Aufrufe
vor 2 Monaten

AssCompact 10/2018

  • Text
  • Oktober
  • Vortrag
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Versicherung
  • Halle
  • Allianz

INVESTMENT | News Nordea

INVESTMENT | News Nordea AM beteiligt sich an Hedgefondsboutique Ombudsstelle für Investmentfonds zieht erneut positives Fazit (ac) Bei der Ombudsstelle für Investmentfonds des Fondsverbands BVI sind 2017 insgesamt 91 Beschwerden eingegangen. Das ist zwar ein Plus von elf Eingaben bzw. 14%. Angesichts der Millionen an Fonds in Deutschland zieht die Ombudsstelle dennoch ein positives Fazit, zumal die vom Bundesamt für Justiz anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle des BVI in 50% der Fälle erfolgreich zwischen Verbrauchern und Fondsgesellschaften sowie -dienstleistern vermitteln konnte. Verbraucher hatten hierbei in 45% der Fälle Erfolg. Meist gar nicht zuständig 26 Eingaben konnte die Ombudsstelle mangels Zuständigkeit nicht bearbeiten. Bei 14 Eingaben handelte es sich um Finanzstreitigkeiten im Sinne des § 14 Abs. 1 UKlaG, die die Ombudsstelle gemäß § 24 FinSV an die zuständigen Verbraucherschlichtungsstelle im Finanzbereich abgegeben hat. In 25 Fällen stellten Verbraucher keinen Schlichtungsantrag, sondern lediglich allgemeine Anfragen. Insgesamt war die Ombudsstelle nur für 40 der 91 Eingaben tatsächlich zuständig. Klassische Fonds kaum betroffen Das klassische Fondsgeschäft war wie in den Vorjahren nur in geringem Maß von Verbraucherbeschwerden betroffen. Die meisten Eingaben entfielen auf fondsbasierte Altersvorsorgeverträge wie zum Beispiel Riester, gefolgt von Eingaben zur Depotführung im Zusammenhang mit Fondsinvestments. Verbraucher beklagten insbesondere dem Ombudsmann zufolge die schlechte Performance der Verträge. Trotz erheblicher staatlicher Zulagen und boomender Aktienmärkte lag die jährliche Rendite in einigen Fällen noch unter der langjährigen Inflationsrate. Schlechte Stimmung ist bei deutschen Fondskunden weiter eine Randerscheinung. © fotogestoeber – Fotolia.com (ac) Nordea Asset Management hat sich mit 40% an Madrague Capital Partners beteiligt. Die restlichen Anteile an der auf Hedgefonds spezialisierten Gesellschaft hält das Senior Management sowie die Patricia Industries AB, eine Tochter der schwedischen Investor AB. Durch den neuen Miteigentümer Nordea AM soll Madrague Capital Partners Zugang zu einem weltweiten Vertriebsnetz erhalten. Unter der Voraussetzung der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden soll die Transaktion bereits im dritten Quartal 2018 abgeschlossen werden. Der Erwerb eines Anteils an Madrague soll Nordeas Bekenntnis zu Partnerschaften mit führenden Marktakteuren bekräftigen. Nordea AM will im Rahmen der Beteiligung auch einen global anlegenden Long/Short-Aktienfonds auflegen und vertreiben, dessen Anlagestrategie Madrague übernimmt. Acatis öffnet Mischfonds wieder für neue Anlagen (ac) Acatis hat den Soft Close für seinen Mischfonds Acatis Elm Konzept beendet. Ab sofort können Anleger den Mischfonds wieder ohne Ausgabeaufschlag in Höhe von 3% kaufen. Den Ausgabeaufschlag hatte die Gesellschaft seit Ende 2016 erhoben, um den Fonds unattraktiv für neue Anleger und Inhaber von Sparplänen zu machen. Die Gesellschaft wollte dadurch das starke Wachstum des Fondsvolumens von damals rund 122 Mio. Euro ausbremsen, weil sich ein Teil des Portfolios aus Aktien und Anleihen von Unternehmen mit einer kleinen Marktkapitalisierung von unter 200 Mio. Euro zusammensetzt. Weitere Investments in diese seien nur möglich, wenn das Fondsvolumen nicht unbegrenzt anwächst. In der Zwischenzeit ist das Fondsvolumen aber auf 81 Mio. Euro gesunken, weshalb ein Soft Close nicht mehr nötig sei. 52 Oktober 2018

Generali-Gruppe will bei Sycomore AM einsteigen (ac) In der europäischen Finanzindustrie bahnt sich eine weitere Fusion zweier Gesellschaften an. Sycomore Asset Management hat Exklusivitätsverhandlungen mit der Generali-Gruppe über den Aufbau einer strategischen Partnerschaft der Unternehmen aufgenommen. Spezialist für nachhaltige Anlagen Die französische Fondsboutique verfolgt damit das Ziel, die Referenz für nachhaltige Geldanlagen in Europa zu werden. Sycomore Asset Management ist spezialisiert auf nachhaltige Geldanlagen (SRI). Die französische Investmentgesellschaft will Investitionen menschlicher gestalten. Der Aufbau einer Investmentwelt, die solide und nachhaltige Unternehmen unterstützt, war laut Sycomore noch nie so wichtig wie heute. Multi-Boutique-Plattform als Ziel Generali verfolgt als eines der strategischen Ziele, die größte europäische Multi-Boutique-Asset-Management-Plattform zu schaffen, die die besten meinungsführenden Asset-Manager unter ihrem Dach vereint. Zu diesen könnte bei erfolgreichem Abschluss der Exklusivitätsverhandlungen zukünftig auch Sycomore Asset Management zählen. Bei erfolgreichem Abschluss der Verhandlungen würde die Generali-Gruppe über die wirtschaftliche Mehrheit der Struktur verfügen. Die Gründer und Mitarbeiter von Sycomore sollen aber bedeutende Aktionäre bleiben. Zudem soll das Sycomore- Team die Strategie und den Betrieb des Unternehmens weiterhin unabhängig und mit dem gleichen Ziel und der gleichen unternehmerischen Denkweise wie bisher führen. Anzeige Wie Innovationskraft aussieht, zeigen wir Ihnen auf der DKM: 24. – 25.10.2018 HALLE 4 | STAND A17 KR FTVOLL MIT RHION ZUKUNFT GESTALTEN Profitieren Sie von unseren starken Prozessen, die Ihr Tagesgeschäft deutlich vereinfachen. Der hohe Automatisierungsgrad bei Datenaustausch und -verarbeitung bringt Ihnen mehr Zeit für den Verkauf. Überzeugen Sie sich selbst und sprechen Sie uns an. www.rhion.de Oktober 2018 53