Aufrufe
vor 2 Monaten

AssCompact 07/2018

  • Text
  • Makler
  • Juli
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Fonds
  • Deutschland
  • Zudem
  • Deutschen
  • Digitalisierung

ASSEKURANZ | News die

ASSEKURANZ | News die Bayerische baut ihren Maklervertrieb um Provinzial NordWest übernimmt mehrheitlich OCC (ac) Die Provinzial NordWest übernimmt 75% der Anteile an der OCC Assekuranzkontor GmbH und der OCC Assekuradeur GmbH. Damit erweitert sich ihr Angebotsportfolio und ein zusätzliches Geschäftsfeld erschließt sich. Der Spezialversicherungsmakler bzw. Assekuradeur OCC mit Sitz in Lübeck ist auf Versicherungen und Dienstleistungen für Oldtimer, hochwertige Liebhaberfahrzeuge und Premium Cars spezialisiert. Der Kauf soll über die neu gegründete PNW Beteiligungs- GmbH, eine Tochter der PNW Holding AG, erfolgen. OCC soll unter dem Dach des Provinzial-NordWest-Konzerns eigenständig als Spezialversicherungsanbieter agieren. Die Gründungsgesellschafterin Martens & Prahl Holding bleibt mit 25% weiterhin an OCC beteiligt. Standard Life: Mehr Flexibilität bei der Vergütung (ac) Standard Life Deutschland hat mit dem Tarif V einen neuen Provisionstarif mit variabler Abschluss- und Folgevergütung aufgelegt und gibt damit Kunden und Maklern die Möglichkeit, die Höhe der Vergütung sehr individuell und dem Beratungsaufwand entsprechend zu vereinbaren. Der Tarif V kann für die beiden fondsgebundenen Einmalbeitragsprodukte „WeitBlick“ und „ParkAllee“ gewählt werden. Weiterhin Umsatzsteuerfreiheit Die Abschlussvergütung kann zwischen 0 und 4% des gezahlten Einmalbeitrages liegen, die Folgecourtage zwischen 0 und 1% des Fondswertes. Beide Größen sind in 0,1-Prozentpunkt- Schritten skalierbar, mindestens einer der beiden Werte muss allerdings größer als Null sein. Auch eine Höchstgrenze ist im Tarif V vorgesehen: Die Abschlusscourtage plus achtfacher Folgecourtage darf den Wert von 8% nicht überschreiten. Wichtig für den Vermittler ist dabei, dass die Umsatzsteuerfreiheit bestehen bleibt, weil es sich beim Tarif V um einen Courtagetarif handelt. In der Praxis wird der Makler den Versicherungskunden im Beratungsgespräch ausführlich über die verschiedenen Tarifmöglichkeiten und ihre Auswirkungen auf die Versicherungsleistung informieren, bevor er eine Empfehlung abgibt. Beide Parteien unterschreiben dann eine Vereinbarung über die Höhe der Vergütung. (ac) die Bayerische baut ihren Maklervertrieb unter Leitung von Maximilian Buddecke um und lässt daraus den „Partner- und Kooperationsvertrieb“ entstehen. Neben einer neuen Aufbauorganisation werden Profile und Verantwortlichkeiten in den Regionen neu ausgerichtet. Die rund 25 bundesweit aktiven Regionalleiter und Vertriebsdirektoren – sie unterstützen Makler, Mehrfachagenten und Kooperationen – sollen mit umfassenden Vollmachten ausgestattet werden. Organisiert werden die Regionalleiter in drei Vertriebsdirektionen. Die Leitung der Vertriebsdirektion Nord verantwortet Mathias Clemens, die Vertriebsdirektion Mitte Björn Fischer und die Vertriebsdirektion Süd Daniel Regensburger. Der Support für überregionale Vertriebe soll in der neu eingerichteten Vertriebsdirektion Key Account unter Leitung von Thorsten Affeld organisiert werden. Außerdem soll für die Betreuung und Gewinnung von Banken eine eigene Vertriebsdirektion unter Leitung von Volker Eisele installiert werden. Eine Besonderheit der neuen Aufstellung besteht darin, dass die Regionalleiter als Repräsentanten der Bayerischen in ihrer Region Ansprechpartner und Problemlöser für alle in der Region aktiven Vertriebspartner der Bayerischen werden – unabhängig davon, ob diese mit einem Maklerpool, einem Verbund oder der Bayerischen direkt zusammenarbeiten. Inklusive Pangaea Life und asspario Neben den Vertriebsdirektionen gehören die Pangaea Life GmbH unter Leitung von Uwe Mahrt und Daniel Regensburger sowie der digitale Assekuradeur asspario Versicherungsdienste AG unter Leitung der Vorstände Holger Koppius, Frank Löffler und Maximilian Buddecke zum Partner- und Koope rationsvertrieb. 22 Juli 2018

ANZEIGE Daheim und unterwegs – optimaler Schutz, optimaler Sommergenuss Die Haftpflichtkasse hat ihren Hausrat-Tarif erneuert Sommer, Sonne, Sicherheit: Unter freiem Himmel zu entspannen oder sportlich aktiv zu sein, wem gefällt das nicht? Ob beim Grillen im Garten oder einer abwechslungsreichen Fahrradtour in der Natur. Dabei kommen Hausratgegenstände voll zum Einsatz – von den behaglichen Gartenmöbeln bis hin zu hochmodernen Fahrrädern und Pedelecs. Eine fortschrittliche und bedarfsgerechte Hausratversicherung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass ihr Versicherungsschutz nicht außerhalb der eigenen vier Wände endet. Die Würstchen brutzeln auf dem Grill, der Rasen-Mähroboter kürzt die Halme. Auf dem Trampolin springen sich die Kinder mit Freude fit, während die Großen Fahrräder und Pedelecs für die bevorstehende Fahrradtour aufbereiten: Sommerzeit ist vor allem auch Gartenzeit. Generell stehen Outdoor-Aktivitäten in Deutschland hoch im Kurs – bei Jung und Alt. Mit dieser Entwicklung geht gleichzeitig auch ein Wandel der Bedürfnisse hinsichtlich der Absicherung auf Seiten des Kunden einher. „Das haben wir erkannt und somit unseren Hausrat- Tarif genau unter die Lupe genommen“, erläutert Sabine Schäfer, Abteilungsleiterin Hausrat Vertrag, Die Haftpflichtkasse VVaG, und fügt hinzu: „Wir führen regelmäßig eigenständige Vermittlerbefragungen durch. Sie helfen uns herauszufinden, wie zufrieden unsere Geschäftspartner mit uns sind, und sorgen dafür, dass wir schnell und flexibel Produkte entsprechend der Kundenbedürfnisse anpassen können. So zum Beispiel bei der Erneuerung unseres Hausrat-Tarifs. Vor allem auch mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Partner zu stärken, haben wir den Tarif auf den Prüfstand gestellt und im Juni dieses Jahres optimiert.“ Sabine Schäfer, Abteilungsleiterin/Prokuristin Hausrat Vertrag bei Die Haftpflichtkasse VVaG Grundsätzlich gilt drinnen wie draußen: Die Hausratversicherung der Haftpflichtkasse kann das schützen, was Versicherungsnehmern lieb und teuer ist. Nicht nur etwa bei Einbruch, Brand und Sturm, sondern vor allem auch im Rahmen von vielfältigen Outdoor-Aktivitäten. Denn was vor einigen Jahren noch unvorstellbar war, zählt heute zu den wichtigsten Aufgaben eines Schaden- und Sachversicherers wie der Haftpflichtkasse: eine bedarfsgerechte Absicherung in Verbindung mit einem guten Preis-Leistungs- Verhältnis. So sind zum Beispiel die Risiken Fahrraddiebstahl oder Sportgeräte außerhalb der Wohnung, die bisher als zuschlagpflichtig galten, heutzutage in einer modernen Police bereits eingepreist. Wichtige Leistungen im Überblick: „Einfach Komplett“ W Erweiterte Vorsorge: garantiert die höchstmöglichen Leistungen am deutschen Versicherungsmarkt. W Pro-Aktive Schadenregulierung: Die Haftpflichtkas se recherchiert im konkreten Schadenfall nach einem Anbieter am deutschen Markt, der Schutz bietet. W Besitzstandsgarantie: Wir inkludieren alle Leistungsvorteile des unmittelbaren Vorvertrages. W Wertsachen können bis zur vereinbarten Versicherungssumme versichert werden. Juli 2018 23