Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 07/2018

  • Text
  • Makler
  • Juli
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Fonds
  • Deutschland
  • Zudem
  • Deutschen
  • Digitalisierung

STEUERN & RECHT Steuern

STEUERN & RECHT Steuern sparen durch cleveres Schenken und Vererben Steuern sparen – auch im Todesfall. Gerade wer vermögend ist und etwas hinterlassen möchte, sollte früh mit der Planung beginnen. Was gibt es dabei zu beachten? Und welche Rolle kann das richtige Finanzprodukt bei der Nachlassregelung spielen? Für Erbe oder Schenkung muss der Empfänger Steuern zahlen. Doch mit ein wenig Weitsicht lässt sich der Nachlass klug regeln. Für jede Erbschaft wird Erbschaftsteuer fällig, wenn der Erbe oder Erblasser seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat. Für Schenkungen ist Schenkungsteuer zu entrichten. Beides ist im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) geregelt. Steuerklassen und Freibeträge Freibeträge hängen von der Verwandtschaftsbeziehung und der Höhe des übertragenen Vermögens ab. Bei der Schenkung steht der Freibetrag alle zehn Jahre erneut zur Verfügung. Um ihn optimal zu nutzen, hilft frühzeitiges Planen. Kommt es innerhalb der zehn Jahre zu mehreren Schenkungen desselben Schenkers an denselben Beschenkten, werden diese gemeinsam besteuert. Stirbt der Schenkende vor Ablauf von zehn Jahren, werden alle Schenkungen in der Zehnjahresfrist – rückwärts vom letzten Erwerb gerechnet – zur Erbschaft gerechnet. Der Freibetrag richtet sich nach der Beziehung, in der beide zueinander stehen (Tabelle 1). Eltern und Großeltern bilden eine Ausnahme, da sie bei Vererbung einer anderen Steuerklasse zugerechnet werden als bei Schenkung. Es gilt auch ein anderer Freibetrag. Im Erbfall bekommen Ehepartner (und Lebenspartner) sowie Kinder (auch Stief- und Adoptivkinder) zusätzlich einen Versorgungsfreibetrag zugesprochen (siehe Tabelle 2). Der Teil, der die Summe der Freibeträge übersteigt, wird mit einer Steuerlast zwischen 7 und 50% belegt (Tabelle 3). Gestaltungsmöglichkeiten mit Versicherungsprodukten Die Erbschaftsteuer wird nicht nur auf Barvermögen fällig. Gegenstände, Immobilien, Unternehmensbesitz und Aktien, also alles, was einen finanziellen Gegenwert hat, wird in die Berechnung aufgenommen. Auch Renten- und Lebensversicherungen sind schenkbar und vererbbar und unterliegen dabei den erläuterten Regeln. Anders als andere Finanzprodukte bieten sie einzigartige Möglichkeiten, die Erbschaftsteuer zu gestalten. Steuerkl. I II III Verwandtschaftsbeziehung Ehepartner, eingetrag. Lebenspartner Kinder, Stiefkinder Enkelkinder Eltern und Großeltern bei Erwerb von Todes wegen Eltern und Großeleltern (soweit nicht Steuerklasse I), Geschwister, Neffen, Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene Ehepartner, Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft Alle übrigen Erwerber, z.B. Lebenspartner, Freunde Diese Möglichkeiten ergeben sich daraus, dass Versicherungsnehmer und versicherte Person unterschiedlich sein können. Auch müssen die gezahlten Beiträge nicht unbedingt vom Versicherungsnehmer getragen werden. Der Bezugsberechtigte im Todes- und Erlebensfall ist frei wählbar. Zudem dürfen mehrere Personen gemeinsam Versicherungsnehmer sein: So können sie sich diese Eigenschaft zu 50/50% teilen oder zu 99/1%. Drei Beispiele aus der Praxis Freibetrag 500.000 € 400.000 € 200.000 € 100.000 € 20.000 € 20.000 € Spielen wir drei Beispiele durch: Eine Mutter und ihre 30-jährige Tochter schließen eine Kapitallebensversicherung über 600.000 Euro ab. Beide sind je zur Hälfte Versicherungsnehmer 124 Juli 2018

und teilen sich die Beiträge. Die Mutter ist die versicherte Person. Wenn sie vor ihrer Tochter stirbt, zahlt die Versicherung. Die Hälfte der Summe ist erbschaftsteuerfrei, weil die Begünstigte zugleich zu 50% Versicherungsnehmerin ist. Die andere Hälfte ist erbschaftsteuerpflichtig, liegt aber deutlich unter dem Freibetrag für Kinder. Je nachdem, welche anderen Assets vorhanden sind, wird die Erbschaftsteuer ganz vermieden oder erheblich reduziert. Wäre die Mutter alleinige Versicherungsnehmerin, wären alleine hierfür Steuern in Höhe von 11%, also 22.000 Euro fällig geworden (Tabelle 3). Ein weiteres Beispiel: Ein Großvater möchte seiner Enkelin einen Teil seines Vermögens übertragen. Allerdings möchte er bis zu seinem Tod über Vertragsänderungen mitbestimmen. Dafür werden er und seine Enkelin Versicherungsnehmer, sie zu 99% und er zu 1%. Versicherte Person ist der Großvater, der die Beiträge in vollem Umfang bezahlt. Die 99% der Beiträge, die seine Enkelin zu entrichten hätte, sind eine Schenkung. Der Freibetrag von 200.000 Euro steht nach zehn Jahren wieder zur Verfügung und kann für eine Zuzahlung genutzt werden. Im Fall seines Todes wird die Erbschaftsteuer nur auf sein Prozent des Gesamtbetrages fällig. Letztes Beispiel: Ein Vater möchte seinen 35-jährigen Sohn versorgt wissen. Er schließt eine Police über 600.000 Euro ab, in der er alleiniger Versicherungsnehmer und Beitragszahler ist. Im Todesfall des Sohnes möchte er selbst über das eventuelle Restvermögen verfügen. Er wählt eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Beitragsrückgewähr. Versicherte und bezugsberechtigte Person ist der Sohn, der damit nun über ein lebenslang laufendes Monatseinkommen von garantiert 1.000 Euro, mit Überschüssen bis zu 1.545 Euro verfügt. Für den Fall des Todes des Vaters wird vereinbart, dass der Sohn Versicherungsnehmer wird. Da die Rente an den Sohn ausgezahlt wird, handelt es sich um eine Schenkung. Aus der möglichen Rente und dem gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungsmultiplikator ergibt sich ein Kapitalwert von 313.678 Euro. Dieser liegt unter dem Schenkungsfreibetrag und ist damit steuerfrei. Versorgungsfreibeträge Ehe- und Lebenspartner Kinder bis 5 Jahre Kinder 5 bis 10 Jahre Kinder 10 bis 15 Jahre Kinder 15 bis 20 Jahre Kinder 20 bis 27 Jahre Wert des Erbes bzw. der Schenkung in Euro 75.000 300.000 600.000 6.000.000 13.000.000 26.000.000 über 26.000.000 in Euro 256.000 52.000 41.000 30.700 20.500 10.300 Steuersätze in % für Steuerklasse ... Freibeträge mit Versicherungen optimal ausschöpfen Versicherungen bieten durch die flexiblen Möglichkeiten der Vertragsgestaltung diverse Optionen, um die Freibeträge bei Erbschaft und Schenkung optimal auszuschöpfen. Durch die Wiederverfügbarkeit des Schenkungsfreibetrags nach zehn Jahren lohnt es sich besonders, frühzeitig mit der Planung zu beginnen. Die genaue Gestaltung von Erbe und Schenkung sollte immer in enger Absprache mit dem Steuerberater erfolgen. Es gibt keinen Grund, nicht direkt damit anzufangen. W I 7 11 15 19 23 27 30 Von Volker Britt, Geschäftsführer HonorarKonzept GmbH II 15 20 25 30 35 40 43 III 30 30 30 30 50 50 50 Juli 2018 125

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Makler Juli Unternehmen Versicherer Vermittler Fonds Deutschland Zudem Deutschen Digitalisierung

Neues von AssCompact.de