Aufrufe
vor 6 Monaten

AssCompact 02/2021

  • Text
  • Asscompact
  • Februar
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Makler
  • Vermittler
  • Zudem
  • Vertrieb
  • Digitale
  • Markt

MANAGEMENT & VERTRIEB

MANAGEMENT & VERTRIEB macht einen mitunter fassungslos. Nicht grundlos ist die Mitversicherung der psychologischen Akut - intervention ein Teil der Deckung. Das Täterprofil lässt zumeist die gleichen Rückschlüsse auf deren Clan-Strukturen und Herkunft zu. Im jüngsten uns bekann - ten Fall wurde ein Einbruchversuch tags zuvor an der Außenhaut des Geschäftes vorgetäuscht. Die Täter gaben sich mittels Dienstausweis am Folgetag als ermittelnde Polizisten aus, um in das mit Zugangskontrolle geschützte Geschäft zu gelangen – leider zudem unter Anwendung unnötiger Gewalt. Daneben entstand ein hoher sechsstelliger Schaden. Aber auch aktuelle Videoaufnahmen zu einem laufenden Schadenfall aus Süddeutschland, bei dem ein geschickter Einbrecher sogar aktive Bewegungsmelder turnerisch umging, ohne auszulösen, um gezielt an die Vitrinen eines Auktionshauses zu gelangen, sind Teil unserer Schadenpraxis. Der Einfallsreichtum der Kriminellen ist ohne Frage groß. „Da der Kunde sich seines erhöhten Risikos durchaus bewusst ist, spielt Vertrauen eine besondere Rolle. Dieses zu rechtfertigen, setzt nicht nur eine zuverlässige Regulierungspraxis voraus, sondern auch Reputation.“ Wie gehen Sie in der Beratungspraxis mit doch eher sensiblen Themen wie der Absicherung bei Erpressung und Entführung um? Dieses Szenario spielen wir mit gefährdeten Kunden von A bis Z durch. Es beginnt zumeist im Wohnhaus und endet bei weiteren Schlüsselträgern des Betriebes. Tägliche Abläufe oder auch bauliche Gegebenheiten sind zur Gefahrenabwehr teilweise anzupassen. Unsere Konzepte sehen in Abänderung üblicher Bedingungen auch Erpressungen nach § 253 sowie § 255 Strafgesetzbuch (StGB) und damit die Herausgabe von Waren oder Bargeld unabhängig vom Versicherungsort vor und gelten ohne Begrenzung. Sie sichern auch Pfandund Auktionshäuser ab. Was muss ein moderner Versicherungsschutz hier leisten? Aus unserer Sicht und immer wieder All-Risk – was aber nicht zu verwechseln ist mit einer Allgefahrenversicherung. Darauf aufbauend erfolgt eine komplexe Analyse der Risiken, denen Pfandleih- und Auktionshäuser anders als Juweliere und Goldschmiede ausgesetzt sind. Makler mit Spezialkonzepten Die Dr. E. Wirth & Co. Assekuranzkontor GmbH ist ein mittelständischer Versicherungsmakler mit dem Status eines zeichnungsberechtigten Brokers, der im Jahre 1910 durch Dr. Eduard Wirth gegründet wurde. Das heutige Unternehmen mit Sitz in Glinde in der Nähe von Hamburg ist in verschiedenen Versicherungs - bereichen mittelständischer Unternehmen tätig und und bietet bedarfsgerechte Versicherungsprodukte, vor allem aber Rahmenverträge und Sonderkonzepte für ausgesuchte Branchen. Bei den Konzepten zum Beispiel für Goldschmiede und Juweliere wird nach Betriebsgröße und -art sowie dem Bedarf des Kunden unterschieden. Für kleine und mittlere Betriebe gibt es die Juwelier Block Compakt (JBC). Sie beinhaltet eine echte All-Risk, die – im Gegensatz zum Wettbewerb – nur eine Gesamtversicherungssumme abfragt und hohe Limits und Entschädigungsgrenzen davon prozentual festlegt. Ändert sich die Gesamtsumme, ändern sich automatisch die Limits, einfach und jederzeit überschaubar. Gerade hier trennt sich die Spreu vom Weizen, denn zu niedrige Sublimits zeigen sich dann meist erst im Schadenfall. Weiterhin gehört die Juwelier Block Police (JBP) zum Angebot als eine in nahezu jeder Position frei vereinbare All-Risk-Deckung ohne Selbstbehalte. Sie stellt eine Art „Maßanzug“ dar, ist frei von Auflagen und Limits, die der Betriebspraxis entgegenstehen, was für Kunden bestimmter Größenordnungen, ob mit oder ohne Filialbetriebe, Auktionen oder Ausstellungen, zählt. Passend zum jeweiligen Bedarf hält die Dr. E. Wirth & Co. Assekuranzkontor GmbH besondere Vereinbarungen vor. Die Valoren-Multi-Risk (VMR) beinhaltet alle sogenannten Nebensparten, das heißt Betriebsinhalt (ohne Ware), Elektronik, Glas, Betriebsunterbrechung und Betriebshaftpflicht – frei wählbar. Auch hier sind viele besondere Deckungserweiterungen bereits integriert. PIGNUS ist ein spezielles Konzept für Pfandleihhäuser. Die Grundlage bildet eine All-Risk-Deckung, die weit über Notwendigkeiten der Pfandleiherverordnung (PfandlV) hinausgeht. Die Absicherung des sogenannten doppelten Darlehensbetrages (§ 8 PfandlV) ist dabei ebenso berücksichtigt wie Stichtagsversicherung und Zusatzklauseln. Den jeweiligen Deckungsumfang zu beschreiben, sprengt an dieser Stelle den Rahmen. Außerdem bietet das Maklerunternehmen einen anonymen Prämienrechner auf www.drwirth.de. 76 AssCompact | Februar 2021

MANAGEMENT & VERTRIEB Im Ergebnis bietet die Absicherung ein eigenes Bedingungswerk, das den Besonderheiten der Branchen Rechnung trägt, sie real abbil - det und nicht so begrenzt, dass es einseitig den Erfordernissen eines Risikoträgers gerecht wird. Schaden - fremde Deckungserweiterungen mögen vielleicht eine Deklaration quantitativ aufwerten, entscheidend sind aber jene, die den Kunden im realen Geschäftsleben auch treffen können. Wir stimmen zum Beispiel unsere Bedingungen unter Einbeziehung und Berücksichtigung von Kunden und Verbänden ab. Das mag mitunter aufwendig sein, führt jedoch zu Deckungserweiterungen, die nur unser Haus exklusiv und bundesweit anbietet. Erweiterungen wie der Ankauf von Plagiaten, Kreditkartenbetrug, Diebstähle nach § 242 StGB sowie Transporte, Versendungen, mehrere Bewertungsgrundlagen im Schaden - fall, Bearbeitungsschäden etc. stellen nur einen Bruchteil dar. Welche Sicherheitsvoraus - setzungen müssen die jeweiligen Geschäfte bieten, damit es überhaupt zu einem Versicherungsschutz kommt? Das hängt natürlich zunächst von der Versicherungssumme, gege - benenfalls individuellen Entschädigungsgrenzen, dem Warensortiment und nicht zuletzt auch dem Standort und von Vorschäden ab. Bei unserer Juwelier Block Police (JBP) beispielsweise genügt im Regelfall unser selbst entwickelter übersichtlicher Risikofragebogen. Ergänzend dazu sind Unterlagen zur Einbruchmeldeanlage notwendig, mitunter auch Nachweise über bestimmte mecha - nische Sicherungen. Fotos sind daneben heute einfach und ohne Aufwand zu übermitteln. Die meisten Risiken werden von uns besichtigt. Bei großen Risiken nehmen wir eine umfangreiche Sicherungsbeschreibung auf, die zum Vertragsbestandteil wird. In vielen Fällen schlagen wir Sicherungsverbesserungen vor, die von Kunden gern aufgenommen werden – heute mehr denn je. Sie bieten Ihre Deckungskonzepte ja auch anderen Versicherungsmaklern an. Wie darf man sich in diesem Fall die Zusammenarbeit denn vorstellen? Der Ablauf entspricht den Usancen. Der Makler erhält eine ©Oleksandr Moroz – stock.adobe.com © Dmitri Stalnuhhin – stock.adobe.com Courtagevereinbarung, die allen üblichen Erfordernissen Rechnung trägt und den Bestandsschutz wahrt. Es gibt jedoch auch Fälle, wo ein Kollege ganz bewusst das Mandat nicht halten möchte. Dient der Makler uns das Risiko an, übernehmen wir in Abstimmung solche Tätigkeiten, die dieser nicht darstellen kann oder will. Danach bemisst sich die Vergütung. Im Regelfall jedoch kommt eine Courtageteilung zum Tragen, die sich in der Höhe nur wenig von den üblichen Valorensätzen der Versicherer unterscheidet – es sei denn, der Kollege fungiert als reiner Tippgeber. Der Makler bekommt je nach Courtage - höhe eine vierteljährliche Abrechnung. Die Korrespondenzpflicht kann beim Kollegen bleiben, muss aber nicht. Hier haben wir einen Gestaltungsspielraum, den wir individuell vereinbaren können. Wir sind halt kein Versicherer, sondern stehen weiterhin im Lager des Kunden. Und so soll es auch bleiben. P Februar 2021 | AssCompact 77

AssCompact

Asscompact Februar Unternehmen Versicherer Makler Vermittler Zudem Vertrieb Digitale Markt

Neues von AssCompact.de

Asscompact Februar Unternehmen Versicherer Makler Vermittler Zudem Vertrieb Digitale Markt