Aufrufe
vor 3 Monaten

AssCompact 11/2020

  • Text
  • Absicherung
  • Makler
  • Zudem
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Arbeitgeber
  • Unfallversicherung
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • November

INVESTMENT | News

INVESTMENT | News Ostdeutsche haben ein besseres Anlagehändchen (ac) Trotz einer sukzessiven Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland gibt es auch 30 Jahre nach der Deutschen Einheit noch Unterschiede und Herausforderungen. Ob das auch bei der Geldanlage der Fall ist, wollte die Consorsbank wissen. Dazu hat sie die Konten und Depots ihrer rund 1,5 Millionen Kunden anonymisiert ausgewertet. Ostdeutsche legen erfolgreicher an Obwohl die Börsenerfahrungen in Ostdeutschland noch nicht so weit zurückreichen wie in Westdeutschland, waren die Bürger der neuen Länder zuletzt erfolgreicher bei der Geldanlage. So weisen die Ost-Depots bei der Consorsbank im Zeitraum vom 01.01.2019 bis zum 31.08.2020 eine Performance von durchschnittlich 14,8% auf, West-Depots nur von 12,1%. Besonders groß ist der Unterschied in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres. Von Januar bis August 2020 erzielten die Ostdeutschen eine Rendite von 2,4%, Westdeutsche ein durchschnittliches Minus von 5,3%. Höhere Anlagesummen in Westdeutschland Ostdeutsche Kunden der Consorsbank verfügen im Schnitt noch immer über deutlich weniger Anlagevermögen. Liegen in West-Depots durchschnittlich Papiere im Wert von rund 48.300 Euro, so sind es bei Ost-Depots im Schnitt 35.800 Euro, also rund ein Viertel weniger. Auch bei der durchschnittlichen Höhe der Transaktionen lagen die Westdeutschen im Jahr 2020 mit 5.700 Euro vor den Ostdeutschen mit 5.100 Euro. Gleiches gilt für Sparplanraten. Bei ETF-Sparplänen liegt der Schnitt im Westen bei 158 Euro, im Osten bei 140 Euro. Aktivere und wertpapierorientierte Anlage im Westen Insgesamt setzen die westdeutschen Kunden noch stärker auf Wertpapiere. Unter den Bewohnern der alten Bundesländer ist für 70% das Wertpapierdepot das am meisten genutzte Produkt, in den neuen Bundesländern bei 63%. Zudem handeln westdeutsche Kunden etwas mehr. Mit durchschnittlich 25,1 Transaktionen im ersten Halbjahr 2020 gegenüber 24,4 Transaktionen fällt der Unterschied relativ gering aus. In Sachen Geldanlage herrschen in Deutschland auch 30 Jahre nach der Einheit noch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. © winterbilder – stock.adobe.com „Der Jungmakler Award feiert und wir als Förderer der ersten Stunde gratulieren herzlich. Er ist eine der imagebildenden Maßnahmen, um Berufseinsteiger, die sich uns mit erfrischenden Ideen nähern wollen, zu begeistern. Wir fördern ihn, weil wir es wichtig finden, die eher traditionell agierende Branche mit innovativen Impulsen aufzubrechen und sie wieder attraktiver zu machen. „Darum: Weiter so, Jungmakler Award, und noch viele erfolgreiche Jahre!“ Ulrich Neumann, Leiter Partnervertrieb DWS und Zurich bleiben Partner bei fondsgebundener Vorsorge (ac) Die DWS Group und die Zurich Gruppe Deutschland haben ihre strategische Partnerschaft im fondsgebundenen Retailgeschäft in Deutschland vorzeitig um zehn Jahre bis zum Jahr 2032 verlängert. Die Unternehmen werden ihre seit 2001 bestehende Zusammenarbeit im Fondsvertrieb und bei der Entwicklung fondsgebundener Versicherungsprodukte damit auch künftig fortsetzen. Die Kooperation soll zum Wachstum der Mittelzuflüsse sowie des verwalteten Vermögens der DWS beitragen. Aus Zurich-Sicht kann mit der Vereinbarung den eigenen Kunden ein exklusiver Zugang zu bestimmten Fonds- und Anlage - produkten der DWS gegeben werden. Anzeige 52 November 2020

Anzeige Aviva Investors legt globalen Klimawandelfonds auf (ac) Aviva Investors erweitert die Fondspalette um den Aviva Investors Climate Transition Global Equity Fund. Mithilfe eines konzentrierten Portfolios investiert er in globale Unternehmen, die einen Großteil ihrer Umsätze aus Produkten und Dienstleistungen erzielen, die sich mit der Eindämmung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel befassen. Darüber hinaus zielt der Fonds auf Investitionen in Unternehmen ab, die ihre Geschäftsmodelle auf eine wärmere, kohlenstoffarme Welt ausrichten. Kohlebergbau & Co. ausgeschlossen Der Aviva Investors Climate Transition Global Equity Fund investiert nicht in Firmen, die in den Kohlebergbau, unkonventionelle fossile Brennstoffe, arktische Öl- und Gasproduktion oder thermische Energiegewinnung durch Kohle engagiert sind. Der Anteil an Gesellschaften, die Öl, Gas oder gasbefeuert Strom produzieren, ist eingeschränkt. Erstklassiger Unfallschutz trifft zukunftsstarke Vorsorge Globalen Aktienmarkt übertreffen Auf der Renditeseite zielt der Aviva Investors Climate Transition Global Equity Fund darauf ab, den globalen Aktienmarkt zu übertreffen. Der Fonds wird von Jaime Ramos Martin zusammen mit dem Klimawandelspezialisten Rick Stathers verwaltet. Stathers hat dafür eine eigene, geschützte Verfahrensmethodik zur Definition des Klimainvestitionsrisikos entwickelt. UBS AM lanciert erstmals nachhaltigen Anleihe-ETF (ac) UBS Asset Management hat den ersten börsen - gehandelten Fonds (ETF) lanciert, der Staatsanleihen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EMU) mit einem Nachhaltigkeitsfilter kombiniert. Der UBS ETF (LU) J.P. Morgan EMU Government ESG Liquid Bond UCITS ETF bietet ein diversifiziertes Engagement gegenüber liquiden, auf Euro lautenden Staatsanleihen westeuropäischer Staaten. Nachhaltigkeitsfilter im Einsatz Der neue ETF bietet Anlegern ein ähnliches Exposure wie der J.P. Morgan-Flaggschiffindex EMU Government Liquid Bond Index. Dabei integriert er jedoch einen Filter nach den sogenannten ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance). Emittenten, die bei den Nachhaltigkeits - kriterien nicht entsprechend bewertet wurden, werden aussortiert und die verbleibenden Emittenten auf der Grundlage ihrer ESG-Bewertung neu gewichtet. Externe Rohdaten als Basis Das ESG-Screening basiert auf normalisierten ESG-Roh - daten der externen Research-Anbieter Sustainalytics und RepRisk. Diese Bewertungen werden in zehn verschiedene Kategorien (ESG-Bereiche) unterteilt, von denen die unteren 50% (die ESG-Bereiche sechs bis zehn) aus dem Index ausgeschlossen werden, während diejenigen in den Bereichen eins bis fünf ausgewählt und neu gewichtet werden. www.prokundo.de

AssCompact

AssCompact 01/2021
AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Absicherung Makler Zudem Deutschland Vermittler Arbeitgeber Unfallversicherung Versicherer Unternehmen November

Neues von AssCompact.de

Absicherung Makler Zudem Deutschland Vermittler Arbeitgeber Unfallversicherung Versicherer Unternehmen November