENT | News FRANKFURT-TRUST endgültig mit ODDO BHF verschmolzen (ac) FRANKFURT-TRUST und ODDO BHF haben ihren Zusammenschluss abgeschlossen. Die FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbH ist zum 30.04.2018 endgültig auf die ODDO BHF Asset Management GmbH verschmolzen. Mit einem Fondsvolumen von 61 Mrd. Euro ist ODDO BHF Asset Management nun der drittgrößte unabhängige Asset- Manager in Europa. Nach der Fusion beschäftigt die Gesellschaft rund 300 Mitarbeiter und verfügt über drei Investmentzentren in Paris, Düsseldorf und Frankfurt am Main. Ambitionen in Deutschland Der FRANKFURT-TRUST-Heimatmarkt Deutschland bleibt auch für die neue Gesellschaft ein wichtiger Markt. Die ODDO- BHF-Gruppe bestätigt ihre Ambitionen auf dem deutschen Markt und ihr langfristiges Engagement für das Asset-Managementgeschäft und die Kunden. Ziel des Zusammenschlusses sei es, alle Kompetenzen in den Bereichen Aktien, Anleihen und Asset Allocation zu erhalten und weiterzuentwickeln. Crowdinvesting-Plattform für Sachwerte gestartet (ac) Mit Moneywell gibt es ab sofort eine neue Crowdinvesting-Plattform für den digitalen Vertrieb von Sachwertinvestments. Im Gegensatz zu den meisten existierenden Crowdfunding-Plattformen will Moneywell nicht Immobilien oder Start-ups fördern, sondern Grown-ups. Anleger können sich dort an mittelständischen Unternehmen und ihren Sachwerten beteiligen. Hierfür erhalten sie je nach Projekt Zinsen zwischen 3 und 6% pro Jahr. Erste Angebote sind bereits investierbar. Dabei handelt es sich um Nachrangdarlehen für zwei Emittenten aus der Branche der Frachtcontainer. „ Kommentar: Depot schlägt Despot Es ist wieder so weit. Alle vier Jahre steht die Welt ab Juni im Bann des runden Leders. 2014 sorgte sie in Deutschland für Jubel, Trubel, Heiterkeit. Endlich wurde der lang ersehnte Titel wieder geholt. Diesmal ist von WM-Stimmung noch keine Spur. Stattdessen gab es einen großen Aufreger. Mesut Özil und Ilkay Gündogan trafen sich zu einem Stelldichein mit Recep Tayyip Erdoğan. Ausgerechnet mit dem Präsidenten also, der hierzulande wegen der Inhaftierung von Journalisten und Richtern harsch in der Kritik steht. So wurden die beiden Spieler denn auch rasch zum Rapport gebeten. Der DFB könne nicht tolerieren, dass sich die Spieler mit einem solchen Despoten ablichten lassen. Dass die gesamte WM im Land eines ähnlichen Despoten stattfinden wird – offenbar geschenkt. Ohnehin dürfte sich die Kritik an Gündogan und Özil schneller im neongleichen Flutlicht der russischen Arenen auflösen als ein Tropfen Wasser in der gleißenden Saharasonne, sobald sie die Nationalelf in die nächste Runde kicken. Deutlich konsequenter sind da die ebenfalls gern kritisierten Finanzmärkte. Abschottung und Drangsalierung der eigenen Bevölkerung werden von Anlegern konsequent abgestraft. Schließlich hat ein solches Regierungsgebaren noch nie nachhaltig zu wirtschaftlichem Wohlstand geführt. Und an dem werden Anleger nun mal beteiligt. Die Aktienmärkte in Russland und der Türkei liegen denn auch seit Jahren brach und sind von ihren einstigen Höchstständen meilenweit entfernt. Türkische Lira und Staatsanleihen befanden sich zuletzt ebenfalls im Sturzflug. Marktwirtschaft und Demokratie: das sind bei allen Schwächen schließlich die historisch besten Säulen für Wohlstand, nicht Unterdrückung und Staatswirtschaft. In Anlegerdepots wird das konsequent ersichtlich – und nicht nur bis zum Anpfiff. Von Michael Herrmann, AssCompact “ 58 Juni 2018

Anzeige HSBC lanciert nachhaltige Indexfonds (ac) HSBC Deutschland hat auf die wachsende Nachfrage nach nachhaltiger Geldanlage mit der Auflage zweier neuer Indexfonds reagiert. Gemeinsam mit MSCI ESG Research und einem deutschen Versorgungswerk hat HSBC im vergangenen Jahr Indizes entwickelt, die führende Nachhaltigkeitsstandards berücksichtigen. Nun hat die Bank zwei Indexfonds darauf aufgelegt – es sind die ersten Fonds auf diese Indizes: den HSBC MSCI Europe Select SRI Index und den HSBC MSCI World Select SRI Index. Mehrere Ausschlusskriterien Beide Fonds schließen Investments in kontroversen Branchen aus. Dazu zählen Unternehmen, die stark in den Geschäftsfeldern, Atomkraft, alkoholhaltige Getränke, Tabak, Genmanipulation von Pflanzen, Glücksspiel und nicht jugendfreie Unterhaltung tätig sind. Vollständig ausgeschlossen sind Unternehmen, die den MSCI-Kriterien in Bezug auf die Einhaltung humaner Arbeitsbedingungen nicht entsprechen. Waffen sowie hochprozentige Alkoholika sind ebenfalls absolute Ausschlusskriterien. Für eine bessere CO 2 -Bilanz investieren die Fonds außerdem nicht in Firmen, die Kohle- oder andere fossile Brennstoffreserven halten. Physisch replizierend Anschließend wird das verbleibende Aktienportfolio optimiert, um den ESG-Score zu maximieren und den Tracking Error zu den Referenzindizes zu minimieren. Dabei werden Unternehmen mit einem hohen ESG-Score gemäß der MSCI ESG Focus Index Methodologie übergewichtet. Anlageziel des Fonds ist es, die Wertentwicklung der Referenzindizes MSCI Europe Select SRI bzw. MSCI World Select SRI so gut wie möglich abzubilden. Hierzu investieren die physisch replizierenden Fonds unter Wahrung einer angemessenen Risikomischung, in ein Aktienportfolio das sich im Wesentlichen aus den Titeln der Referenzindizes zusammensetzt.