Aufrufe
vor 6 Tagen

AssCompact 11/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • November
  • Makler
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Markt
  • Etfs
  • Altersvorsorge
  • Zudem

INVESTMENT | News Pictet

INVESTMENT | News Pictet AM legt marktneutralen japanischen Aktenfonds auf Shareholder Value Management platziert neue Fonds-Anteilsklassen (ac) Die Shareholder Value Management AG hat sowohl für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen als auch für den Frankfurter Stiftungsfonds die neue Anteilsklasse „S“ aufgelegt. Sie soll die Fonds für steuerbefreite Anleger besser investierbar machen. Grund ist das neue Investmentsteuergesetz, das besagt, dass auf Dividenden deutscher Firmen auf Fondsebene eine Kapitalertragsteuer von 15% anfällt. Einzige Ausnahme sind Anteilsklassen, die nur für steuerbefreite Anleger aufgelegt sind. Anteilsklasse für Versicherungen Vom Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wurde zudem eine Anteilsklasse „C“ aufgelegt. Sie kommt ohne Bestandsprovision und Performance Fee aus und richtet sich vor allem an Versicherungen. Die Nachfrage nach einer solchen „Clean share class“ entsteht laut der Shareholder Value Management AG vor allem aus Fondspolicen, die solche Anteilsklassen bevorzugt als Teil ihrer Fondsauswahl einsetzen. Für sämtliche neu aufgelegten Tranchen wird überdies kein Ausgabeaufschlag erhoben. (ac) Die Schweizer Fondsgesellschaft Pictet Asset Management (Pictet AM) erweitert ihr Total-Return-Fondsangebot um den neu aufgelegten Pictet-TR Akari. Der OGAW-konforme marktneutrale japanische Aktienfonds mit wöchentlicher Liquidität strebt ein langfristiges Kapitalwachstum bei geringer Aktienmarktkorrelation an. Dazu kombiniert er eine Bottom-up-Titelauswahl mit spezifischen technischen Faktoren des japanischen Marktes. Der Fonds investiert vor allem in liquide und hochkapitalisierte Aktien und soll dabei eine Beta-neutrale Positionierung einnehmen. Verwaltet wird er von den Senior-Investmentmanagern Teruhiko Nishimura und Tomohiro Yamaguchi in Tokio. Das Team verwaltet seit 2016 ein Teilportfolio von Pictet AMs führenden Multi-Strategie-Fonds und ist davon überzeugt, dass Japan strukturelle und zyklische Gelegenheiten zur Generierung reinen Alphas bietet. „ Kommentar: Die Angst ist zurück Ausverkauf, Crash, Kursmassaker – allein die Wortwahl der Börsenschlagzeilen im Oktober zeigt: Die Angst ist zurück an den Börsen. Was ist passiert? Eine Mischung aus Trumpschem Poltern gegenüber der Notenbank und einer nie wirklich ausgelöschten Angst vor einem Wirtschaftsdrama in China. Wenn zwei der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt aufhorchen lassen, ist es klar, dass die Aktienmärkte in Angst und Schrecken versetzt werden. Doch halt. Wo steht der Dax nochmal? Über 11.000 Punkte? Zwar notiert der Leitindex damit so tief wie zuletzt im Frühjahr 2017. Ein Zweijahrestief also. Nicht weniger – aber eben auch nicht mehr. Kein Absacken um mehr als die Hälfte wie im Jahr 2008. Und erst recht keine Pulverisierung der Aktienkurse wie nach dem Zusammenbruch des Neuen Markts um die Jahrtausendwende. Vor wenigen Jahren war es für viele noch unvorstellbar, dass der deutsche Leitindex überhaupt mal über die magische Marke von 10.000 Punkten klettert. Jetzt steht er nach einem vermeintlichen Crash noch immer ein gutes Stück darüber. Das zeigt eigentlich nur, wie lukrativ Aktien sich langfristig entwickeln – und dass selbst größere Rückschläge für langfristige Investoren unter dem Strich noch immer ein deutliches Plus bedeuten. Der jüngste Rückschlag an den Aktienmärkten ist keine Gefahr, sondern eine Chance für langfristig orientierte Anleger. Investorenlegenden wie Warren Buffett haben vor allem mit mutigen Käufen in schwierigen Marktphasen ihre Vermögen aufgebaut, nicht in den Euphoriephasen. Wie bei Sonderangeboten im Supermarkt freuen sich Buffett und Co. über günstige Einkaufskurse. Diesem Beispiel sollten auch Finanzberater und ihre Kunden in diesen Tagen konsequent folgen – statt aus Angst und Panik ihre langfristigen Strategien über Bord zu werfen. Von Michael Herrmann, AssCompact “ 60 November 2018

Anzeige Janus Henderson bringt nachhaltigen Fonds auf den deutschen Markt (ac) Janus Henderson Investors bringt den seit mehreren Jahren in Großbritannien aktiven Janus Henderson Global Sustainable Equity Fund auf den deutschen Markt. Der Fonds investiert in Unternehmen, die durch eine strategische Ausrichtung auf ökologische und gesellschaftliche Megatrends einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten. Janus Henderson geht mit diesem Schritt auf die steigende Nachfrage deutscher Anleger nach ESG-konformen und nachhaltigen Investments ein. Der 1991 aufgelegte Janus Henderson Global Sustainable Equity Fund hat ein Volumen von 850 Mio. Euro. Auf der Sicht von einem, drei und fünf Jahren entwickelte er sich zuletzt besser als der MSCI World Total Return. Dreistufiges Auswahlverfahren Das Auswahlverfahren der rund 50 bis 70 enthaltenen Aktien erfolgt dreistufig. Zunächst wird gemäß der Impact-Strategie eine Auswahl basierend auf zehn langfristigen Anlagethemen in vier Megatrends getroffen: Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Ressourcenknappheit und demografischer Wandel. Dieses positive Screening wird mit einem Ausschlussfilter kombiniert. Im letzten Schritt wählt das Fondsmanagement das Portfolio anhand von Fundamentaldaten- und einer ESG- Analyse aus. Jupiter AM lanciert flexiblen Income-Fonds (ac) Jupiter Asset Management hat den Jupiter Flexible Income SICAV Fonds aufgelegt. Ziel des Fonds ist es, weltweit nachhaltige, regelmäßige Erträge über mehrere Anlageklassen zu generieren, um langfristiges Kapitalwachstum über drei bis fünf Jahre zu erreichen. Die Einstiegsrendite prognostiziert der britische Investmentmanager auf 4 bis 6%. Erfahrener Fondsmanager Der Fonds wird verwaltet von Talib Sheikh, Head of Strategy Multi-Asset bei Jupiter. Er kam im Juni 2018 von JP Morgan Asset Management, wo er zuvor fast 20 Jahre als Managing Director und Portfoliomanager tätig war. Sheikh verfügt laut Jupiter AM über eine starke Erfolgsbilanz bei der Verwaltung diverser Multi-Asset-Produkte, einschließlich Income-Strategien, flexiblen, ausgewogenen Fonds sowie auch bei Target Return Portfolios. Vielfältige Anlageklassen Der Jupiter Flexible Income SICAV soll eine umfassende, transparente und konsistente Anlagelösung darstellen. Dafür hält er ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ertragsgenerierenden Strategien, einem Fokus auf Wachstum im Zeitverlauf und einem disziplinierten Risikomanagement. Das Portfolio schließt sowohl traditionelle als auch nicht-traditionelle Anlageklassen ein. Wie bei Jupiter üblich verfolgt der Fonds einen völlig uneingeschränkten und auf Überzeugung basierenden Investmentansatz.