Aufrufe
vor 4 Monaten

AssCompact 08/2019

  • Text
  • August
  • Vermittler
  • Makler
  • Deutschland
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Beratung
  • Berater
  • Altersversorgung
  • Deutschen

BETRIEBLICHE

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG © SolisImages – stock.adobe.com Warum Beratung in der bAV wichtig ist Die betriebliche Altersversorgung (bAV) bietet Vorteile für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und den Staat. Die konkrete Ausgestaltung aber sollte man besser bAV-Experten überlassen. Die LV 1871 nennt dafür die Gründe und unterstützt die Berater. In rund 25 Jahren könnte jeder fünfte Rentner in Deutschland von Altersarmut betroffen sein, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt. Damit es gar nicht so weit kommt, müssen die Menschen frühzeitig auch privat für das Alter vorsorgen. Gerade in Zeiten des Niedrigzinses ist die bAV eine gute Option, um drohende Rentenlücken zu schließen – vor allem auch im Hinblick auf die Änderungen aus dem Betriebsrentenstärkungsgesetz. Gerade mit fondsgebundenen bAV-Lösungen kann durch persönliche Steuerersparnis und entsprechenden Arbeitgeberzuschuss unkompliziert und dennoch lukrativ für das Alter vorgesorgt werden. Wichtig ist: Die Argumente für den Abschluss einer bAV sollten inhaltlich fundiert beim Arbeitnehmer ankommen. Hier sind nicht nur die Unternehmen gefragt, sondern auch Berater, um die Vorteile einer bAV klar zu kommunizieren und aktiv zu begleiten. Arbeitgebern sind die Vorteile oft nicht bewusst Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels können Unternehmen attraktive Angebote im Rahmen der Altersversorgung auch dafür nutzen, um Mitarbeiter für sich zu gewinnen und langfristig zu binden. Denn: Beide Seiten profitieren von steuerlichen Vorteilen. Durch das Betriebsrentengesetz ist jeder Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, seinen Arbeitnehmern eine bAV anzubieten. Mit professioneller Beratung zur arbeitsrechtlichen Gestaltung und zu den steuerlichen Rahmenbedingungen kann die bAV im Unternehmen optimal eingerichtet werden. So können Firmen und deren Angestellte die Vorteile der bAV in vollem Umfang ausschöpfen. Ohne diese Beratung treten häufig Probleme mit dem Finanzamt auf oder es entstehen vermeidbare Risiken in den Versorgungszusagen an die Arbeitnehmer. Zu den notwendigen Inhalten eines Beratungsgesprächs gehört auch die Wahl des für das Unternehmen am besten geeigneten Durchführungsweges. Beratung gibt Arbeitgebern Rechtssicherheit Die Einführung oder Neuordnung einer bAV beim Unternehmen wird von rechtlichen Rahmenbedingungen begleitet. Essenziell ist dabei eine Aufklärung über die Punkte, die Arbeitgeber unbedingt beachten müssen. Das Betriebsrentengesetz sowie das Betriebsrentenstärkungsgesetz bilden mit zahlreichen weiteren Gesetzen und Richtlinien die Basis. Aufgepasst: Diese rechtlichen Vorgaben können Fallstricke mit sich bringen. Um hier keine Risiken einzugehen, ist eine fachliche Beratung vor 34 August 2019

Einführung oder Neuordnung der bAV notwendig. Ein Beispiel ist der mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz verpflichtend eingeführte Arbeitgeberzuschuss. Bestehende Versorgungsordnungen sollten auf die entsprechende Ausgestaltung geprüft werden, um einen unerwünschten „Doppel-Arbeitgeberzuschuss“ zu vermeiden. Die MAGNUS GmbH, ein Tochterunternehmen der LV 1871, zum Beispiel unterstützt Vermittler bei der Beantwortung der arbeitsund steuerrechtlichen Fragen und hilft ihnen bei der richtigen Umsetzung im Unternehmen. Individuelle Lösungen funktionieren nur mit Expertise Der unabhängige Versicherungsmakler und bAV-Experte ist seinen Kunden gegenüber verpflichtet, stets den optimalen Anbieter und das passende Produkt zu empfehlen. Durch seine tägliche Arbeit behält er den Markt von Produktanbietern der bAV im Blick und kennt die aktuellen Entwicklungen. Jeder Vermittler weiß, was einzelne Produkte bieten, und kann dem Kunden so ganz nach Bedarf optimale Produkte empfehlen. Ein wichtiger Vorteil moderner bAV-Lösungen: Sie bieten höchste Flexibilität in allen Lebenslagen. Individuelle Anpassungen sind jederzeit möglich – beispielsweise können Erhöhungen der Versicherung nach der Geburt eines Kindes sinnvoll sein. Außerdem lassen sich Anlageerfolge sichern und gleichzeitig die Garantie erhöhen. Wer zu Rentenbeginn schwer krank ist, kann eine höhere Rente ohne Zusatzbeitrag wählen. Mit der eXtra-Renten-Option und der Fondsrente MeinPlan bietet beispielsweise die LV 1871 ein hohes Maß an Flexibilität, gepaart mit Wachstumschancen. bAV-Produkte sind für beide Parteien, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, gleichermaßen über den damit verbundenen Steuervorteil attraktiv: Unternehmen sparen Lohnnebenkosten und wandeln diesen Vorteil in direkte Leistungen für ihre Mitarbeiter um. Damit entsteht ein effektiver Hebel, der Altersarmut vorbeugt und zudem auch die Solidargemeinschaft zielgerichtet fördert. Zusätzlich können die Beiträge vom Unternehmen als Betriebsausgaben steuermindernd angesetzt werden. Ein Steuervorteil entsteht aber auch für den Mitarbeiter, denn der Beitrag einer Gehaltsumwandlung wird direkt vom Bruttogehalt abgezogen und senkt somit das zu versteuernde Einkommen. Damit wird die bAV für den Einzelnen nicht zur Last, sondern zur Entlastung im doppelten Sinne. Bereits mit einem geringen Nettoverzicht kann so ein solider Grundstein für die Absicherung im Alter gelegt werden. Versorgungslücken des Arbeitnehmers aufzeigen Oft verlieren Arbeitnehmer bei der Fülle an Informationen zur Altersversorgung sowie den damit verbundenen komplexen steuerlichen Regelungen den Überblick. Schnell wird die Notwendigkeit der Altersvorsorge unterschätzt und das Interesse geht verloren. Umso wichtiger ist es, den Kunden an die Hand zu nehmen und ihn zu begleiten. Denn eines ist sicher: Der Wunsch nach einer persönlichen und verständlichen Finanzanalyse unter Berücksichtigung der individuellen Risikosituation ist beim Mitarbeiter wie auch bei seinem Arbeitgeber größer denn je. Mit einem Finanzcheck im Rahmen einer qualifizierten Beratung lässt sich schnell und einfach aufzeigen, mit welchen individuellen Versorgungslücken der Arbeitnehmer im Alter rechnen muss. Im Anschluss geht es im Beratungsgespräch darum, aufzuzeigen, wie finanzielle Lücken sinnvoll geschlossen werden können. Arbeitnehmer über Rechte aufklären Was geschieht bei Insolvenz meines Arbeitgebers mit der bAV? Ist sie vom Schicksal der Firma betroffen oder unabhängig davon gesichert? Welche Anteile bleiben in diesem Fall bestehen? Wie kann ich beim Wechsel meines Arbeitgebers die bAV weiterführen? Solche Fragen beschäftigen den Arbeitnehmer häufig vor dem Abschluss einer bAV. Im Beratungsgespräch wird auf diese individuellen Fragen detailliert eingegangen. Bestehende Ängste können abgebaut und die Haltung des Arbeitnehmers zur Altersversorgung gestärkt werden. Durch die professionelle Beratung ist er über den weiteren Verlauf seiner bAV gut informiert und weiß auch zum Beispiel bei Insolvenz des Arbeitgebers, welche Versorgungsleistungen ihm dennoch zustehen. W Ausschöpfung von Steuervorteilen Von Silke Mallwitz, bAV-Leiterin bei der Lebensversicherung von 1871 a. G. München August 2019 35

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
August Vermittler Makler Deutschland Unternehmen Versicherer Beratung Berater Altersversorgung Deutschen

Neues von AssCompact.de