Aufrufe
vor 2 Monaten

AssCompact 04/2021

  • Text
  • Asscompact
  • April
  • Makler
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Versicherer
  • Fonds
  • Erben
  • Zudem
  • Thema

STEUERN & RECHT Licht

STEUERN & RECHT Licht und Schatten der Aktienrente Die FDP hat sich mit einem Vorstoß zum Thema Altersvorsorge klar für den nahenden Bundestagswahlkampf positioniert. Die Liberalen fordern eine sogenannte Aktienrente. Sie wollen das umlagegedeckte System jedoch nicht durch ein kapitalgedecktes ersetzen, sondern beide Modelle miteinander kombinieren. Kann das gut gehen? AssCompact stellt Vorteile und Risiken der Aktienrente vor. Was ist die Aktienrente? Was ist gut an der Aktienrente? Aktuell handelt es sich bei der gesetzlichen Rente um ein Umlageverfahren. Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stemmen dabei die Bezüge der derzeitigen Rentner. Da die erworbenen Rentenansprüche auf diese Weise bereits heute nicht mehr erwirtschaftet werden können, fließen Bundeszuschüsse in Höhe von ungefähr 100 Mrd. Euro zur Stabilisierung des Rentenniveaus in das System. Dieser sich demografisch verschärfenden Schieflage will die FDP damit begegnen, dass ein kleiner Teil des aktuellen Beitragssatzes für die Rentenversicherung künftig in einen Aktienfonds fließt. Konkret hieße das: Für jeden gesetzlich Rentenversicherten würden 2% seines Bruttoeinkommens in einen weltweit investierenden Aktienfonds eingezahlt. Je zur Hälfte getragen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung würde dementsprechend um zwei Prozentpunkte auf 16,6% abgesenkt werden. Das Konzept stellt größtenteils eine Kopie des schwedischen Altersvorsorgemodells dar. Was machen die Schweden da? In Schweden ist die gesetzliche Rente zum Teil umlagefinanziert und zum Teil kapitalgedeckt. Die Schweden müssen 2,5% ihres Bruttoeinkommens in Vorsorgefonds anlegen. Neben dem staatlich verwalteten AP7-Fonds stehen noch weitere Fonds zur Auswahl. Die Rentenversicherten können sich ihre Altersvorsorge auf diese Weise selbst zusammenstellen. Das Geld derjenigen, die ihre Fonds nicht aktiv auswählen wollen, fließt standardmäßig in den erwähnten AP7-Fonds, der aufgrund seiner Größe jährliche Kosten von nur 0,1% der Einlagesumme aufweist und damit konkurrenzfähig zu weltweit anlegenden ETF-Lösungen ist. Zusätzlich ist in Schweden auch die bAV sehr verbreitet. Tom Kufner, AssCompact Die gesetzliche Rente allein wird nicht mehr reichen, um den Lebensstandard vieler Rentner zu decken. Private Altersvorsorgelösungen wie die Riester- Rente konnten daran bisher wenig ändern. Gerade die Riester-Rente ist mit ihren oftmals hohen Kosten und der geltenden Beitragsgarantie im aktuellen Niedrigzinsumfeld weder für Verbraucher noch für Versicherer attraktiv. Eine obligatorische teilweise Kapitaldeckung in der gesetzlichen Rentenversicherung scheint da erfolgversprechender zu sein als eine optionale private Altersvorsorge. Die höheren Renditen, die ein öffentlich-rechtlich verwalteter, weltweit anlegender Aktienfonds erwirtschaftet, könnten helfen, die Rentenlücke (zumindest nach einer Übergangszeit) zu schließen. Wo muss nachgebessert werden? Da die FDP das umlagefinanzierte System nicht abschaffen, sondern ergänzen will, muss auch das aktuelle Rentensystem weiter gestützt werden. Der Vorschlag der Liberalen entzöge dem System jedoch zwei Prozentpunkte an Rentenversicherungsbeiträgen, die durch noch höhere Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt ausgeglichen werden müssten. Gerade in den ersten Jahren könnte so ein Aktienfonds eine nur marginale Rendite abwerfen oder auch Verluste machen. Gerade ein Renteneintritt mitten in einem Crash oder einem Bärenmarkt an den Börsen würde die Ansprüche vieler Rentner schmälern. Zwar plant die FDP, vor Rentenbeginn sukzessive in risikoärmere Anlageklassen umzuschichten. Aber diese Vorsichtsmaßnahme geht von kurzfristigen Börsenkorrekturen aus. Gegen eine sich jahrelang hinziehende Marktschwäche böte das stetige Umschichten hingegen keinen effektiven Schutz. Sollte außerdem der demografische Wandel weiter voranschreiten, könnten die 2% noch zu niedrig angesetzt sein, um die Rentenlücke durch Renditen am Kapitalmarkt aufzufüllen. Die Liberalen preisen in ihr Konzept zur Aktienrente vielleicht auch deshalb eine großzügige Zuwanderungsquote ein. P © yurchello108 – stock.adobe.com 104 AssCompact | April 2021

stellenmarkt Nähere Infos zu allen Stellen unter: www.asscompact.de/stellenmarkt ONLINE-ANGEBOTE 22.02.2021 ABTEILUNGSLEITUNG (M/W/D) KRANKENVERSICHERUNG Fonds Finanz Maklerservice GmbH München 06.02.2021 AUSSENDIENSTMITARBEITER AVAL Financial Services GmbH Bad Tölz 04.02.2021 CYBER RISK MANAGER (M/W/D) Sham Niederlassung Deutschland Dortmund QR-Code einscannen und sofort aktuelle Stellen finden! Bestandskauf! Bundesweit tätiger mittelständischer Finanzdienst leister möchte Ihren Kundenbestand erwerben. Eine qualifizierte Kundenbetreuung im Rahmen der Vermögens- und Finanzberatung durch engagierte Kundenbetreuer im Innendienst und kompetente angestellte Finanzberater im Außendienst und damit die Überführung Ihrer Kunden in „gute Hände“ sind gewährleistet. Für Ihren Bestand zahlen wir bei Übergang das 3-fache Ihrer laufenden nachhaltigen Jahrescourtage. Diskretion und Professionalität im Umgang mit Ihren Angaben sind uns selbstverständlich. MW Finance Group Adenauerallee 98b 53113 Bonn Tel.: +49 (0)228 - 28 92 17-0 Fax: +49 (0)228 - 28 92 17-10 info@mw-financegroup.de www.mw-financegroup.de Vertrauen | Kompetenz | Sicherheit ASS 03 A 021 - 21 - U3 Anzeige Resultate_pfad.indd 1 09.02.21 10:38 www.dradams.de Wir bewerten, vermitteln und beraten für Verkäufer und Käufer. S E I T Bei absoluter Diskretion und Vertraulichkeit sind wir seit dem Jahr 2001 auf Unternehmensbewertungen und die vollumfängliche 2001 Begleitung von Transaktionsprozessen spezialisiert.

AssCompact

Asscompact April Makler Unternehmen Deutschland Versicherer Fonds Erben Zudem Thema

Neues von AssCompact.de

Asscompact April Makler Unternehmen Deutschland Versicherer Fonds Erben Zudem Thema