Aufrufe
vor 2 Wochen

AssCompact 04/2021

  • Text
  • Asscompact
  • April
  • Makler
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Versicherer
  • Fonds
  • Erben
  • Zudem
  • Thema

Investment | News Erster

Investment | News Erster Flugzeugfonds fällt der Corona-Pandemie zum Opfer Die Reisebeschränkungen aufgrund der Corona- Pandemie setzen dem Flugverkehr hart zu. Zeitweise ist die Zahl der Flüge weltweit um 70% eingesackt. Zuletzt lag die Zahl der Starts noch immer um über 40% unter dem Vorjahreswert, in Deutschland sogar um über drei Viertel. Dieser Einbruch hat viele Airlines in Schieflage gebracht. Das gilt auch für Air Mauritius, die sich seit April 2020 in einem Restrukturierungsprogramm befindet. Die Misere der Airlines hat nun auch erstmals Konsequenzen für Anleger von Flugzeugfonds. So hat der Asset-Manager Doric den Anlegern des Flugzeugfonds 2 mitgeteilt, dass die Fondsgeschäftsführung voraussichtlich einen Insolvenzantrag für den Fonds stellen wird. Dem Fonds gehört ein an Air Mauritius verleaster Airbus A330. Wegen des Restrukturierungsprogramms hat Air Mauritius laut Doric nicht nur die Möglichkeit, Leasingzahlungen auszusetzen, sondern auch, den Flieger zu behalten. Die Fondsgesellschaft erhält somit weder Leasingraten noch kann sie über den A330 verfügen. Air Mauritius wurde von der Pandemie hart getroffen. Das hat nun auch Folgen für die Anleger des Flugzeugfonds 2 von DORIC. Dennoch sei der Kapitaldienst für die Fremdfinanzierung zu erbringen, da der Flieger etwa zur Hälfte fremdfinanziert wurde. Doric konnte zwar mit dem Bankenkonsortium ein Stillhalteabkommen treffen und habe seither niedrigere Tilgungsraten gezahlt. Diese Vereinbarung lief aber Ende Februar aus. Zudem habe das Konsortium sie zum 16.02.2021 aufgekündigt, da das Restrukturierungsverfahren von Air Mauritius bis Juni 2021 verlängert wurde. Somit wurden alle gestundeten Tilgungen fällig gestellt, wodurch ausreichend Liquidität fehle, um den Geschäftsbetrieb fortzuführen. (AC) © Pierre-Yves Babelon – stock.adobe.com P&R-Gläubiger erhalten erste Abschlagszahlung In den Insolvenzverfahren der vier deutschen P&R-Containerverwaltungs - gesellschaften sind die Vorbereitungen für die ersten Abschlagsverteilungen an die insgesamt rund 54.000 Gläubiger weit - gehend abgeschlossen. Insgesamt werden rund 83.000 Einzelforderungen in den Insolvenzverfahren der vier P&R Containerverwaltungsgesellschaften bedient. Das teilte der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé offiziell mit. Insgesamt sollen 206,7 Mio. Euro an die Anleger ausgezahlt werden und die Auszahlungen schon im zweiten Quartal 2021 ankommen. Alle Gläubiger einer P&R-Gesellschaft mit festgestellten Forderungen erhalten jetzt die gleiche Quote. In den Insolvenzverfahren der P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH (GC) und der P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH (LF) mit rund 66.000 Einzelforderungen wird eine Quote von 7,5% ausgezahlt. Bei der P&R Transport- Container GmbH (TC) und der P&R Container Leasing GmbH (CL) mit insgesamt 17.300 Auszahlungen wird die Quote wegen der höheren, notwendigen Rückstellungen 4% betragen. Der Insolvenzverwalter geht darüber hinaus davon aus, dass es bereits im nächsten Jahr eine weitere Abschlagsverteilung geben wird. Da Abschlagsverteilungen dieser Größenordnung sehr aufwendig seien, sei die Durchführung zwar nur sinnvoll, wenn ausreichende Erträge erwirtschaftet worden sind oder sich Rückstellungen auflösen lassen. Aktuell entwickle sich die Containerverwertung trotz der Corona-Pandemie aber sehr erfreulich. Insgesamt habe der Insolvenzverwalter Erlöse von 475 Mio. Euro generiert und gesichert. (AC) 44 AssCompact | April 2021

ANZEIGE Deutscher Fonds-Zweitmarkt stabilisiert sich Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat seinen Abwärtstrend vorerst gestoppt. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Februar einen lebhaften Handel mit 470 vermittelten Fondsanteilen. Der dabei erzielte Nominalumsatz lag mit 17,86 Mio. Euro etwa auf dem Niveau der Vorjahre und bestätigte damit eine Normalisierung im Handel, die sich im Januar angedeutet hatte. Die Mehrheit der gehandelten Produkte waren unverändert Immobilienfonds. Das Segment machte 62% des Gesamthandels aus und lag damit im üblichen Rahmen. Der Durchschnittskurs im Segment Immobilien fiel mit 88% wieder deutlich unter die 100%-Marke. Dafür waren aber vor allem sinkende Kurse für Büro- und Gewerbeimmobilien verantwortlich. Wohnimmobilien blieben hingegen stark gesucht. (AC) Pssst...schon gehört? Capital Group kooperiert mit drei deutschen Maklerpools Der US-Investmentmanager Capital Group hat Kooperationen mit drei großen Maklerpools aus Deutschland geschlossen: FondsKonzept, FONDSNET, Netfonds. Mit den Pool-Partnerschaften will die Capital Group das Geschäft mit deutschen Finanz - intermediären deutlich ausbauen und die Zusammenarbeit mit den angeschlossenen Vermittlern und Beratern der Maklerpools intensivieren. Darüber hinaus sollen ihnen die Produkte und Dienstleistungen des amerikanischen Anlagehauses nähergebracht werden. Im Heimatmarkt USA sei der Investmentmanager in diesem Segment bereits seit Dekaden sehr erfolgreich. Die Kooperationen seien daher der nächste logische Schritt der Wachstumsstrategie der Capital Group in Deutschland. Ein weiterer Schritt werde im laufenden Jahr der Ausbau des Teams in Frankfurt sein. (AC) Die Waldenburger hat ne Neue Hausratversicherung Informieren Sie sich auf www.waldenburger.com/ hausrat

AssCompact

Asscompact April Makler Unternehmen Deutschland Versicherer Fonds Erben Zudem Thema

Neues von AssCompact.de

Asscompact April Makler Unternehmen Deutschland Versicherer Fonds Erben Zudem Thema