Aufrufe
vor 3 Wochen

AssCompact 11/2020

  • Text
  • Absicherung
  • Makler
  • Zudem
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Arbeitgeber
  • Unfallversicherung
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • November

UNFALLVERSICHERUNG ©

UNFALLVERSICHERUNG © LIGHFILD STUDIOS – stock.adobe.com Wie schnell ist es passiert?! Nach einem Unfall ist nichts mehr wie vorher – zumindest dann, wenn Betroffene dauerhafte Schädigungen davontragen. Eine private Unfallversicherung bietet finanzielle Absicherung. Aus dem vielfältigen Angebot auf dem Markt gilt es für Makler, den Schutz zu finden, der zu den Erwartungen des Kunden passt und Leistungen umfasst, auf die es ankommt. Ein Unfall ist wie ein Paukenschlag – es ist ein Plötzlich von Außen Unfreiwillig auf den Körper wirkendes Ereignis, das eine dauerhafte Gesundheitsschädigung zur Folge hat. Alternativ gilt als Unfallereignis auch eine erhöhte Kraft - anstrengung, durch die ein Gelenk an Gliedmaßen oder der Wirbelsäule verrenkt, Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln an Gliedmaßen oder Wirbelsäule gezerrt oder zerrissen werden. Dabei ist eine erhöhte Kraftanstrengung eine Bewegung, deren Muskeleinsatz über die normalen Handlungen des täglichen Lebens hinausgeht. Maßgeblich für die Beurteilung des Muskeleinsatzes sind die individuellen körperlichen Verhältnisse der versicherten Person. Diese Unfallbegriffe der Ziffern 1.3 und 1.4 der allgemeinen Unfallbedingungen privater Unfallversicherungen sollten bekannt sein und jedem Kunden erläutert werden können. Eigenbewegung immer wieder Stein des Anstoßes Allerdings ist die Frage, was denn nun eine nicht als Unfall zu bezeichnende „Eigenbewegung“, immer wieder Gegenstand rechtlicher Diskussion und gerichtlicher Entscheidungen. Grundsätzlich sollen durch die Kapital- und/oder Rentenzahlung einer privaten Unfallversicherung die Nachteile eines Unfalls wirtschaftlich ausgeglichen werden. Dabei sind die individuellen Anforderungen hinsichtlich des Ausgleichs möglicher Einschränkungen der körperlichen und/oder geistigen Leistungsfähig - keit des Unfallopfers maßgeblich für die vereinbarten Leistungen. Verkürzt lässt sich das als „Geld gegen Knochen“ klassifizieren. Die Gliedertaxe Von Enno Peters, Jurist, freiberuflicher Dozent und Trainer (u. a. für die Deutsche Makler Akademie) Diese Verkürzung trifft aber nur für die als „Gliedertaxe“ bezeichneten prozentualen „Werte“ der Versicherungssumme für einzelne Körper - teile zu. In diesem Bereich haben die 40 November 2020

Versicherungsunternehmen verschiedenste Gliedertaxen-Modelle ersonnen, die zielgruppenspezifisch zum Beispiel die Hände immer mit dem Maximalwert von 100% bewerten. Dies führt dazu, dass jede dauerhafte Schädigung der Funktionsfähigkeit der Hände und damit auch einzelner Finger immer zur Auszahlung der vollen Versicherungsleistung führt. Dabei spielt die Gefahrengeneigtheit der beruflichen Tätigkeit eine sehr maßgebliche Rolle für die Prämienhöhe. Das „Äquivalenzprinzip“ Das als „Äquivalenzprinzip“ bezeichnete System der Abhängigkeit der Prämienhöhe vom gezeichneten Risiko der Versicherung schlägt sich daher in der Eingruppierung nach der beruflichen Tätigkeit nieder. So sind alle überwiegend körperlichen Tätigkeiten in der Berufsgruppe B, kaufmännische, verwaltende und leitende Tätigkeiten in der Berufsgruppe A zu finden. Nach Einführung der Unisex-Tarifierung in allen Versicherungsbereichen gilt diese Einteilung nun für alle Geschlechter. Vor dem 21.12.2012 gehörten Frauen immer in die Berufsgruppe A, unabhängig davon, ob sie einer körperlichen oder einer kaufmännischen, verwaltenden oder leitenden Tätigkeit nachgingen. Leistungen variieren stark Die Leistungen, die sich im Rahmen einer privaten Unfallversicherung vereinbaren lassen, variieren stark. Üblich ist neben einer einmaligen Kapital - zahlung bei Invalidität die Möglichkeit zur Vereinbarung von Übergangs - leistungen, Krankengeld, Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld, einer Unfallrente anstelle oder neben einer Kapitalzahlung und einer Todesfall - leistung. Welche der möglichen Leistungen vereinbart wird, hängt von den Wünschen und Erwartungen der Kunden an die Unfallversicherung ab. Todesfallleistung nicht vergessen Eine sehr wichtige Leistung ist dabei die Todesfallleistung. Nun könnte mit dem Argument „tot ist tot“ auf die Vereinbarung dieser Leistung im Rahmen der Unfallversicherung verzichtet werden, ist der Todesfall doch zum Beispiel schon mit einer Risikolebensversicherung in ausreichender Höhe versichert. Wer so argumentiert, der übersieht eine wichtige Regelung der privaten Unfallversicherung: Eine Leistung für eine Invalidität wird nur dann fällig, wenn die versicherte Die Leistungen,die sich im Rahmen einer privaten Person nicht an den Unfallfolgen Unfallversicherung vereinbaren lassen, variieren stark. [...] Welche der möglichen Leistungen vereinbart wird, innerhalb eines hängt von den Erwartungen der Kunden ab. Jahres nach dem Unfall verstirbt. Dies liegt unter anderem daran, dass die Invalidität dauerhaft sein muss, das bedeutet mindestens drei Jahre andauern muss, und eine Verbesserung des Zustandes nicht zu erwarten ist. Daher ist die Versicherung vor Abschluss der Heilbehandlung nicht zu einer Leistung verpflichtet. Vorschüsse nur in Höhe der vereinbarten Todesfallleistung Es kämen, da die Leistungspflicht nur dem Grunde nach, aber noch nicht abschließend der Höhe nach feststeht, nur Vorschusszahlungen in Betracht. Das kann und wird im Einzelfall eine dringend benötigte Zahlung sein. Da aber innerhalb eines Jahres nach dem Unfall auch noch ein unfall - bedingter Tod nicht ausgeschlossen werden kann, findet sich in den allgemeinen Unfallbedingungen die Regelung, dass Vorschüsse nur in Höhe einer vereinbarten Todesfallleistung gefordert werden können. Wurde auf die Vereinbarung einer solchen Todesfall - leistung im Rahmen der privaten Unfallversicherung zum Beispiel nach dem oben genannten Motto „tot ist tot“ verzichtet, dann sind in der Regel keine Vorschussleistungen möglich. Daher sollte immer eine ausreichend bemessene Todesfallleistung neben einer Invaliditäts- und/oder Rentenleistung vereinbart werden. Mehr Leistung durch Progression Die Leistungssteigerungsmöglichkeiten über Progressionen sind für jede versicherte Person interessant, nicht nur für diejenigen, die die Voraussetzungen für eine verbesserte Gliedertaxe erfüllen. Dabei wird meist in einem exponentiellen Verfahren vorgegangen. Die Eine Leistung für eine Invalidität wird nur dann fällig, wenn die versicherte Person nicht an den Unfallfolgen innerhalb eines Jahres nach dem Unfall verstirbt. ersten 25% der sich aus der Glieder - taxe ergebenden Versicherungsleistung gelten einfach, die nächsten 25% werden mindestens verdoppelt und die verbleibenden 50% mindestens verdreifacht, sodass zum Beispiel bei einer vereinbarten progressiven Steigerung auf das 2,25-Fache (U 225) bei vollständiger Inv alidität anstelle einer Versicherungssumme von 100.000 Euro dann 225.000 Euro fällig würden. O November 2020 41

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Absicherung Makler Zudem Deutschland Vermittler Arbeitgeber Unfallversicherung Versicherer Unternehmen November

Neues von AssCompact.de