Aufrufe
vor 6 Monaten

AssCompact 07/2020

  • Text
  • Juli
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Makler
  • Fonds
  • Zudem
  • Zeit
  • Deutschland
  • Deutlich

INVESTMENT | News Corona

INVESTMENT | News Corona lässt deutsche Anleger großteils kalt Fidelity legt nachhaltige ETFs auf (ac) Fidelity erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG- ETFs. Die Fidelity Sustainable Research Enhanced Aktien-ETFs bilden drei Indizes für die Regionen Global, USA und Europa nach. Anlegern bieten sie die Möglichkeit eines breiten Aktienmarktengagements über Anlagen in Unternehmen, die Fidelity unter nachhaltigen und fundamentalen Gesichtspunkten bevorzugt. Systematische aktive Strategie Den ETFs liegt eine systematische aktive Strategie zugrunde, in die die Research-Ergebnisse der Analysten von Fidelity einfließen. Die Auswahl und Gewichtung der Firmen, für die Fidelity einen positiven Ausblick und wirklich nachhaltige Geschäftsmodelle identi - fiziert hat, erfolgt anhand der haus - eigenen Nachhaltigkeitsratings. Je nach geografischem Schwerpunkt bestehen die ETFs in der Regel aus 250 bis 500 Aktien. Die Anpassung der Portfolios geschieht jeweils vierteljährlich. Kosten zwischen 0,30 und 0,35% Die neuen ETFs sind an der Londoner Börse sowie an der Deutschen Börse Xetra gelistet. Ihre jährlichen laufenden Kosten liegen zwischen 0,30 und 0,35%. Die Fidelity Sustainable Research Enhanced Equity ETFs gehören zur nachhaltigen Produktpalette von Fidelity, die derzeit aus fünf Fonds besteht: zwei nachhaltigen Themenfonds mit Schwerpunkt auf der Reduzierung von CO 2 -Emissionen, der Wasserversorgung und Abfallentsorgung sowie drei Best-in-Class-Aktienund Anleihefonds. (ac) Das Auf und Ab an den Aktienmärkten aufgrund der Corona-Pandemie hat die deutschen Sparer kaum beeindruckt. Mehr als acht von zehn Befragten (83%) des aktuellen Anlegerbarometers von Union Investment werden aufgrund der Corona-Krise nichts an ihrem Spar- oder Konsumverhalten ändern. Nur 10% wollen mehr und sogar nur 6% weniger sparen. Dies sah zur Finanzmarktkrise im Jahr 2009 anders aus. Damals lag der Anteil derjenigen, die nichts ändern wollten, mit 70% deutlich niedriger. Sieben von zehn Anlegern machen sich aufgrund der aktuellen Corona-Krise keine Sorgen um die Sicherheit ihrer Geldanlagen. Nur einer von zehn Befragten denkt darüber nach, die Anlageform zu ändern. Flucht in Liquidität bleibt aus Eine Flucht in liquide Geldanlageformen ist nicht zu verzeichnen. Stattdessen bleiben die Deutschen ihren liebsten Sparformen auch während der Krise treu. Am attraktivsten finden sie weiterhin Immobilien (71%) und Gold (55%), auch wenn beide Werte etwas gesunken sind. Auf den Plätzen 3 und 4 in der Gunst der Anlegerinnen und Anleger landen Aktien und Investmentfonds, die 45 bzw. 39% der Befragten besonders attraktiv einstufen. Zudem ist der Anteil der zufriedenen Investmentfondssparer trotz Kursschwankungen größer als derjenige von Sparern mit anderen Sparformen. Mehr als die Hälfte der Investmentfondsbesitzerinnen und -besitzer (55%) hält Fonds als Sparform weiter für attraktiv. Unter den Inhabern von Sparbuch oder -konto sagen dies nur 18%. Sicherheitsbedürfnis nahezu unverändert Am Sicherheitsbedürfnis bei den eigenen Geldanlagen ändert die Corona-Krise ebenfalls nichts. Mit 80% sagt die große Mehrheit der Umfrageteilnehmer, dass sie weder mehr noch weniger Sicherheit bei ihren Geldanlagen anstreben. Lediglich 15% legen jetzt mehr Wert auf Sicherheit, 5% legen nun weniger Wert darauf. Auch hier war die Situation während der Finanzkrise ganz anders. Damals wollten nur 45% nichts ändern. Mehr als die Hälfte der Befragten gab damals hin - gegen an, mehr Wert auf Sicherheit zu legen. Die deutschen Sparer sehen ihre Geldanlage trotz der Corona-Pandemie nach wie vor als weitestgehend gut geschützt an. © Andrey Popov – stock.adobe.com 60 Juli 2020

Berenberg und Moonfare starten Private-Equity-Plattform (ac) Berenberg und Moonfare kooperieren bei Private-Equity-Lösungen, um den Kunden der Privatbank einen digitalen Zugang zu Private-Equity-Fonds zu ermöglichen. Das in Berlin ansässige FinTech ermöglicht es qualifizierten Personen, ab 200.000 Euro direkt in ausgewählte Private-Equity-Fonds zu investieren. Anleger erhalten Zugang über eine digitale Plattform, auf der sie unter Einhaltung der regulatorischen Anforderungen investieren können. Aus einer Vorauswahl von Moonfare wählt Berenberg die erfolgversprechendsten Fonds für die Kunden aus. Zugang für Berater und Kunden Im Rahmen der Partnerschaft mit Moonfare können Berenberg-Berater Private-Equity-Fonds in ihre Portfolio- Empfehlungen aufnehmen, wenn diese den Anlagezielen und der Anlagestrategie des Kunden entsprechen. Berenberg- Kunden sollen so Zugang zu renditestarken Anlagen erhalten und von der zusätzlichen Diversifizierung einer weiteren Anlageklasse profitieren. Sowohl Berater als auch ihre Kunden haben direkten Zugang zur digitalen Plattform, auf der sie Anlagemöglichkeiten prüfen und abonnieren können. Neuberger Berman lanciert 5G-Aktienfonds (ac) Neuberger Berman hat die deutsche Vertriebszulassung für den 5G Connectivity Fund erhalten. Der UCITS-Fonds bildet eine 2017 aufgelegte Strategie des unabhängigen US-amerikanischen Asset-Managers ab, die bereits Kundenvermögen in Höhe von 4,2 Mrd. Dollar verwaltet. Der 5G Connectivity Fund investiert in ein Portfolio aus globalen Aktienwerten. Profiteure der 5G-Technik Der Schwerpunkt liegt auf Unternehmen, die an der Entwicklung und dem Ausbau der Mobilfunk- und 5G-Konnektivität beteiligt sind oder davon profitieren. Zum Portfolio gehören auch Investitionen rund um das gesamte Internet-of-Things (IoT), auch in Anbieter von IoT-Geräten, entsprechenden Anwendungen oder IoT-Services. Außerdem müssen mindestens 50% des zukünftigen Gewinnwachstums im Bereich von 5G erzielt werden. Internationales Fondsteam Der 5G Connectivity Fund wird von Yan Taw Boon in Hongkong sowie von Hari Ramanan in New York gemanagt. Das Duo verwaltet auf Grundlage einer Bottom-up-Analyse ein Portfolio von 40 bis 60 Titeln. Unterstützung erhalten sie von Experten aus der Technologiebranche und erfahrenen Investmentprofis sowie einem 40-köpfigen Aktien-Research-Team. Bei der Analyse, der Bewertung und beim Risikomanagement verfolgt das Team einen disziplinierten Ansatz, der auch Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt. Anzeige Juli 2020 61

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Juli Unternehmen Versicherer Vermittler Makler Fonds Zudem Zeit Deutschland Deutlich

Neues von AssCompact.de