Aufrufe
vor 2 Wochen

AssCompact 09/2018

  • Text
  • September
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Deutschen
  • Zudem
  • Vertrieb
  • Menschen

ASSEKURANZ | News Markel

ASSEKURANZ | News Markel erhält Zulassung in Deutschland (ac) Seit 2012 ist Markel International in Deutschland über eine Niederlassung in München aktiv. Dort wird künftig auch die Markel Insurance SE (MISE) ihren Sitz haben. Diese hat Mitte Juli von der BaFin die Erlaubnis zum Betrieb einer Versicherungsgesellschaft in Deutschland erhalten. Die Zulassung der MISE erlaubt es dem Versicherer, auch nach dem Brexit Kunden mit Sitz oder abzusichernden Risiken im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) Versicherungsschutz anzubieten. Man wolle die Wachstumsstrategie in Kontinentaleuropa fortsetzen und künftig ein deutlich größerer Akteur auf dem europäischen Markt werden, so die Erklärung zur Neugründung. Markel ist ein Spezialversicherer für gewerbliche und industrielle Risiken und hat seinen Ursprung in den USA. Bisher war Markel International Deutschland eine Niederlassung von Markel International Insurance Company Limited in London. prokundo erweitert Tierhalterhaftpflichtversicherung (ac) Die prokundo, ein Unternehmen der VOLKSWOHL BUND Versicherungen, ermöglicht bei der Tierhalterhaftpflichtversicherung (THV) im Tarif „Komplett“ ab sofort Versicherungssummen bis zu 25 Mio. Euro. In der Variante „Klassik“ leistet die prokundo-THV bis zu 10 Mio. Euro. Beide Tarife decken unter anderem Schäden an privat gemieteten Wohnungen ab. Der Tarif „Komplett“ umfasst auch Mietsachschäden an der beweglichen Einrichtung in Ferienunterkünften. Zudem ist auch das Tier selbst bei Schäden versichert, die ihm ein unbekannter Täter vorsätzlich körperlich oder gesundheitlich zugefügt hat. Bei Pferden übernimmt der Versicherer die Kosten bei Schäden an gemieteten Unterbringungen. Die Komplett-Variante bietet für Pferdehalter zudem Versicherungsschutz für Schäden an fremden Reitutensilien und sichert auch die private Teilnahme an Pferderennen ab. Auch die private Teilnahme an Pferderennen ist abgesichert. © nupho – Fotolia.com VGH CyberSchutz nun auch für Privatkunden (ac) Bereits Anfang 2018 brachten die VGH Versicherungen einen Cyberversicherungsschutz an den Start, zunächst für Firmenkunden und Landwirte. Seit Juli steht der VGH CyberSchutz nun auch Privatkunden zur Verfügung. Die dort enthaltenen Cyberleistungen decken sowohl Eigenschäden als auch Haftpflichtansprüche geschädigter Dritter. Ein optionaler Cyberrechtsschutz trägt Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen, auch im Falle des Vorwurfs strafrechtlicher Vergehen im Internet. Versicherungsschutz besteht für den Versicherungsnehmer und alle mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen. Umfassendes Servicepaket Zum Servicepaket gehören auch ein rund um die Uhr besetzter telefonischer Notdienst für umgehende Hilfe sowie die Vermittlung erfahrener IT- Spezialisten, die sich kurzfristig darum kümmern, den Schaden zu analysieren, ihn zu beheben und Daten wiederherzustellen. Auch nicht-materielle Schäden wie Cybermobbing können Folgekosten verursachen. So bietet der VGH Cyber- Schutz auf Wunsch Zugang zur psychologischen Erstberatung, wenn etwa Kinder und Jugendliche in den sozialen Medien von ihren Mitschülern diskriminiert werden. Zum Leistungsspektrum gehört auch, rechtswidrige Äußerungen über Versicherte im Internet zu löschen. Umgekehrt schützt der Cyberhaftpflichtbaustein vor Ansprüchen Dritter, wenn das eigene Kind ohne Wissen der Eltern zu den Tätern gehört. 18 September 2018

uniVersa bringt zwei neue SBU-Tarife (ac) Die uniVersa hat mit der PremiumSBU und der ExklusivSBU zwei neue Tarife zur selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) auf den Markt gebracht. Im Exklusivtarif sind bereits wichtige Leistungen wie voller Leistungsanspruch bei einer Berufsunfähigkeit ab 50%, rückwirkende Leistung ab dem ersten Tag der Berufsunfähigkeit sowie Begrenzung des Prognosezeitraums auf sechs Monate mitversichert. Zudem wird auf eine abstrakte Verweisung und auf eine nach dem Versicherungsvertragsgesetz mögliche nachträgliche Beitragserhöhung verzichtet. Bei steigendem Einkommen und verschiedenen Lebensereignissen – zum Beispiel Heirat, Geburt eines Kindes, Eigenheimfinanzierung und Wechsel in die Selbstständigkeit – kann der Schutz ohne erneute Gesundheitsprüfung über Nachversicherungsgarantien ausgebaut werden. Im Premiumtarif sind zusätzlich eine Leistung bei Arbeitsunfähigkeit, eine Wiedereingliederungshilfe und weitere Nachversicherungsgarantien enthalten. Darüber lässt sich die getroffene Berufsunfähigkeitsvorsorge auch anlassunabhängig nach fünf, zehn und 15 Jahren ab Versicherungsbeginn ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken. Bei beiden Tarifen wurden die Basiskalkulation und die Berufsgruppeneinstufung überarbeitet. Im Vergleich zum Vorgängertarif führte das vielfach zu einem niedrigeren Prämienniveau. Lebensstil und berufliche Qualifikation zählen Ein gesunder Lebensstil wirkt sich bei den neuen SBU-Tarifen positiv aus, da erstmals auch der Raucherstatus und Bodymaßindex bei der Beitragsberechnung berücksichtigt wird. Ebenfalls neu eingeführt wurde ein Scoring-Verfahren zur Berufsgruppeneinstufung. Hier fließen die Ausbildung und Qualifikation, der Anteil der Bürotätigkeit sowie die Führungsverantwortung ein. Dies kann zu einer besseren Einstufung bei der Berufsgruppe führen. Beide SBU-Tarife können um eine garantierte Leistungsdynamik sowie um eine lebenslange Pflegerente ergänzt werden. Zudem kann eine Karenzzeit von sechs, zwölf, 18 oder 24 Monaten vereinbart werden, ab der die Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird. Dies wird mit einem Beitragsnachlass belohnt. Anzeige September 2018 19