Aufrufe
vor 4 Monaten

AssCompact 01/2019

AssCompact ist das führende Fachmagazin für Assekuranz, Kapitalanlagen, Finanzierung und Immobilien. Die Online-Ausgabe liefert tagesaktuelle Beiträge ...

ASSEKURANZ | News GDV:

ASSEKURANZ | News GDV: Nachfrage nach Kreditversicherungen wächst Start-up „motovio“: So können Unfallzahlen reduziert werden (ac) Über seine Online-Plattform bietet das Start-up „motovio“ (https://www.motovio.de/) Videokurse zur Verkehrssicherheit an. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen zu erhöhen, das Unfallrisiko zu senken und so dafür zu sorgen, dass die Versicherer weniger Schadenfälle regulieren müssen. Versicherungsnehmer sollen nicht nur von der Auffrischung ihres Wissens profitieren, sondern idealerweise auch von Boni, die die Versicherer für das Besuchen der Online-Kurse an ihre Kunden ausschütten. Versicherer profitieren nicht nur vom Schadenreduzierungseffekt, sondern auch von einem Imageeffekt: „motovio“ bietet ihnen ein geeignetes „Generation-Y-Marketingtool“. Kooperation mit der Versicherungsbranche Im Rahmen einer Kooperation mit der Branche stellt „motovio“ den Inhalt für die interessierten Versicherer bereit, damit sie ihn in ihre eigene App integrieren können. Denkbar wären für „motovio“ ansonsten der Auftritt mit eigener Plattform als White-Label-Lösung oder eigene Marke. Oder ein Auftritt als Start-up mit eigenem Risikoträger. Das „motovio“-Team besteht aus Fahrlehrerin Sina Ronke (inhaltliche Entwicklung), Marc Sepetavc (Marketing und Vertrieb) und Dominic Sepetavc (geschäftsführender Gesellschafter/IT). Unterstützt werden die Gründer von Prof. Dr. Jürgen Hilp, Leiter des Studiengangs BWL-Versicherung an der DHBW Heidenheim sowie Initiator und Leiter des Digitalisierungs-Circle. Sina Ronke, Dominic Sepetavc und Prof. Dr. Jürgen Hilp (v. l. n. r.) (ac) Die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft steigt: 2018 deckten die Kreditversicherer Lieferungen im Wert von 424 Mrd. Euro, 5% mehr als 2017, wie Hochrechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen. Allein auf die Deckung von Exporten entfallen davon rund 210 Mrd. Euro. Das ist fast ein Sechstel der gesamten deutschen Ausfuhren. Damit erreichen die Exportdeckungen einen Rekordwert. Diverse Risiken geben Firmen Anlass zur Sorge Ursache für die zunehmenden Sorgen ist die Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken, die sich gegenseitig noch verstärken, wie der GDV anführt. Diese reichen vom Brexit über den nach wie vor schwelenden Handelsstreit zwischen den USA und China bis zu der Währungskrise in der Türkei und den Problemen italienischer Banken. Hinzu kommt, dass etliche Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft haben. „Hoffnungen, dass die Krisenherde weniger und die Aussichten stabiler werden, finden derzeit kaum Nahrung“, meint Thomas Langen, Vorsitzender der GDV-Kommission Kreditversicherung. „Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später.“ Im Jahr 2018 decken die deutschen Kreditversicherer laut GDV-Hoch - rechnung insgesamt 488 Mrd. Euro an Ausfallrisiken. Das entspricht einem Plus von rund 6% gegenüber dem Vorjahr. Zum Deckungsvolumen der Warenkreditversicherung (424 Mrd. Euro) kommen weitere 64 Mrd. Euro aus Kautionsversicherungen, mit denen die Versicherer Bürgschaften und Garantien bereitstellen. Hier wuchs das Deckungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um über 12%. 18 Januar 2019

Versicherer lassen viel Potenzial bei der Wiederanlage liegen Beratung zu Risikoleben: DELA startet Familien-Schutz (ac) Um Paare und junge Familien für das Thema Vorsorge zu sensibilisieren und Makler bei der Beratung rund um die Risikolebensversicherung zu unterstützen, hat die DELA ein neues Serviceangebot entwickelt: Der DELA Familien-Schutz soll dazu beitragen, den Kunden einen Überblick zu verschaffen, was für den Ernstfall geregelt sein muss. Das Angebot umfasst Notfallordner, Checklisten und juristisch geprüfte Vorsorgedokumente wie eine Sorgerechts- oder Organverfügung, um alle für den Notfall notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Wichtige Vorsorgedokumente im Notfallordner Ist jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage, finanzielle, organisatorische oder medizinische Entscheidungen zu treffen, müssen dies meist Angehörige oder mitunter sogar ein gesetzlich bestellter Betreuer übernehmen. Für eine solche Situation enthält der Notfallordner Informationen zu finanziellen, rechtlichen und gesundheitlichen Fragen. Angehörige und Betreuer können im Notfall auf den Ordner zugreifen und im Sinne des Betreuten handeln. Auch Dokumente wie Vorsorgevollmacht, Sorgerechts-, Patientenoder Organverfügung mit Informationen über die Ablehnung oder die Bereitschaft zu einer Organspende, Testament sowie Informationen zu Bankverbindungen, Versicherungen, Mietverträgen, Internetkonten oder Social Media Accounts lassen sich im Notfallordner hinterlegen. (ac) Ein Großteil der Versicherer arbeitet nicht systematisch an einer Verbesserung der Wiederanlagequote (WAQ). Zu diesem Ergebnis kommt die Strategie- und Marketingberatung Simon- Kucher & Partners. Bei der Wiederanlage von frei werdendem Kapital aus ablaufenden Lebensversicherungen verschenkt die Branche damit jährlich ein Milliardenpotenzial. 84% der Versicherer kontaktieren ihre Kunden mindestens neun Monate vor Ablauf der Police. Laut Simon-Kucher & Partners wäre ein Jahr zuvor aber besser. 89% der Umfrageteilnehmer beschränken diesen Kontakt auf die reine Abwicklung der Auszahlung. Lediglich 11% regen gleichzeitig einen neuen Verkaufsprozess an. Für die Studien - autoren mangelt es an systematischen Prozessen und dazu passenden digitalen Tools. So gaben 100% der befragten Versicherer an, in ihrem Haus gebe es entweder keinen systematischen Verkaufsprozess für Wiederanlagen oder dieser werde nicht konsequent umgesetzt. Für 76% der Gesellschaften sind fehlende Vertriebssoftware und -tools die Ursache für die niedrige WAQ. Um die WAQ zu steigern, müssen Versicherer den Vertrieb optimieren. Anzeige Mehr Informationen unter: www.ammerlaender-versicherung.de Hausratversicherung Bestens aufgehoben und abgesichert! Damit die Lieblingsstücke sicher sind: 6 Produkte für jede Lebenssituation starke Leistungen bei Diebstahl aus Kfz Unsere Zusatzbausteine: Glas (Mobilar/Gebäude) Elementar seit 1923 Ammerländer Versicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit VVaG

AssCompact

AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Asscompact Epaper

Neues von AssCompact.de