Aufrufe
vor 11 Monaten

AssCompact 04/2018

  • Text
  • Asscompact
  • April
  • Fonds
  • Makler
  • Unternehmen
  • Markt
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Vertrieb
  • Versicherer

FINANZEN | News Allianz

FINANZEN | News Allianz Deutschland verkauft Anteile an Oldenburgischer Landesbank Deutsche Sparer verschenken 730 Mrd. Euro (ac) Deutsche Sparer haben in den letzten sieben Jahren rund 730 Mrd. Euro verschenkt, weil sie in sehr niedrig verzinste Sparanlagen statt in die Entwicklung am Aktienmarkt investiert haben. Das geht aus einer Zinsanalyse des Fachportals Tagesgeldvergleich.net hervor. Die Berechnung basiert auf den Daten des Neugeschäftsvolumens von Banken für täglich fällige Einlagen privater Haushalte. Aus angelegten 667 Mrd. Euro Anfang 2010 sind demnach nach sieben Jahren mit einer durchschnittlichen Tagesgeldverzinsung 719 Mrd. Euro geworden. Das entspricht einem Plus von 7,7%. Wäre das Kapital in eine Anlage investiert worden, die sich an der Entwicklung des Dax orientiert, läge das Plus bei 117%. Sparer hätten dann heute 1,45 Bio. Euro zur Verfügung. Aus 10.000 Euro im Jahr 2010 wären so 21.722 statt 10.770 Euro geworden. Von Poll Finance kooperiert mit der SDV AG (ac) Von Poll Immobilien baut seine Aktivitäten im Bereich der Immobilienfinanzierungen weiter aus. Die Finanzierungssparte des Maklerunternehmens hat hierzu eine Kooperation mit der Servicepartner der Versicherungsmakler AG (SDV AG) abgeschlossen. Die 100%-ige Tochtergesellschaft der SIGNAL IDUNA Gruppe stellt von Poll Finance über eine eigene Plattform die Angebote von mehr als 300 Versicherungsgesellschaften zur Verfügung. Eigene Policen entwickeln Darüber hinaus entwickelt die SDV AG für den Finanzdienstleister Policen für die Bereiche Hausrat, Haftpflicht und Wohngebäude. Die Konzernmutter SIGNAL IDUNA fungiert dabei als Risikoträger. Mit der von der SDV AG ent - wickelten App „MyInsure“ kann von Poll Finance zukünftig Kunden auch einen digitalen Kundenordner für Versicherungen und Baufinanzierungen zur Verfügung stellen. (ac) Die Allianz Deutschland AG hat sich von ihrer Beteiligung an der Oldenburgische Landesbank AG (OLB) getrennt. Die bisher von der Allianz Deutschland AG an der OLB gehaltenen Anteile in Höhe von 90,2% wurden an die Bremer Kreditbank AG verkauft. Die zuständigen Aufsichtsbehörden haben dem Verkauf bereits zugestimmt. Allianz Deutschland begründet diesen Schritt damit, dass man sich stärker auf das Kerngeschäft konzentrieren müsse, um weiterhin am Markt erfolgreich zu sein. Die Kooperation zum Vertrieb von Ver - sicherungen mit der OLB besteht jedoch unverändert fort. Die OLB ist gemessen an Bilanzsumme, Mitarbeiterzahl und Standortnetz die größte private Regionalbank in Deutschland. Ihr Geschäftsgebiet erstreckt sich auf das Gebiet Weser-Ems. Die Anteile an der Bank befanden sich seit 2001 im Besitz der Allianz. Deutschland hinkt beim Wohneigentum hinterher (ac) Trotz günstiger Rahmenbedingungen stagniert die Wohneigentumsquote in Deutschland weiterhin bei rund 45%. Das zeigt eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit auf dem vorletzten Rang – nur in der Schweiz leben weniger Menschen im Wohneigentum. Mangelndes Eigenkapital Neben fehlendem Bauland und einem mangelnden Angebot an Wohnimmobilien, vor allem in Ballungszentren, hat die Studie einen Hauptgrund für die Stagnation ausgemacht: zu wenig Eigenkapital. Für den Erwerb einer Immobilie sollte ein Haushalt 20 bis 30% des Kaufpreises gespart haben. Bei einem Durchschnittspreis für Wohneigentum in Deutschland von derzeit rund 250.000 Euro muss ein Haushalt also mindestens 50.000 Euro in die Finanzierung mit einbringen. Dies können der Studie zufolge aber nur 11% der Mieter. Vor allem Junge betroffen Betroffen sind vor allem junge Menschen mit mittleren Einkommen. Die Studie zeigt, dass von den 25- bis 34-Jährigen 2016 nur 13% in den eigenen vier Wänden wohnten. Damit ist ihr Anteil sogar gesunken. 2011 waren es noch 15%. Auch bei den 35- bis 44-Jährigen ist die Quote rückläufig. Von 41% im Jahr 2011 ist sie auf 37% gesunken. Insgesamt beträgt das Durchschnittsalter der Ersterwerber heute 48 Jahre. Das eigene Dach über dem Kopf ist für viele Deutsche nur Wunsch statt Realität. © drubig-photo – Fotolia.com 82 April 2018