Aufrufe
vor 4 Monaten

AssCompact Sonderedition Rechtsschutzversicherung 2018

  • Text
  • Rechtsschutz
  • Arag
  • Rechtsschutzversicherung
  • Sonderedition
  • Franke
  • Tarife
  • Roland
  • Beratung
  • Bornberg
  • Wichtig
AssCompact Sonderedition Rechtsschutzversicherung 2018

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG vor Gericht entstehen, übernehmen alle Tarife. Aber manchmal könnte ein Streit auch ohne Gericht beigelegt werden. Top-Tarife kommen daher auch für außergerichtliche Anwalts - tätigkeiten auf, beispielsweise bei Steuer-, Sozial- und Verwaltungsstreitigkeiten. Hier ist häufig ein behördliches Einspruchsverfahren vorgeschaltet. Geht es um Schadensersatz oder Vertrags- und Sachenrecht, fallen rasch hohe Anwaltskosten an. An denen könnte eine außergerichtliche Einigung im schlimmsten Fall sogar scheitern, wenn kein Versicherungsschutz besteht. Manchmal könnte ein Streit auch ohne Gericht beigelegt werden. Top-Tarife kommen daher auch für außergerichtliche Anwaltstätigkeiten auf, beispielsweise bei Steuer-, Sozial- und Verwaltungsstreitigkeiten. Grundsätzlich umfasst der Rechtsschutz im Familien-, Lebenspartnerschafts- und Erbrecht den Rat oder die Auskunft eines in Deutschland zugelassenen Rechtsanwalts. Top-Tarife tragen darüber hinaus die Kosten für außergerichtliche Tätigkeiten wie zum Beispiel einen Schriftsatz. Eine gute Rechtsschutzversicherung bezahlt zudem die rechtliche Vertretung in Betreuungsangelegenheiten (§§ 1896 ff. BGB) oder das Abfassen einer Patienten- und Vorsorgeverfügung. Im Arbeitsrecht trägt jede Seite ihre Anwaltskosten in der ersten Instanz selbst – unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Der Leistungsfall tritt im Arbeitsrechtsschutz erst ein, wenn ein Beteiligter gegen Rechtspflichten oder Rechtsvorschriften verstößt oder ihm ein Verstoß vorgeworfen wird, beispielsweise bei einer vermeintlich ungerechtfertigten Kündigung. Bietet der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag an, ohne dass der Versicherungsfall eingetreten ist, übernehmen leistungsstarke Tarife trotzdem die Anwaltskosten für eine Aufhebungsvereinbarung. Längst überfällig sind Weiterentwicklungen des Leistungskataloges beim Thema Internet. Hier bieten mittlerweile mehr Tarife Versicherungsschutz für private Internetnutzer, die wegen vermeintlicher Urheberrechtsver - letzungen belangt werden. Zudem sind die Erstattungsgrenzen gestiegen, bleiben aber weiterhin ausbaufähig, wie die aktuellen Zahlen zeigen. Oft beginnt die Leistung mit den Kosten für eine Erstberatung und endet bei höchstens 1.000 Euro pro Kalenderjahr. In vielen Fällen wird dieser Betrag jedoch nicht ausreichen, um die Anwaltskosten zu decken. Nur eine einzige Gesellschaft geht bisher mit 10.000 Euro je Versicherungsfall deutlich darüber hinaus. Ebenfalls zugelegt hat die Anzahl der Tarife, die Versicherte unterstützen, falls deren Online-Reputation von Dritten geschädigt wurde. Der Schutz erstreckt sich in diesen Fällen darauf, Schadensersatz- und Unter - lassungsansprüche geltend zu machen. … aber auch Schatten Bei allem Fortschritt gibt es auch Schatten - seiten, denn manche Verträge erscheinen nur auf den ersten Blick attraktiv. So werben nahezu alle Tarife mit weltweitem Versicherungsschutz. Doch die Deckungssummen unterscheiden Rating Rechtsschutz: KomplettRS Familie Analyse von 134 Tarifen; Lesebeispiel: 36,57% der analysierten Tarife für die Zielgruppe Familie erhielten die Bestnote FFF (Vorjahr 30,56%). Quelle: Franke und Bornberg 2018, Folgerating Rechtsschutz 8 Sonderedition

sich deutlich. Während weniger gute Tarife international maximal 25.000 Euro Deckung anbieten, kommen leistungsstarke Verträge ohne Begrenzung aus oder bieten zumindest angemessenen Schutz. Der versicherte Zeitraum variiert ebenfalls stark – von drei Wochen bis unbegrenzt. Das gleiche Bild zeigt sich im Erb- und Familienrecht sowie im Lebenspartnerschaftsrecht: Während einige Tarife nur für Beratung aufkommen, zahlen andere auch für zusätzliche Leistungen – mal spärliche 250 Euro, mal immerhin 3.500 oder 5.000 Euro. Die Ergebnisse Von 134 Tarifen der Kategorie Familie erhielten 49 die Höchstnote FFF (37%). Im Vorjahr erreichten nur 31% der untersuchten Tarife ein FFF. Von 122 Tarifen der Kategorie Single wurden 43 mit der Höchstnote ausgezeichnet (35%; Vorjahr 30%). Alle Rating ergebnisse sowie die Bewertungsrichtlinien stehen im Internet unter https://www.franke-bornberg.de /ratings/sachversicherung/rechtsschutzversicherung kostenlos bereit. Die Bewertungen im Detail sind darüber hinaus Bestandteil des Analyse- und Beratungstools fb>xpert, fb>data sowie fb>vertragscheck. Fazit Rechtsschutzversicherungen entwickeln sich positiv. Mehr Tarife als in den letzten Jahren erreichen Top-Niveau und durch das Angebot verschiedener, qualitativ abgestufter Tarif linien Rechtsschutzversicherungen entwickeln sich positiv. Mehr Tarife als in den letzten Jahren erreichen Top-Niveau und durch das Angebot verschiedener, qualitativ abgestufter Tariflinien können unterschiedliche Kundengruppen bedient werden. können unterschiedliche Kundengruppen bedient werden. Leistungshöchstsätze werden angehoben und immer mehr Lebensbereiche sinnvoll abgedeckt. Potenzial für Verbesserungen besteht jedoch weiterhin. Gerade der Schutz der Kunden vor Risiken in der digitalen Welt verlangt nach weiteren Innovationen der Anbieter. Und auch Vermittler sind gefragt. Das Angebot wird breiter, die Materie ist komplex, ohne eine qualifizierte Beratung wird es den Kunden schwerfallen, die Spreu der weniger guten Produkte vom Weizen der Top-Tarife zu trennen. W Anzeige