Aufrufe
vor 4 Tagen

AssCompact 08/2020

  • Text
  • Digitale
  • Krise
  • Zudem
  • Vertrieb
  • Vermittler
  • Digitalen
  • Versicherer
  • Makler
  • August
  • Unternehmen

BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG © fiore26 - stock.adobe.com Betriebsschließung in der D&O-Versicherung? Die Corona-Krise verstärkt den Druck auf die D&O-Versicherung. Zuvor haben die Versicherer aber selbst kräftig die Basis für die Probleme gelegt. Manche Versicherer schließen gerade das Neugeschäft in der Sparte. Dabei hätten Kunden viel mehr Verständnis für höhere Prämien, als die Branche denkt, erklärt D&O-Pionier Michael Hendricks. Ein Kommentar. Eine Flut von Manager-Haftungsverfahren im Zusammenhang mit der Dotcom-Pandemie (Neuer Markt) hat vor vielen Jahren zu einer existenziellen Bedrohung des D&O- Versicherungsmarktes geführt. Die Marktverhärtung war im Jahre 2003 auf der Kundenseite angelangt mit der Folge von Prämienanhebungen und zahlreichen Versicherungsausschlüs - sen, die insbesondere auf die sogenannte Innenverhältnis - deckung zielten, also Inanspruchnahmen von Geschäfts leitern durch Aufsichtsgremien oder Gesellschafter. Betriebsschließungen hat es in der D&O-Sparte seinerzeit nicht gegeben. Die Versicherer haben den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und sich flugs schon im Jahre 2004, also ein Jahr später, in einen weichen Markt begeben, der immerhin für einen Zeitraum von 17 Jahren bis zum jüngsten Renewal der Versicherungsverträge die D&O-Produktentwicklung zu Schleuderpreisen beflügelt hat. Auf Corona folgt eine D&O-Schadenpandemie Damit ist es jetzt vorbei. Der Versicherer StarStone hat den Betrieb geschlossen aufgrund einer D&O-Schadenpandemie, die für den Versicherer StarStone noch nicht einmal den deutschen Markt erreicht hat. Das Schadeninfektionsgeschehen hierzulande ist für StarStone harmlos, der Ausblick jedoch ist für die kommenden Jahre düster. AXA XL hat den D&O-Betrieb (noch) nicht geschlossen. Underwriter und Schadenmitarbeiter sind weiter fleißig aktiv. Dies allerdings mit einer Einschränkung: D&O-Neugeschäftsabschlüsse kommen bis auf Weiteres nicht mehr in Betracht. Der Bestand wird gepflegt, gehegt und saniert und es soll abgewartet werden, wie sich die D&O-Schadeninfektionsraten weiterhin entwickeln. So sieht es jetzt aus im deutschen Markt. Kunden und Makler warten gespannt auf die Verhandlungen zu den Vertragsverlängerungen in das Jahr 2021. Was jetzt schon feststeht Die Versicherungsprämien werden bis auf wenige Ausnahmen bestandsübergreifend um mindestens 15% steigen, was überwiegend kleine und mittelständische Unternehmen betrifft. Größere Unternehmen müssen gar mit einem noch höheren Anstieg rechnen. Unterjährige Vertragsverlängerungen im Jahr 2020 haben gezeigt, dass sich die Versicherungsprämien auch verdoppeln oder gar verdreifachen können. Stark betroffen sind börsennotierte Unternehmen und auch solche, deren Umsätze coronabedingt geschrumpft sind. Hier gibt es Einzeluntersuchungen im Underwriting, Prognoseberichte der Unternehmen in Sachen Zukunft, den Nachweis von Staatshilfen und so weiter und so weiter. Bei großen Dax-Unternehmen 46 August 2020

Tragödie des D&O-Versicherungsmarktes Was sagen denn die Kunden zu alledem? Sie haben Verständnis für die Tragödie des D&O-Versicherungsmarktes. Ein beinharter Wettbewerb, gezeichnet durch geradezu verrückte Versicherungsklauseln zulasten der Risikoträger, Prämien- Dumping bis hin zum Unzumutbaren sind schuld an der aktuellen Lage. Dann noch die vielen frischen Schlagzeilen um Wirecard. Wieder mal die Deckungssumme eines großen Versicherungsprogrammes futsch. Diesmal 125 Mio. Euro, schrumpfen die Kapazitäten auf teilweise weniger als 50% der Deckungssummen, mit denen sich Vorstände und Aufsichtsräte in vergangenen Jahren wohlgefühlt hatten. Ein Drama für die Betroffenen, da die tiefen Einschnitte in den Versicherungsschutz nahezu durchweg mit Rückwirkung gelten. Hatten sich Unternehmensleiter bei waghalsigen Entscheidungen in der Vergangenheit auf den D&O-Versicherungsschutz verlassen, so war dies ein Trugschluss. Es gilt ja schließlich das Claims-made-Prinzip und damit derjenige Deckungsschutz, der zum Zeitpunkt des Claims, also der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vereinbart ist. Dieser Schutz ist nun eingeschränkt, mit weniger Deckungssumme und vielleicht auch noch zahlreichen Deckungsausschlüssen bis hin zu mangelndem Versicherungsschutz in denkbaren Fällen von Insolvenz. Mehrjahresverträge gibt es überhaupt nicht mehr. Vorzeitige Vertragsverlängerungen vor Ablauf von Kündigungsfristen sind eine Seltenheit im Segment der großen Unternehmen. Hier wird abgewartet bis zum Datum der Vertragsverlängerung, damit auch der Gesundheitszustand der Unternehmen bis zum letzten Tage vor Vertragsablauf noch einmal durchleuchtet werden kann. Dagegen geht es im Mittelstand geradezu gemütlich zu. Jetzt schon erklären viele Versicherer die Bereitschaft zum Renewal in das nächste Jahr, und da sind die mittlerweile üblichen 15% zum Prämienanstieg eine Kleinigkeit. schon gebucht als Totalverlust, wie Insider beschämt berichten. Und was wird Covid-19 noch alles bringen? Garantiert ganz viele Insolvenzen. Und da mag den D&O-Versicherern auch das neue Gesetz nicht helfen, das Insolvenzantragsaussetzungsgesetz. Ein fürchterliches Wort in fürchterlichen Zeiten. Die Haftung jedenfalls wird durch das Gesetz nicht ausgeschlossen, wie so mancher Manager das vermuten mag. Makler sind jetzt in der Pflicht und Preisanpassungen derzeit unumgänglich So ist es doch für jeden nachvollziehbar, dass sich etwas ändern muss. Gleichwohl sind viele Versicherungsmakler ängstlich, ihren Kunden mit neuen Prämienforderungen zu begegnen. Diese Ängstlichkeit sollte unbedingt der Überzeugung weichen, dass eine Anpassung der Marktverhältnisse und damit vor allem der Preise unumgänglich ist. Ein Zitat eines CEO der Pharma-Branche, konfrontiert mit einer Verdopplung der D&O-Versicherungsprämie: „Ich habe mich schon immer gewundert, dass die D&O-Versicherung so preiswert ist. Da konnte ja tatsächlich irgendetwas nicht stimmen!“ Also wird das alles nicht so schlimm wie befürchtet und es bleibt noch die Hoffnung, dass die Infektionsraten im Bereich der Mangerhaftung irgendwann im Gleichschritt mit Covid-19 gegen null tendieren werden. W Von Michael Hendricks, CEO der hendricks GmbH August 2020 47

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Digitale Krise Zudem Vertrieb Vermittler Digitalen Versicherer Makler August Unternehmen

Neues von AssCompact.de