Aufrufe
vor 2 Monaten

AssCompact 09/2018

  • Text
  • September
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Deutschen
  • Zudem
  • Vertrieb
  • Menschen

ASSEKURANZ | News AXA

ASSEKURANZ | News AXA verkauft irische Tochter mit „TwinStar“-Verträgen Die Bayerische bündelt Vertrieb in neuer Gesellschaft (ac) Die Versicherungsgruppe die Bayerische bündelt ihre Vertriebsaktivitäten in einer neuen Tochtergesellschaft namens Pro Kunde AG und möchte sich damit noch mehr auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten. Aufsichtsratschef der Aktiengesellschaft ist Martin Gräfer. Er übernimmt das Amt zusätzlich zu seinen Aufgaben als Vorstand für Vertrieb, Marketing und IT und soll sich künftig vermehrt um strategische Themen kümmern. Zwei Vorstände Das operative Tagesgeschäft der Pro Kunde AG verantworten zwei Vorstände: Maximilian Buddecke, in Personalunion Leiter des Partner- und Kooperationsvertriebs der Bayerischen, sowie der Leiter des Exklusivvertriebs, Jürgen Reinhardt. Buddecke ist seit 2003 in der Versicherungsbranche tätig und seit 2006 bei der Bayerischen. Jürgen Reinhardt kam 1998 zur Bayerischen, 2009 übernahm er die Leitung des Exklusivvertriebes. Hendricks und Howden initiieren D&O-Schiedsgericht (ac) Als Alternative zu den staatlichen Gerichten sollen Manager und Unternehmen ihren D&O-Streitfall künftig schneller, kostengünstiger und reputationsschonend von einem spezialisierten Schiedsgericht rechtskräftig klären lassen. Gemeinsam mit der Rechtsexpertin Beata Drenker von Howden Germany hat der Düsseldorfer Rechtsanwalt Michael Hendricks Mitstreiter auf den Plan gerufen, darunter mehr als ein Dutzend Ex- Richter, Hochschullehrer und Spitzenanwälte aus den Feldern Managerhaftung und D&O-Versicherungsrecht sowie die Schiedsgerichtsinstitution ARIAS Deutschland e.V. Sie ist bisher schon für Schiedsverfahren in der Erst- und Rückversicherung zuständig. (ac) Die französische AXA-Gruppe verkauft ihre Tochtergesellschaft AXA Life Europa für 1,165 Mrd. Euro an den Finanzinvestor Cinven. Ein Teil des Geldes sei schon geflossen, informiert der Verkäufer, der Deal soll bis Anfang 2019 abgeschlossen werden. Über die irische AXA Life Europe verwaltete AXA bisher die europaweite Produktwelt der Variable Annuities. Insgesamt sind 248.000 Verträge gelistet. Über zwei Drittel der Verträge stammen aus Deutschland, wo das Produkt unter dem Namen „TwinStar“ bis 2012 vertrieben wurde. Nach der Veräußerung von AXA Life Europe geht das Unternehmen in eine neue Eigentümerstruktur über, jedoch bleiben die bestehenden Strukturen und Prozesse in der Verwaltung der deutschen „TwinStar“-Versicherungsverträge unverändert. Erster Ansprechpartner für Kunden mit „TwinStar“-Policen bleibt weiterhin AXA Deutschland, das sei vertraglich für die nächsten 30 Jahre so zugesichert worden. Auch für Vertriebspartner bleibt es bei der gewohnten Zusammenarbeit mit AXA Deutschland. Neue HEUBECK-Richttafeln (ac) Die HEUBECK AG hat neue Richttafeln RT 2018 G veröffentlicht und damit die biometrischen Rechnungsgrundlagen zur bilanziellen Bewertung von Pensionsverpflichtungen für Unternehmen auf den neuesten Stand gebracht. Erstmals sind in den Richttafeln auch sozioökonomische Auswirkungen auf die Lebenserwartung berücksichtigt. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland steigt zwar weiterhin, aber in den vergangenen Jahren nicht mehr so schnell. Das Beratungsunternehmen HEUBECK rechnet daher nur mit einem moderaten Anstieg der Pensionsrückstellungen. Insgesamt sei davon auszugehen, dass der Rückstellungsbedarf nicht so gravierend ausfallen werde wie bei der vorangegangenen Umstellung auf die Richttafeln RT 2005 G. Grundlage der neuesten Ausgabe sind aktuelle Statistiken der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung sowie des Statistischen Bundesamtes. Die Richtlinien spiegeln die jüngsten Entwicklungen bei Sterblichkeits-, Invalidisierungs-, Verheiratungs- und Fluktuationswahrscheinlichkeiten wider. Die Richtlinien spiegeln die jüngsten Entwicklungen bei Sterblichkeits-, Invalidisierungs-, Verheiratungs- und Fluktuationswahrscheinlichkeiten wider. © hobbitfoot – fotolia.com 24 September 2018

Anzeige HDI bringt MyBusinessApp für Firmenversicherungen (ac) Die von HDI entwickelte MyBusinessApp unterstützt Makler auf dem Weg zur passenden Versicherungsempfehlung für Firmen. So lassen sich über die App konkrete Angebote verschiedener Versicherer für Komplettpakete oder zu einzelnen Risiken komfortabel einholen. Relevante Daten lassen sich per Texterkennung aus bereits vorhandenen Unterlagen abfotografieren und in die Anfrage übernehmen. Alternativ sind auch Eingaben via Sprachsteuerung oder klassischer Tipp-Option möglich. Die Beantwortung der Risikofragen geschieht direkt in der App über optimierte Fragebögen. Und die digitale Ab - lage der Angebotsanfragen vermeidet den Medienbruch. Die App kann unabhängig von den angefragten Versicherern auch ohne HDI Branding eingesetzt werden. HDI entwickelt mit dem Programm #handschlag im Dialog mit den Maklern neue digitale Lösungen und Ideen, um eigene Stärken und Potenziale auf den technologischen und gesellschaftlichen Wandel auszurichten. Die MyBusinessApp ist dabei das jüngste Ergebnis der Modernisierung des Firmenkundengeschäfts. Versicherungskammer Maklermanagement mit neuem Gewerbeschutz (ac) Mit dem „GewerbeSchutz“ stellt die Versicherungs - kammer kooperierenden Maklern für deren Kunden nun eine vollumfängliche Versicherungslösung für kleine und mittlere Gewerbetreibende bereit. Das Produkt eignet sich für Gewerbekunden bis 500.000 Euro Jahresumsatz und mit bis zu zehn Mitarbeitern. Enthalten sind Betriebshaftpflicht, Inhalt, Glas, Elektronik, Werkverkehr und Ertragsschutz für kleine bis mittlere Betriebe. Zusätzlich kann der Gewerbekunde die Betriebsunterbrechung je nach Bedarf einschließen, beispielsweise bei Gastronomiebetrieben. Den Leistungsumfang legt der Makler je nach Kundenbedarf durch die einzeln auswählbaren Module im GewerbeSchutz fest. Über das Angebotsprogramm im Beraterportal AloA der Versicherungskammer kommt der Versicherungsmakler in wenigen Minuten und maximal 15 Risikofragen zu einem Angebot für seinen Kunden. September 2018 25