Aufrufe
vor 5 Monaten

AssCompact 06/2020

  • Text
  • Fonds
  • Betriebliche
  • Digitale
  • Deutschland
  • Krise
  • Versicherer
  • Makler
  • Unternehmen
  • Vermittler
  • Juni

ASSEKURANZ | News

ASSEKURANZ | News Helvetia Leben öffnet Beratern mit FinTech-Kooperation Türen (ac) Helvetia Leben unterstützt ihre Vertriebspartner mit einem neuen Tool. Als erster Versicherer kooperiert sie mit wealthpilot und stellt eine Art Starterpaket zur Verfügung. Das FinTech aus München bietet eine Software-as-a-Service-Plattform zur Vermögensberatung und will damit die Beratung von Kunden vereinfachen. Dahinter steckt die Idee des Multibankings, mit der Berater Einblick in Vermögenswerte der Kunden bekommen, die bisher außerhalb ihrer Betreuung lagen. Möglich machen dies ein intelligentes Analysesystem und ein umfangreiches Kunden-Reporting. Zudem können Berater ihren Kunden gezielt einen Zugang zum System einrichten. Mit der neuen Helvetia- Schnittstelle können die Fondspolicen des Versicherers in die wealthpilot- Lösung eingespielt werden. Kunden können dann Vertragsdetails und den aktuellen Wert einsehen. AXA XL startet virtuelle Risikobewertung (ac) AXA XL Risk Consulting gehört zu AXA XL, einem Unternehmensbereich für Sach-, Haftpflicht- und Spezialrisiken der AXA-Gruppe, und bietet Risiko - management- und Beratungsleistungen an. Seit Kurzem offeriert AXA XL Risk Consulting mit dem Remote Risk Dialogue nun einen neuen Service zur Risikobewertung, um auch auf digitalem Weg das Gefährdungspotenzial von Unternehmenskunden stets aktuell analysieren zu können. Mithilfe von Informationen, die in Telefonaten, Videokonferenzen sowie über Online-Tools und in vorliegenden Berichten erfasst wurden, ermöglicht der Remote Risk Dialogue den Risikospezialisten von AXA XL eine Fernanalyse anstelle der traditionellen Werksbegehung. Risikomanager, Underwriter und Makler haben so einen aktuellen Überblick über die Risiken eines Kunden. Versicherungsombudsmann: Rechtsschutz führt Beschwerdestatistik an (ac) Der Versicherungsombudsmann Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier, seit April vergangenen Jahres Nachfolger von Dr. Günter Hirsch, hat den aktuellen Jahresbericht veröffentlicht. Demnach gingen 2019 insgesamt 13.006 zulässige Beschwerden bei der Verbraucherschlichtungsstelle ein, was einem Rückgang von 8,1% gegenüber 2018 entspricht. Mit 3.202 zulässigen Eingaben verbucht die Rechtsschutzversicherung erneut die meisten Beschwerden für sich und führt die Beschwerdestatistik mit einem Anteil von 24,6% an. Damit verdrängt sie zum dritten Mal in Folge die Lebensversicherung als bislang zahlenstärkste Sparte von Platz 1. Auf Platz 3 folgt die Kfz-Versicherung. Zur Berufsunfähigkeitsversicherung gingen beim Ombudsmann im vergangenen Jahr 486 Beschwerden ein, davon waren 373 zulässig. Gegenüber dem Vorjahr mit 392 zulässigen Beschwerden bedeutet dies einen Rückgang. Vermittlerbeschwerden bleiben auf niedrigem Niveau Seit Inkrafttreten der VersVermV im Dezember 2018 sind Versicherungsvermittler zur Teilnahme am Schlichtungsverfahren verpflichtet. Doch wie es im Bericht heißt, habe die Praxis bereits zuvor gezeigt, dass die Vermittler überwiegend an einer Konfliktlösung durch den Ombudsmann interessiert seien. Insgesamt gingen im Berichtsjahr 261 Beschwerden beim Ombudsmann ein, die auf der Grundlage der VermVO zu prüfen waren. Das sind 22 Beschwerden weniger als im Jahr 2018. Das Aufkommen von Vermittlerbeschwerden bleibt damit auf dem niedrigen Niveau der Vorjahre. Inhaltlich wurden wie in den Jahren zuvor gegenüber Vermittlern die Beratung sowie der Vermittlung nicht benötigter Versicherungsverträge oder von nicht passendem Versicherungsschutz beanstandet. Laut Ombudsmann zielten die Beschwerden hauptsächlich darauf ab, die betreffenden Verträge rückabzuwickeln. Seltener ging es um den Ausgleich eines geltend gemachten Schadens. Beim Vorwurf der Falschberatung geht es relativ oft um eine Lebens- oder Kfz-Versicherung. Anlass für weitere Beschwerden waren ungenügende Informationen, Fragen des Datenschutzes und die Herausgabe von überlassenen Unterlagen. 20 Juni 2020

Anzeige UNSER ERFOLGSDUO FÜR FAMILIEN. Mit der EUROPA Risikolebensversicherung und Kfz-Versicherung schieben Sie Ihr Neugeschäft an. Liechtenstein Life und DUK: Gemeinsame bAV-Lösung (ac) Die Liechtenstein Life Assurance AG startet eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Unterstützungskasse e.V. (DUK). Im Rahmen der Kooperation werden fondsgebundene Rentenversicherungen mit Garantie im Portfoliokonzept der DUK angeboten. Dank der Unterstützungskasse als bAV-Durchführungsweg können von nun an alle Arbeitnehmer profitieren. Die Deutsche Unterstützungskasse e.V. ist eine von wenigen Versorgungs - einrich tungen, die unabhängig von Versicherungsgesellschaften in ganz Deutsch land arbeitet. Sie hat als erste Unterstützungs kasse das Portfolio- Konzept eingeführt, das zur Diversifizierung des Kapital anlagerisikos dient. Unterschiedliche Philosophien in der Vermögensanlage können so miteinander kombiniert werden. Liechtenstein Life hat mit value rent business UK eine kapitalmarktorientierte Versicherungslösung entwickelt, die vor dem Hintergrund der dauerhaft niedrigen Zinsen auf die Renditestärke unterschiedlicher Fondsstrategien setzt. Dazu greift Liechtenstein Life auf ein Anlageuniversum von über 2.000 aktiv gemanagten Fonds und ETFs von über 100 namhaften Produktanbietern zu. Bei kurzfristigen Marktveränderungen wie jüngst in der Corona-Krise hat der Versicherte jeder - zeit die Möglichkeit, sowohl das Fonds - vermögen umzuschichten (Fondsshift) als auch die Anlagestrategie zu ändern (Fondsswitch), um so optimal auf Angebots- oder Nachfrageschwankungen reagieren zu können. Dies ist bis zu zwölf Mal im Jahr kostenlos möglich. Kfz-Versicherung ab 65,84 € im Jahr 2 Risikolebensversicherung ab 2,70 € im Monat 1 WWW.EUROPA-VERTRIEBSPARTNER.DE ODER 0221 5737-300 1 Tarif E-RL Risikolebensversicherung; 100.000 € Versicherungssumme, 30 Jahre alte/-r Nichtraucher/-in, Erzieher/-in, Laufzeit 10 Jahre, monatlicher Beitrag, inkl. Sofortverrechnung der Überschussbeteiligung. Diese ist für 2020 garantiert, nicht jedoch für die gesamte Laufzeit. 2 smart fortwo Coupé, Haftpflicht 100 Mio. € pauschal, inkl. Teilkasko mit 150 € Selbstbeteiligung (SB), SF- Klasse 45, PLZ 26340, Komfort-Tarif. Juni 2020 21

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Fonds Betriebliche Digitale Deutschland Krise Versicherer Makler Unternehmen Vermittler Juni

Neues von AssCompact.de