Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact Sonderedition betriebliche Versorgung 2020

  • Text
  • Arbeitgeber
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Betriebliche
  • Absicherung
  • Sonderedition
  • Vermittler
  • Arbeitnehmer
  • Altersversorgung
  • Mitarbeitern

KONZEPTE & LÖSUNGEN

KONZEPTE & LÖSUNGEN Alternativer Weg zur Einkommenssicherung: bEKS Im Rahmen der bAV rückt der betriebliche Einkommensschutz (bEKS) immer mehr in den Fokus, um mögliche Versorgungslücken zu schließen. Auch die NÜRNBERGER Versicherung hat entsprechende Lösungen im Portfolio. hat mich mein Versicherungs - vermittler über das Risiko Berufsunfähigkeit informiert und beraten. Nun bin „Neulich ich optimal versichert“, sagt Herbert zu seinem Freund Gernot. „Das habe ich letztens auch gemacht“, erklärt Gernot. „Das Thema wurde aber bei uns in der Firma angeboten. Dadurch habe ich die gleiche Absicherung sogar günstiger bekommen als bei einem privaten Vertrag. Denn die Firma und der Staat bezuschussen das.“ So könnte ein Gespräch verlaufen, wenn betrieb - licher Einkommensschutz (bEKS) im Spiel ist. Einkommensschutz ist bereits seit Jahrzehnten ein wichtiges Thema. Spätestens nach der Abkehr von der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsabsicherung zur Absicherung gegen Erwerbsminderung im Jahr 2001 war jeder gut beraten, diese neu entstandene Versorgungslücke zu schließen. Mit der Einführung des Rechts auf Entgeltumwandlung im Jahr 2002 nach § 1a Betriebsrentengesetz (BetrAVG) eröffnete sich eine weitere Möglichkeit, den notwendigen Einkommensschutz zu finanzieren. Mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV) lässt sich die Versorgungslücke ebenfalls schließen. Der notwendige Beitrag für die Absicherung des Einkommens wird über den Bruttolohn bestritten. Somit fallen in dieser Phase keine Sozialabgaben und Steuern an. Und der tatsächliche Aufwand beträgt durch diese Ersparnis in bestimmten Konstellationen nur noch rund 50% des Beitrags. Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) wurde ab 2019 ein Pflichtzuschuss zur Entgelt - umwandlung durch den Arbeitgeber von 15% begründet. Der tatsächliche Nettoaufwand wird dadurch nochmals erheblich reduziert. Private BU vs. Absicherung über die bAV Die Situation von Gernot: 30 Jahre, Kaufmann, 3.000 Euro Bruttogehalt, Steuerklasse 1 und Kirchenmitglied. Gewünscht ist eine BU- Absicherung von 1.940 Euro pro Monat. Die Frage ist, ob Gernot dies im privaten Bereich vornehmen sollte oder in der bAV. Hier sind zwei Faktoren entscheidend, um nicht Äpfel Vergleich private BU und Absicherung über die bAV Die Darstellung basiert auf Werten aus dem BU-Rente-direkt-Rechner der NÜRNBERGER. 20 Sonderedition

mit Birnen zu vergleichen. Da in der bAV die Leistung noch zu versteuern ist, muss man die 1.940 Euro netto nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben absichern. Erst dann ist ein vernünftiger Vergleich zur privaten Vorsorge möglich. Da in der privaten Vorsorge der Beitrag aus dem Nettogehalt geleistet wird, hingegen in der bAV aus dem Bruttogehalt, ist beim Vergleich der Beiträge für die gleiche Nettoleistung auch der Nettobeitrag zu berücksichtigen. Das heißt: In der bAV ist zu ermitteln, um wie viel sich das Nettogehalt nach Gehaltsumwandlung zugunsten des BU-Schutzes reduziert (siehe Abbildungen links unten und rechts). In beiden Fällen wird die gewünschte Absicherung des Nettolohns von 1.940 Euro inklusive Erwerbsminderungsrente von 900 Euro erreicht. Über den bEKS ist die abzuschließende BU-Rente mit 1.861,67 Euro deutlich höher, da die Leistung zu 100% steuerpflichtig ist und in der GKV und GPV verbeitragt werden muss. Der neue Freibetrag nach § 226 SGB V seit 01.01.2020 für die GKV ist hier berücksichtigt. Der dafür notwendige Bruttoaufwand von 96,04 Euro reduziert sich nach Berücksichtigung der Förderungen aus dem BRSG von 15% und der Steuer-/Sozialversicherungs - ersparnis auf 43,16 Euro. Somit ergibt sich gegenüber dem Beitrag für den Privatvertrag von 61,72 Euro (brutto = netto) eine Ersparnis von 18,56 Euro pro Monat. Für den Privatvertrag ist der Beitragsaufwand somit um 43% höher. Wenn Herbert nicht berufsunfähig wird, hat er etwa 8.240 Euro netto über die Laufzeit (37 Jahre) seines Vertrags gespart, sofern er sich für eine Absicherung über die bAV entschieden hat. Falls es das Schicksal nicht gut mit ihm meint, hat er zumindest für weniger Nettobelastung die gleiche Nettoleistung zur Verfügung. Absicherung von Grundfähigkeiten Mittlerweile wird der bEKS hauptsächlich im Durchführungsweg der Direktversicherung umgesetzt. Neben der klassischen BU-Versicherung etabliert sich immer mehr die Grundfähigkeitsabsicherung. Im Gegensatz zur BU-Versicherung, bei der ein konkretes Berufsbild versichert ist, ist beim Angebot der NÜRNBERGER der Verlust von mindestens einer Grundfähigkeit wie zum Beispiel Sprechen, Gebrauch eines Armes, Gehen, Hören etc. versichert. Meist wird die Grundfähigkeitsabsicherung bei „teuren“ Berufsgruppen als die „bezahlbare“ Alternative angeboten. Hervorzuheben ist auch, dass das Produkt der NÜRNBERGER keine Begrenzung des versicherbaren End - Leistungen und Beitragsaufwand in der Gegenüberstellung Bei gleicher Nettoleistung zeigt sich eine Abweichung beim Beitragsaufwand. alters kennt, was bei einigen Berufen wie Kraftfahrern nur bis 63 Jahre möglich ist anstatt bis zur Regelaltersrente mit 67 Jahren. Die Grundfähigkeitsrente wird dann wie bei einer BU-Absicherung nach Erreichen der Karenzzeit von sechs oder zwölf Monaten oder deren Prognose gezahlt. Absicherung von speziellen Berufen Gerade für die Berufsgruppe mit der Führerscheinklasse C/D, also Busfahrer und Kraftfahrer, gibt es beim Grundfähigkeitsschutz der NÜRNBERGER die Möglichkeit, den Verlust der Fahrlizenz mit abzusichern. Diese Berufsgruppe muss zwingend alle fünf Jahre zum Gesundheitscheck. Wird bei der Untersuchung zum Beispiel Diabetes oder Epilepsie festgestellt, kann dies zum Entzug der Fahrlizenz führen. Noch einmal zu Gernot und Herbert. Es stellt sich hier nicht die Frage, ob der eine etwas besser gemacht hat als der andere. Wichtig ist, dass beide sich um ihren Einkommensschutz gekümmert und die richtige Absicherung haben. Ein neues Auto bekommt immer das Beste: die Vollkasko. An die eigene „Vollkasko“, nämlich den Einkommensschutz, wird selten gedacht. W Von Reiner Held, bAV-Spezialist der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG Sonderedition 21

AssCompact

Arbeitgeber Unternehmen Mitarbeiter Betriebliche Absicherung Sonderedition Vermittler Arbeitnehmer Altersversorgung Mitarbeitern

Neues von AssCompact.de

Arbeitgeber Unternehmen Mitarbeiter Betriebliche Absicherung Sonderedition Vermittler Arbeitnehmer Altersversorgung Mitarbeitern