Aufrufe
vor 2 Monaten

AssCompact 09/2019

  • Text
  • Produkte
  • Allianz
  • Thema
  • Beratung
  • Versicherungsmakler
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • Makler
  • September
  • Vermittler

INVESTMENT | News

INVESTMENT | News Dividenden in Deutschland geraten ins Stocken (ac) Trotz einer Abschwächung der Weltwirtschaft haben Unternehmen im zweiten Quartal 2019 weltweit 513,8 Mrd. Dollar an ihre Anleger ausgeschüttet. Damit sind die globalen Dividendenzahlungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,1% gestiegen. Der Janus Henderson Global Dividend Index erreichte folgerichtig mit 191,0 Punkten einen neuen Rekordstand. Das bereinigte Wachstum lag bei 4,6% und damit leicht unter dem langfristigen Durchschnitt. Europa schwächelt In Europa ist das zweite Quartal besonders wichtig. 70% der jährlichen Ausschüttungen fallen hier von April bis Juni an. Mit einem bereinigten Dividendenwachstum von 2,6% war Europa im zweiten Quartal mit Abstand das Schlusslicht unter den Weltregionen. Mit 5,3% fiel das Wachstum in den USA mehr als doppelt so hoch aus. In Japan lag das bereinigte Dividendenwachstum sogar bei 6,8%. Deutliches Minus in Deutschland Besonders schwach verlief die Entwicklung in Deutschland. Mit Allianz und Daimler schafften es zwar zwei deutsche Unter - nehmen in die weltweiten Top Ten der Dividendenzahler. Insgesamt haben deutsche Unternehmen im Vergleich in absoluten Zahlen aber 11% weniger ausgeschüttet als im Vorjahresquartal. Insbesondere die Automobilindustrie hat die Dividendenzahlungen gekürzt. Das um die Wechselkurseffekte bereinigte Wachstum lag zumindest in etwa auf europäischem Niveau. Globale Prognose für 2019 bleibt unverändert Trotz einiger regionaler Schwächen wie etwa in Deutschland bleibt Janus Henderson für das Gesamtjahr zuversichtlich. Die Experten prognostizieren für 2019 unverändert Dividendenzahlungen von 1,43 Bio. Dollar. Das würde einem absoluten Plus von 4,2% im Vergleich zu 2018 entsprechen. Auf einer bereinigten Basis würden die weltweiten Dividendenausschüttungen damit sogar um 5,5% steigen. Weltweit steigen die Dividenden auch 2019 weiter an. In Deutschland dagegen nicht. © Torbz – stock.adobe.com Santander lagert Management für Fonds an Mitbewerber aus (ac) Santander AM hat mit Santander GO eine neue Fondspalette vorgestellt. Bei dieser vergibt die Tochter der Santander Bank das Fondsmanagement an externe Manager. Santander GO ist eine globale Initiative von Santander AM und besteht aus fünf neuen Anlageinstrumenten der Kategorien Absolute Return, US-Aktien, globale Aktien, globale flexible Anleihen und kurzfristige US-Anleihen. Fünf namhafte Partner Nach einem Due-Diligence-Prozess habe Santander die Spezialisten für das Fondsmanagement ausgewählt, von denen der Asset Manager glaubt, dass sie die Managementkapazitäten von SAM in jeder der Kategorien am besten ergänzen. Santander GO Absolute Return wird von Amundi verwaltet, Santander GO North American Equity von Morgan Stanley, Santander GO Global Equities ESG von Robeco, Santander GO Short Duration Dollar von JPMorgan und der Santander GO Dynamic Bond Fund von Pimco. Nur für Tagesgeschäft verantwortlich Kriterien für die Auswahl der Partner waren laut Santander AM die Rentabilität, die Konsistenz im Zeitverlauf sowie der Status innerhalb der Vermögens - verwaltungsbranche, insbesondere im Hinblick auf deren operative Leistungssowie Kontrollfähigkeiten. Die externen Manager sind für die tägliche Verwaltung des Fonds verantwortlich, einschließlich Anlageentscheidungen und Auftragsausführung. Santander wird hingegen die Kontrolle über die Risiken jedes Investmentvehikels behalten. 60 September 2019

ANZEIGE Quo vadis, AXA? AXA ist einer der wichtigsten Firmenversicherer auf dem Markt. Mit einem breiten Portfolio und regelmäßigen Top-Platzierungen in vielen renommierten Rankings versteht sich der Konzern als unterstützender Partner – und das nicht nur im Schadenfall. Das Versicherungsgeschäft befindet sich im Wandel. Gerade im Bereich Industrie- und Firmenkunden ist dies besonders spürbar. Wie begegnet AXA den immer neuen Anforderungen? Der Firmenmarkt ist sehr individuell und damit recht heterogen. Dieser Umstand bietet viele Chancen, die kleinere Wettbewerber oftmals so nicht nutzen können. AXA kann hier kurzfristig und flexibel auf sich verändernde Kundenbedürfnisse reagieren. Neben klassischen Feldern gilt dies insbesondere auch für innovative Geschäftsbereiche. Damit entwickelt sich AXA mehr und mehr zum hilfreichen und verlässlichen Partner, der gerade im Firmenkundenbereich weit mehr bietet, als nur schnelle Abhilfe im Schadenfall. Sie sprechen von innovativen Bereichen und Produkten – was bietet AXA seinen Kunden konkret an? Im Gespräch: Dr. Claus Hunold, Leiter Maklervertrieb Komposit, Ressort Vertrieb, AXA Konzern AG Mit Blick auf das klassische Firmengeschäft – welche Neuerungen kann AXA hier vorweisen? Erwähnenswert sind gleich mehrere Punkte: Im Garantie- und Kautionsbereich wurde ein neues Einstiegslimit für kleinere Firmen mit einer Jahresprämie von 49 Euro entwickelt. Zudem konnten wir die Prämie in den mittleren Limitklassen aufgrund von Digitalisierungsvorteilen senken. Unsere Dienstleister-Police im KFZ-Bereich haben wir mit höheren Deckungssummen – gerade im wichtigen Elektronikbereich – ebenfalls optimiert. Und auch im Bereich Cyber konnten wir den Beantragungsprozess mit vereinfachten Antragsfragen deutlich verbessern. Zuletzt haben wir auch in der Haftpflichtversicherung Beiträge und Mindestbeiträge abgesenkt. Insgesamt also ein großes Paket an Verbesserungen, das sowohl unseren Kunden als auch unseren Vertriebspartnern zugutekommt. Ein gutes Beispiel ist sicherlich das Thema Cyber-Sicherheit. Mit unserer Bausteinlösung in der Betriebshaftpflicht sowie unseren beiden Stand-Alone Produkten ByteProtect und ByteProtect Kompakt bieten wir unseren Kunden schon jetzt einen optimalen Schutz. Denn wir glauben, dass viele unserer Mitbewerber mit reinen Produktlösungen nicht weit genug denken. Daher arbeiten wir mit einem sehr breiten Netzwerk an Spezialisten zusammen und bieten kompetente Hilfe, schon lange bevor der Schadenfall tatsächlich eingetreten ist. Eine weitere Besonderheit – sollte es trotz aller Vorkehrungen zu einem Cyber-Angriff kommen, können unsere Kunden jederzeit mit unserer professionellen IT- Hotline in Kontakt treten – und das 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche. Darüber hinaus haben wir unser Factoring Angebot für Firmenkunden erweitert und bieten seit einigen Monaten gemeinsam mit einem exklusiven Partner individuelle Finanzierungslösungen für kleine und mittelgroße Unternehmen an. Damit erhöhen wir nicht nur die Flexibilität unserer Firmenkunden, sondern ergänzen unsere umfassenden Versicherungslösungen im Firmenkundenbereich um einen weiteren entscheidenden Baustein. Welche Vorteile ergeben sich in diesem Zusammenhang aus dem Zusammenschluss von AXA und XL Catlin zu AXA XL? Der Zusammenschluss zu AXA XL bietet vielfältige Möglichkeiten, unter anderem um das Angebot gerade im Industriekundenbereich abzurunden. Hiervon profitieren natürlich erneut unsere Vertriebspartner, die auf ein umfangreiches und leistungsstarkes Produktportfolio zurückgreifen können. Aber auch unserem gemeinsamen Ziel – den Kunden in den Fokus unserer Aktivitäten zu stellen – sind wir dank AXA XL einen großen Schritt nähergekommen. Abschließend – wie fällt Ihr Fazit in Bezug auf künftige Herausforderungen aus, wo geht die Reise hin? Aktuell arbeiten wir an einer neuen Systemlandschaft und weiteren innovativen Produktmodellen. Parallel bieten wir unseren Maklern regelmäßig aktuelle Informationen – zuletzt beispielsweise im Rahmen bundesweiter Roadshows zum Thema Cybersicherheit. In Form von Vorträgen und Schulungen durch externe Spezialisten vermitteln wir wichtigen Input, um unsere Kunden auch zukünftig bestmöglich beraten zu können.

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Produkte Allianz Thema Beratung Versicherungsmakler Versicherer Unternehmen Makler September Vermittler

Neues von AssCompact.de