Aufrufe
vor 6 Tagen

AssCompact 11/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • November
  • Makler
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Markt
  • Etfs
  • Altersvorsorge
  • Zudem

MANAGEMENT & VERTRIEB |

MANAGEMENT & VERTRIEB | News Viel Bestandskundenpotenzial bleibt ungenutzt dp-office unterstützt in allen Fragen des Datenschutzes Tino Weber-Liel von dpoffice: Untätigkeit ist der falsche Weg. (ac) Das Datenschutzbüro dp-office begleitet Unternehmen in der Konzeption und Realisierung von Datenschutzaufgaben. So übernimmt das Büro alle wesentlichen Schritte von der Projektplanung bis zur praktischen Umsetzung in den einzelnen Abteilungen. Sein Know-how rund um den Datenschutz hat dp-office nun in einem kompakten, praxisorientierten Datenschutzhandbuch zusammengefasst. Das Buch soll Unternehmern sowie Entscheidern verständlich einen Überblick für die Datenschutzmaterie samt DSGVO verschaffen und ein Grundwissen dahingehend vermitteln, dass sie sich entscheiden können, ob das Unternehmen den Datenschutz selbst organisieren kann oder ob professionelle Begleitung benötigt wird. Neben den fachlichen Erläuterungen enthält das Buch auch Handlungsvorschläge mit zahlreichen Checklisten. Unternehmen sollten Datenschutz nicht nur als nervendes Beiwerk und sinnlosen Verwaltungsaufwand sehen. „Wer bisher dem Thema Datenschutz nicht die größte Priorität geschenkt hat, wird über die vielen neuen Regelungen, gesteigerten Rechte der Betroffenen und potenziellen Bußgelder dazu gezwungen, nun doch Datenschutzthemen umzusetzen“, erklärt Tino Weber-Liel von dp-office. Untätigkeit sei hier der falsche Weg, mahnt der Datenschutzexperte an. Externer Datenschutzbeauftragter Für Unternehmen, die einen externen Datenschutzbeauftragten benötigen, hat dp-office auch ein Angebot zur Hand. Ab 300 Euro im Monat können kleine und gut aufgestellte Unternehmen dort die Leistungen als externer Datenschutzbeauftragter in Anspruch nehmen. Mehr Informationen zu den Leistungen und zu dem Handbuch gibt es unter www.dp-office.de. (ac) Die Mehrheit der Kunden sieht es als vorteilhaft an, einen Großteil ihrer Versicherungen bei einer Gesellschaft abzuschließen. Doch in der Realität sind nur 27% der Kunden einem Anbieter treu und haben bei einem „Hauptversicherer“ mindestens drei Policen und 70% ihres gesamten Versicherungsbestandes. Dies ist das Ergebnis der Studie „Kundenbindung und Cross-Selling in der Versicherungsbranche“ der global tätigen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners. Als ausschlaggebendes Kriterium für die Auswahl ihres Hauptversicherers nennen 72% der Befragten die Servicequalität. Auch der Preis ist für mehr als die Hälfte von Bedeutung, jedoch nur für 8% der entscheidende Faktor. Versicherer könnten sich Treue nicht über den Preis erkaufen. Vielmehr müssten sie in ihr Serviceangebot und ihr Servicemanagement investieren, so ein Fazit der Studie. Cross-Selling und Kundenkontakt sind noch Baustellen Die Studienautoren sehen die Voraussetzungen für erfolgreiches Cross-Selling und langfristige Kundenbindung durchaus gegeben: Laut Umfrage fällt einer großen Mehrheit der Kunden die Verwaltung der Policen leichter, wenn diese nicht über viele verschiedene Anbieter verteilt sind. Cross-Selling sei in der Assekuranz aber nach wie vor eine Baustelle. Viele Versicherer würden das Potenzial der durchschnittlichen Bestandskunden ungenutzt lassen. Zudem zeigt die Studie, dass nur jeder vierte Befragte im vergangenen Jahr Kontakt zu einem seiner Versicherer hatte. Ein Servicegespräch hatte mehr als die Hälfte der Kunden noch nie oder erinnert sich nicht mehr daran. Dabei würden sich der Umfrage zufolge regelmäßige Interaktionen für Unternehmen auszahlen: Kunden mit regelmäßigem Kontakt zu ihren Versicherern haben häufiger einen Hauptversicherer und erweisen sich zugleich als zufriedener. 78 November 2018

GKV-Schätzerkreis gibt seine Prognosen ab (ac) Der GKV-Schätzerkreis hat Pro - gnosen zu den finanziellen Rahmenbedingungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für die Jahre 2018 und 2019 vorgelegt. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds im Jahr 2018 schätzt das Gremium auf 222,8 Mrd. Euro. Berücksichtigt ist dabei der Bundeszuschuss in Höhe von 14,5 Mrd. Euro abzüglich des Anteils für die landwirtschaftliche Krankenkasse. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds belaufen sich entsprechend den rechtlichen Vorgaben unverändert auf 222,2 Mrd. Euro. Die Ausgaben für das Jahr 2018 schätzt der Kreis auf 234,2 Mrd. Euro. Anzeige FÜREINANDER EINSTEHEN ZAHLT SICH JETZT DOPPELT AUS. Bis zum 31.12.2018 Beitragsguthaben * für Ihre Kunden sichern. 50 € BEITRAGS- GUTHABEN * NUR DIE LIEBE SPART Für das kommende Jahr rechnet der Schätzerkreis mit Einnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von 231,1 Mrd. Euro einschließlich des Bundeszuschusses von 14,5 Mrd. Euro und abzüglich des Anteils für die landwirtschaftliche Krankenkasse. Die Ausgaben werden auf 244,4 Mrd. Euro geschätzt. Neue DIN-Norm zur Finanz - beratung von KMU geplant (ac) Nach der DIN 77230 zur „Basis- Finanzanalyse für Privathaushalte“ soll nun auch die Finanzanalyse von Geschäftskunden normiert werden. Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) hat ein neues Projekt gestartet, das sich an Freiberufler, KMU sowie Selbstständige und Gewerbetreibende richtet. Wie das DIN-Institut mitgeteilt hat, wurde unter dem Titel „Basis- Finanz- und Risikoanalyse für Selbstständige, Freiberufler, Gewerbetreibende und KMU“ ein entsprechender Normungsantrag beim Normenausschuss Dienstleistungen gestellt. Dem klassischen Normungsprozess folgend können sich nun alle an der Ausschussarbeit interessierten Kreise aktiv in den Prozess einbringen. Die konstituierende Sitzung ist für Anfang Dezember 2018 geplant. www.europa-vertriebspartner.de/liebe * Teilnahmebedingungen: Diese Aktion gilt, wenn zwei Partner (Ehepartner, unverheiratete Paare, Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz), die im gleichen Haushalt leben (identische Postadresse), jeweils eine Risiko-Lebensversicherung (E-RL, E-RLP, E-VRL) mit einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren beantragen und abschließen. Die Anträge müssen gleichzeitig und zusammen mit dem beigefügten „Gutschein“ in der Zeit vom 01.09.2018 bis zum 31.12.2018 bei der EUROPA eingereicht werden. Jeder Antrag wird dann von uns gesondert geprüft. Der Vertrag, der zeitlich als Zweites zustande kommt, erhält für die Mindestlaufzeit ein Beitragsguthaben (bereits ab der ersten Fälligkeit) in Höhe von 10 EUR pro Versicherungsjahr. Insgesamt beträgt das Beitragsguthaben 50 EUR. Alle fälligen Beiträge dieses Vertrags werden automatisch mit dem Guthaben verrechnet, bis dieses aufgebraucht ist. Für die Teilnahme an der Aktion ist die Zahlung per SEPA-Lastschriftverfahren erforderlich. Sollte es nicht zum Abschluss beider Verträge kommen oder sind die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllt, erhält der Vertrag kein Beitragsguthaben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barauszahlung, Teilnahme ab 18 Jahren, Ansprüche nicht übertragbar, Aktionsteilnahme nur einmalig pro versicherte Person möglich. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.