Aufrufe
vor 11 Monaten

AssCompact 11/2019

  • Text
  • November
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Beratung
  • Deutsche
  • Markt
  • Zudem

PRIVATE SACHSPARTEN Weil

PRIVATE SACHSPARTEN Weil man nie weiß, was passiert Eine private Haftpflichtversicherung sollte jeder haben, heißt es. Und auch ein Hausratund Rechtsschutz wird empfohlen. Doch etliche Haushalte hierzulande sind nicht ausreichend versichert. Zudem wissen Kunden trotz Beratung oft nicht, was ihre Versicherung alles umfasst. Für Vermittler gibt es im privaten Sachbereich viel zu tun, aber auch viel Potenzial: Versicherungslücken gezielt aufzeigen und Wissenslücken schließen. Von Tina Kirchner, AssCompact Das private Sachgeschäft ist ein festes Standbein für viele Versicherungsvermittler und ein großer Sachbestand wird immer wertvoller, ist er doch Garant für laufende Umsatzeinnahmen. Die private Haftpflichtversicherung gilt als wichtigste Versicherung und zählt neben der Hausrat und der Kfz-Haftpflichtversicherung zu den häufigsten Versicherungen hierzulande. Doch aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts zur Verbreitung der verschiedenen Versicherungsarten lassen erkennen, dass etliche Haushalte nicht ausreichend gegen existenzbedrohende Risiken abgesichert sind. Laut GDV verfügt fast jeder fünfte Haushalt über keinen privaten Haftpflichtschutz. Eine Hausratversicherung ist in 75% der Haushalte in Deutschland zu finden. Dies bedeutet jedoch im Umkehrschluss, dass jeder vierte Haushalt darauf verzichtet, Hab und Gut abzusichern. In Sachen Neukundenakquise bietet das private Sachgeschäft für Vermittler somit durchaus Potenzial. Aber auch bei den Bestandskunden gilt es für Makler, den Versicherungsschutz zu überprüfen, Lücken aufzuspüren und in der Beratung anzusprechen. Dabei können Makler als „Lückenfüller“ im positiven Sinn fungieren und zugleich Wissenslücken schließen. Denn wie Umfragen auch immer wieder zeigen, wissen Kunden trotz Beratung vielfach nicht, was ihr Versicherungsschutz abdeckt und was nicht. Trendthema Smart Home Dies gilt beispielsweise für den Megatrend Smart Home. Ziehen Smart- Home-Lösungen in die eigenen vier 46 November 2019

Wände ein, muss in jedem Fall auch der Versicherungsschutz auf mögliche Deckungslücken überprüft werden. Denn Kunden ist oft nicht klar, welche neuen Risiken die Vernetzung des smarten Zuhauses mit sich bringt. Makler können das Thema Smart Home aktiv im Beratungsgespräch anbringen, passenden Versicherungsschutz aufzeigen und mit Fachwissen beim Kunden punkten. © Polonio Video – stock.adobe.com Vermittler ihre Bestandskunden im Bereich Wohn gebäudeversicherung auf dieses Thema ansprechen und über die passende Absicherung für die eigenen vier Wände beraten. Die Wohngebäudeversicherung als Umsatztreiber? Neben Naturgefahren halten auch die Niedrigzinsen, der Bauboom und Vertragssanierungen das Thema Wohn - gebäudeschutz aktuell. Unter den privaten Kompositversicherungen sehen Vermittler daher auch das größte Potenzial in der Wohngebäudeversicherung. Wie die Studie „AssCompact AWARD – Privates Schaden-/Unfallgeschäft 2019“ ergab, glauben über 55% der Vermittler an einen steigenden Umsatztrend. Aber auch für das private Sachgeschäft insgesamt erwartet der Großteil der Makler (75%) eine steigende Bedeutung. Heißes Eisen Kfz Natürlich zählt auch die Kfz-Versicherung für Makler zu den wichtigsten Produkten im erweiterten privaten Sachgeschäft, wie auch Umfragen immer wieder zeigen. Gerade jetzt zur Wechselsaison rücken Produkte, Leistungen und Services der Kfz-Versicherer wieder in den Branchenfokus, auch wenn die Konkurrenz vonseiten der Vergleichsportale zunimmt und sich der Wettbewerb zunehmend verschärft. Private Unfallversicherung: Das neue Sorgenkind? Die Beiträge im vorliegenden Sonderthema geben einige Einblicke in Entwicklungen der privaten Sachsparte und verdeutlichen dabei auch, wo mögliche Deckungslücken klaffen und wo Makler in der Beratung ansetzen können, um ihren Sachbestand zu erweitern und die Kundenbindung zu stärken. W Die private Unfallversicherung gilt seit jeher als Goldesel der Assekuranz. Doch ist sie inzwischen längst nicht mehr für alle Versicherer gleichermaßen profitabel. Die Rating- Agentur Assekurata macht zwei Trends aus, die sich negativ auf die Erträge der Gesellschaften auswirken: So setzt zum einen die Alterung der Bestände den Anbietern zu, zumal die aktiven Senioren die Schadenquoten in die Höhe treiben. Zum anderen wächst im Neugeschäft der Druck auf die Anbieter durch die Vergleichsportale. Um die Unfallversicherung attraktiver zu machen, setzen die Anbieter auf die Erweiterung der Leistungen. Viele Schadenpolicen decken inzwischen deutlich mehr ab als den klassischen Unfallbegriff. Dies macht laut Assekurata das Produkt aber auch komplizierter und es sei fraglich, ob dies für den Vertrieb über Makler förderlich sei. Starkregen – Unterschätztes Risiko mit vielen Fragezeichen Gerade auch bei der Wohngebäude - versicherung ist vielen Kunden nicht bewusst, ob sie gegen Naturgefahren wie etwa Starkregen abgesichert sind. Das Thema Elementarschadenversicherung gewinnt aufgrund der häufiger auftretenden Unwetter infolge des Klimawandels zunehmend an Bedeutung. Dem GDV zufolge lässt sich fast jedes Wohngebäude in Deutschland entsprechend absichern, dennoch sind viele Hausbesitzer nicht ausreichend versichert. Gerade vor dem Hintergrund, dass Starkregenereignisse überall auftreten können, sollten Sonderthema im Überblick Die private Sachsparte in Zahlen Die richtige Absicherung für das intelligente Zuhause „Den meisten Kunden ist nicht bewusst, was über die Hausrat abgedeckt ist“ Unterschätztes Risiko Naturgefahren „Im Einzelfall sparen Kunden beim Wechsel über 1.000 Euro“ Wechseln ja, aber nicht ohne meinen Kompositbestand November 2019 47

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
November Makler Unternehmen Versicherer Vermittler Deutschland Beratung Deutsche Markt Zudem

Neues von AssCompact.de