Aufrufe
vor 6 Monaten

AssCompact 11/2020

  • Text
  • Absicherung
  • Makler
  • Zudem
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Arbeitgeber
  • Unfallversicherung
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • November

MANAGEMENT & VERTRIEB 7.

MANAGEMENT & VERTRIEB 7. Bilanz aus den aktuellen Maßnahmen und Erfahrungen ziehen Ideen für die Zukunft nach „C“, die Jahre 2021 ff., abzuleiten: Was haben wir gelernt, was ist gut gelaufen? Was können wir besser machen? Wie genau? Wie können wir das CRM endlich mal auf Vordermann bringen – welche Kategorien und Kundeninformationen machen jetzt zusätzlich Sinn? 8. Rekrutierungswege überlegen und ausbauen Wie lassen sich jetzt neue Mitarbeitende finden und gewinnen? Welche zusätzlichen Wege bieten die verstärkten digitalen Kommunikationsmittel? Wenn sowieso auch alle Geistesarbeiter digital arbeiten, welcher Weg lässt sich noch beschreiten, diese als mögliche Bewerber zu adressieren? Video-Recruiting zu betreiben? Selbst auszubilden? 9. Introspektion betreiben Wie werde ich noch besser als Makler, als Berater am Kunden, als Teamleader? Welche Weiterbildungen sollte ich selbst jetzt absolvieren, mich in welche Richtung weiterentwickeln? Strategie II: Selbstführung und Mitarbeiterführung ausbauen Machen statt meckern! Angst war noch nie ein guter Ratgeber, Meckern sowieso nicht. Erfolg ist schon immer auch eine Überwindungsprämie für Ihre Extra-Meilen und Ihre neuen Ideen und Kompetenzen. Auch: Kompetenzen der Selbstführung. Seien Sie der Leuchtturm in der Branche, bieten Sie Orientierung für Ihr Umfeld an. Können Sie beweisendes Vorbild sein? Für Ihr Team, für Ihre Kunden? Sie können jetzt bis auf Weiteres nicht mehr arbeiten wie gewohnt – also schaffen Sie sich selbst schnellstmöglich eine neue Struktur. Neue Routinen sind ein Schlüssel für Leistung und Ergebnisse. Früh aufstehen – und die gewonnene Fahrzeit (statt ins Büro oder zum Kunden) sinnvoll einsetzen: Podcast hören, Neues lernen, kreativ sein. Nutzen Sie die Gelegenheit für eine zusätzliche Sporteinheit am Morgen oder eine Meditationsübung, die Klarheit und Fokus bringt. Vielleicht auch zur Reflexion der grundlegenden Fragen dient, die Sie als persönliche Motivation durch den Tag und den Job tragen: Wofür bin ich als Makler da? Welchen Nutzen biete ich künftig für meine Kunden? Wie mache ich die Welt hier konkret etwas besser? Oder sogar: Was brauche ich in den nächsten Jahren, um selbst glücklich zu sein? „Gehabt zu haben“ befreit ja bekanntlich auch vom „Haben müssen!“. Die „stille Stunde“ ist ein wirksames Instrument, um regelmäßig und konsequent gedanklich die kommenden Aktionen zu planen, neue Ideen zu entwickeln, sich zur Klarheit zu denken: Clean your Bag – alte Gewohnheiten ablegen, den „Rucksack aufräumen“, nenne ich das. Ärger loslassen, Ideen entwickeln, Kunden kategorisieren, Präsentationen verbessern, Produktunterlagen, Websites, Landingpages weiterentwickeln. Den Bestand sichten, schlafende Kunden reaktivieren, Telefonlisten erstellen – alles To-dos für die „stille Stunde“. Ergebnisse sollten sichtbar sein. Neue digitale Tools ausprobieren. Videokonferenzen mit Mitarbeitern anlegen. Video-Calls mit Kunden ausmachen: zum Beispiel mit Zoom, MS Teams, Skype oder webEx – es gibt noch weitere neue Videokonferenz-Tools, die Sie für die Akquise nutzen können. Wer sich eine solche Struktur schafft, schafft sich selbst ein Gerüst und damit den Rahmen, um wirksam zu bleiben. Wer (zu viel) Zeit hat, wird nie fertig. Wir alle brauchen Routinen, Rituale und Rhythmus. Macht stark. Diese Stärke wird gebraucht. Auch für andere, speziell Ihre Mitarbeiter. Gerade jetzt beweist sich Ihre Qualität, das eigene © Nuthawut - stock.adobe.com 94 November 2020

Team zu motivieren und – trotz Home- Office – wirksam zu führen. Führen heißt auch: Einschwören auf die gemeinsame Herausforderung. Change als Chance – Herausforderung als Motivation. Ständig erreichbar sein. Ein Ohr für Nöte haben. Verständnis für Organisationsprobleme aufgrund von Kinderhüten, kranken Eltern, Ausgangsverbot-Koller. Home- Office ist für alle ein fremd verordnetes Trainingslager für Engeüberwindung. Wirksam zu führen, heißt jetzt daher auch, alle sinnvollen Möglichkeiten der digitalen Kommunikation und Kollaboration wie Videokonferenzsysteme, Webinare, Projektmanagementsysteme massiv zu nutzen und ideale Workflows für die digitale Zusammenarbeit zu erstellen. Arbeitspläne genauso wie Zeitpläne. Die Welt ist hybrid geworden. Präsenz und online gehören zusammen. Sie sollten zwingend zu jeder Videokonferenz Handlungsprotokolle erstellen, denn erst das schafft aus dem virtuellen Laid-Back-Home-Office-Gespräch Verbindlichkeit. Es hilft, Routinen zu etablieren und Ordnung und Strukturen zu halten. Mitarbeiterführung muss weiter – im Sinne von körperlichem Abstand – und gleichzeitig enger werden. Enger im Sinne von: dem „Menschen Mitarbeiter“ auch menschlich näherkommen. Mehr Verständnis und mehr Vertrauen zeigen. Vertrauen ist eine Vorwärtsleistung: Mehr Vertrauen in den Leistungswillen von Menschen resultiert (meist) in tatsächlich mehr Outcome, mehr Vertrauen in das Können von Menschen ermöglicht diesen, sich zu beweisen und Bewerkstelligungsstolz zu entwickeln. Social Caring und Physical Distancing statt Social Distancing! Regelmäßig motivierende Mails oder einen Newsletter mit Lichtblick-Corona-News respektive positiven Branchenentwicklungen versenden; immer einen Best-Practice-Case oder ein gutes Testimonial eines eigenen Kunden dranhängen. Jeden Tag konkret zehn „Kuschelcalls“ mit Kunden auf die Liste setzen. Diese „Kuschelcalls“ sind absichtslos in Hinsicht auf den aktiven Verkauf; stattdessen: Interesse am Menschen zeigen, ernsthaft Seien Sie also Dienstleister im besten Sinne des Wortes. Das heißt vor allem: da sein, Präsenz zeigen. Social Caring und Physical Distancing statt Social Distancing! nach Gesundheit und Wohlergehen der Kunden fragen, zuhören, Sorgen aushalten, aufrichten. Das zahlt alles auf die emotionale Bank, auf die Qualität der Beziehung ein. Wer sich jetzt proaktiv zeigt, wer Kontakt sucht und hält, der punktet. Alles kommt zurück im Leben. Früher oder später. Wer sich jetzt als Kunde menschlich begleitet und beraten fühlt, der bleibt Ihnen auch treu. Der erinnert sich, wenn die Zeiten wieder anders sind. Und es wird eine Zeit nach der C-Krise kommen – doch das wird die Zeit vor der nächsten Krise sein. Wir werden lernen müssen, mit schwarzen und mit weißen Schwänen zu leben. Also mit bisher vollkommen unvorhersehbaren katastrophalen Szenarien (schwarze Schwäne) und mit vorhersehbaren schwierigen Großwetterlagen (wie Pandemien oder Folgen des Klimawandels), die nach allen Voraussagen immer schneller auf uns eintreffen werden. Also müssen wir uns jetzt besseres Rüstzeug beschaffen. Jetzt ist die Zeit (und vielleicht haben Sie jetzt auch die Zeit), Weichen neu zu stellen und aus dem Umbruch einen Aufbruch zu machen! W Strategie III: Verlässlich, sicher, stabil – Positives Image ist alles Die Assets, die Sie mittels der ersten beiden Strategien aufgebaut haben, bilden das Rückgrat Ihrer Stärke im zeitlichen Fortlauf der Pandemie. Von dieser Stärke müssen Ihre Mitarbeiter und Ihre Kunden profitieren können. Mitarbeiter, Kunden und Ihr Umfeld brauchen jetzt vor allem: Sicherheit. Stabilität. Zuversicht. Das ist das positivste Image, das Sie in den Augen Ihrer Kunden derzeit haben können. Seien Sie also Dienstleister im besten Sinne des Wortes. Das heißt vor allem: da sein, Präsenz zeigen. Von Andreas Buhr Der Gründer und CEO von Buhr & Team für mehr Unternehmenserfolg ist Unternehmer, Vortragsredner und Autor des Buches „Vertrieb geht heute anders“, das inzwischen in der neunten Auflage erschienen ist. November 2020 95

AssCompact

Absicherung Makler Zudem Deutschland Vermittler Arbeitgeber Unfallversicherung Versicherer Unternehmen November

Neues von AssCompact.de

Absicherung Makler Zudem Deutschland Vermittler Arbeitgeber Unfallversicherung Versicherer Unternehmen November