Aufrufe
vor 3 Monaten

AssCompact 10/2018

  • Text
  • Oktober
  • Vortrag
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Versicherung
  • Halle
  • Allianz

ASSEKURANZ Ein Jahr Adam

ASSEKURANZ Ein Jahr Adam Riese: Wie man Tempo gewinnt und hält Interview mit Peter Koßmann, Chief Sales Officer der Adam Riese GmbH Die Adam Riese GmbH startete im Oktober 2017 als Digitalmarke der W&W-Gruppe. Adam Riese bietet mit der Württembergische Versicherung AG als Risikoträgerin voll digitale Lösungen im Bereich Privat und Gewerbe über Makler, Aggregatoren und den Direktkanal an. Herr Koßmann, Adam Riese wird zur DKM 2018 ein Jahr alt. Ist das ein Grund zu feiern oder ist die Freude über die bisherige Entwicklung eher verhalten? Das ist ein Grund zu feiern. Letztes Jahr um diese Zeit wussten wir alle nicht, wie es um Adam Riese im Oktober 2018 stehen könnte. Würden Vertriebspartner und Kunden unsere Produkte annehmen? Würden wir unseren eng getakteten Produktfahrplan einhalten können? Zur DKM im letzten Jahr fiel ja der Startschuss für Adam Riese. Erst im Januar 2017 hatten wir mit der Planung unserer Marke und des ersten Produkts begonnen, der Adam Riese Privathaftpflichtversicherung. Von null auf 100 in nur zehn Monaten Entwicklungszeit: Das war ziemlich sportlich geplant. Letztlich ist unsere Planung bestens aufgegangen. Wir gingen auf allen Vertriebskanälen gleichzeitig live und kurz nach dem Marktstart hat ten wir bereits „Unsere internen Prozesse sowie die Kommunikation mit Vertriebspartnern und Kunden, unsere Orga nisati onsstruktur und unsere Produkte: Alles läuft bei uns zu 100% digital – völlig papierlos und ohne Medienbrüche.“ einen Großteil der relevanten Maklerpools und Vergleicher angebunden. Und natürlich waren wir alle erleichtert, als die ersten Abschlüsse hereinkamen. Nach dem Go-Live der Adam Riese Rechtsschutzversicherung im März stand schon im August der nächste Meilenstein an – mit der Adam Riese Betriebshaftpflichtversicherung sind wir jetzt auch im Gewerbesegment unterwegs. Klar, hier und da gibt es auch mal Stolpersteine in der Entwicklung, aber auch daran können wir wachsen. Rückblickend können wir nach einem Jahr am Markt sagen, dass die Resonanz sogar besser ist als erwartet. Mit unseren ersten drei Produkten sind wir also voll auf Kurs – und hoffen natürlich, dass das auch so weitergeht. Früher haben Produktentwicklungen deutlich länger gedauert. Mit welchem Rezept wollen Sie nun die gerade beschriebene rasante Entwicklung auch in Zukunft stemmen? Im Vordergrund steht natürlich die Prämisse „Wir wollen ein 100%-ig digitales Geschäftsmodell sein“. Daran richten wir alles aus: unsere internen Prozesse sowie die Kommunikation mit Vertriebspartnern und Kunden, unsere Organisationsstruktur und unsere Produkte: Alles läuft bei uns zu 100% digital – völlig papierlos und ohne Medienbrüche. Auf dieser Ebene greifen bei uns alle Arbeitsschritte ineinander und dadurch können wir auch eine hohe Taktung bei der Entwicklung neuer Produkte halten. Natürlich tauchen ab und zu Punkte auf, an denen wir optimieren müssen. Dank der passenden Software sind wir so flexibel, dass wir uns schnell auf Marktanforderungen einstellen können. Dazu gehört auch die Anpassung bestehender Produkte, wenn wir merken, dass der Markt eine Änderung fordert. Die meisten unserer Tarife verfügen zum Beispiel über eine Update-Garantie, sodass auch Altverträge von Tarifverbesserungen profitieren. Das Produktportfolio wird grundsätzlich am Markt ausgerichtet. Als einer der wenigen Online-Anbieter haben wir beispielsweise eine Betriebshaftpflichtversicherung im Angebot, die ebenfalls komplett digital läuft. Zwar sind Gewerbe in Bezug auf die Standardisierbarkeit – und damit für die Automatisierung – eine Herausforderung. Diese nehmen wir jedoch gern an, weil wir wissen, dass unser Geschäftsmodell dafür gerüstet ist. Wenn man das „ein Rezept“ nennen will, dann nutzen wir genau dieses auch für unsere Produkte. Sie betonen die voll digitale Umsetzung. Das hört sich in der Theorie gut an. Doch wie wird das in die Praxis umgesetzt? Wir haben Adam Riese auf dem Grüne- Wiese-Ansatz aufgebaut. Dank unserer eigenständigen IT konnten wir alle unsere Anforderungen genau auf unsere Bedürfnisse – und auf die der Makler – ausrichten. Für unsere Webservice-Anbindungen sowie die Kommunikation zu den Maklervergleichsprogrammen, also MVP, setzen wir aktuell bereits BiPRO-Schnittstellen ein. In der Praxis erhalten Makler also nach der Produktzusammenstellung für 34 Oktober 2018

ihre Kunden einen Preis nach Bedarf und Risiko. Im Anschluss erfolgen der Online- Abschluss und die vollautomatische Policierung. Zeitgleich mit dem Abschluss findet der Makler die Kundendokumente in seinem MVP. Monatlich erhält er alle Bestandsdaten elektronisch, entsprechend den GDV-Standards. Auch in der weiteren Kundenbeziehung läuft alles digital: Im Schadenfall nutzt der Kunde die Online- Schadenmeldung: Text- oder Spracheingabe zum Hergang, Upload von Fotos zur Dokumentation – in nur fünf Minuten ist der Schaden gemeldet. Wenn zusätzlich Kommunikationsbedarf besteht, nutzen wir vorwiegend den Live- Chat oder E-Mail. Aber den persönlichen Kontakt zu unseren Maklern pflegen wir natürlich auch weiterhin gern per Telefon. Mit diesen schlanken Prozessen richten wir unsere Abläufe genau an den Bedürfnissen der Makler aus. Minimaler administrativer Aufwand bedeutet schließlich auch, dass mehr Zeit für die Kundenbetreuung bleibt – ein Asset, das immer wertvoller wird. Diesen Monat feiert Adam Riese den ersten Geburtstag. Gibt es schon Planungen für das zweite Lebensjahr? Der erste Geburtstag ist ein Meilenstein – aber kein Grund, uns auf unseren Lorbeeren auszuruhen. Als nächstes Event kommt für uns die DKM – da sind wir natürlich, wie unsere Risikoträgerin, die Württembergische Versicherung AG, auch dabei. Sie finden unseren Stand in Halle 3B, Stand C06. Als Unternehmen der W&W-Gruppe ergänzen wir auch künftig deren Versicherungsangebot und erschließen ihr Peter Koßmann damit neue Zielgruppen: technologie-affine Makler, die Wert auf einen hohen Automatisierungsgrad legen, sowie onlineaffine Privat- und Gewerbekunden, welche die Produkte entweder selbst vergleichen oder über Makler vergleichen lassen. Produktseitig machen wir natürlich auch mit Volldampf weiter: Wir starten bald mit unserer Hausratversicherung, dicht gefolgt von der Hundehalterhaftpflichtversicherung. Unser Gewerbe- Portfolio erweitern wir im neuen Jahr um eine Sach-Inhaltsversicherung – natürlich alles wieder nach dem Adam-Riese-Prinzip: 100% digital und auf die Maklerbedürfnisse zugeschnitten. W Anzeige Oktober 2018 35