Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 05/2020

  • Text
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • Makler
  • Vermittler
  • Zudem
  • Mitarbeiter
  • Thema
  • Digitale
  • Produkte
  • Digitalisierung

NACHFOLGEPLANUNG ©

NACHFOLGEPLANUNG © hin255 – stock.adobe.com Wie verkauft man eigentlich einen Maklerpool? Am 16.03.2020 gab die Hypoport-Gruppe bekannt, dass sie bei der AMEXPool AG in Buggingen einsteigt. Das Resultate Institut hat diesen Deal von Anfang an begleitet und mit konzipiert (siehe Interview Seite 92 f.). „Wie verkauft man eigentlich so einen Pool?“ Der Versuch einer kurzen Antwort von Resultate-Gründer Andreas W. Grimm. Sie kennen diese Diskussionen sicherlich zur Genüge, in denen Maklerpools der Untergang prophezeit wird, weil sie angeblich keine wirtschaftliche Zukunft hätten. Oder Sie kennen eher die andere Version, dass wir für die dauerhafte Existenz des Vertriebswegs Makler in Deutschland unbedingt Pools benötigen würden. Wenn Sie einen Maklerpool verkaufen wollten, dann hätten Sie über die obige Frage vermutlich intensiv nachgedacht, schließlich verkauft man so ein Unternehmen nicht einfach mal so und nur mit gutem Grund. So ein Pool ist in der Regel schon ein ziemlich großes Unternehmen im Vergleich zu „normalen“ Maklerunternehmen. Es hat Mitarbeiter und oft Prämien- oder Finanzanlagevolumina im dreistelligen Millionenbereich. Viele von ihnen erwirtschaften beachtliche Margen – noch. Gigantische Herausforderungen für Maklerpools Maklerpools stehen vor gigantischen Herausforderungen: Einerseits drohen Einbußen durch die demografisch bedingte Abnahme der Vertriebspartnerzahlen, die staatliche Regulierung und generell sinkende Margen. Gleichzeitig wird das Geschäft anspruchsvoller: Sie müssen ihre Vertriebspartner immer stärker unterstützen und gegen Konkurrenzangebote schützen, durch Know-how, Services, Tools und Prozesse. Dazu brauchen sie zunehmend mehr Know-how-Träger im Betrieb und eine immer leistungsfähigere IT. Die meisten Pools werden das auf Dauer nicht alleine meistern und fangen an, nach Allianzen zu suchen – über Zukäufe, Fusionen oder Kooperationen. Einen Maklerpool verkauft man allerdings nicht, indem man ein Preisschild an die Haustür hängt und auf einen Käufer wartet. Von Andreas Grimm Andreas Grimm ist Gründer des Resultate Instituts. Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative mit AssCompact – dem Bestandsmarktplatz – beleuchtet er an dieser Stelle regelmäßig Aspekte rund um die Nachfolgeplanung. www.bestandsmarktplatz.de Zumal die meisten Maklerpool-Besitzer viel zu jung für den Ruhestand sind und eigentlich auch nicht verkaufen wollen. Und gegen den Willen der Makler selbst sollte man so ein Projekt auch nicht unbedingt „durchziehen“. Richtige Reihenfolge einhalten Da es aber um sehr viel Geld geht, um persönliche Reputation, um soziale Verantwortung und in gewisser Weise auch um die Zukunft dieser Branche, sollte man sich – genau wie bei der Nachfolge in einem Maklerunternehmen auch – an eine gewisse Reihenfolge halten und zuerst einmal überlegen, welche Ziele man mit dem Projekt wirklich verfolgen will. Wie welcher potenzielle Partner ausgerichtet ist, was die jeweiligen Stärken und Schwächen sind und welche großen „Baustellen“ bei wem in den nächsten Jahren anstehen. Auch die Charaktere der Inhaber und deren persönliche Familiensituation und Lebensplanung sollten nicht außer Acht gelassen werden. Denn manche Menschen oder Unternehmenskulturen passen einfach nicht zusammen. Und wenn zu geringe Potenziale vorhanden sind oder die Ziele zu widersprüchlich, ergibt es oftmals auch keinen Sinn, in Gespräche einzutauchen. Erst wenn die zentralen Fragen beantwortet sind, wo man steht und wohin man will, kann sich ein M&A-Berater sinnvoll auf den Weg machen, um den Markt zu sondieren, so wie wir bei der AMEXPool AG. Worauf wir besonders geachtet haben? Was die Ziele waren? Mit wem wir alles verhandelt haben? Die wichtigste Regel in diesem Geschäft ist, nicht darüber zu reden und alles im Stillen zu regeln. Darauf haben wir besonders geachtet. W 120 Mai 2020

Nähere Infos zu allen Stellen unter: www.asscompact.de/stellenmarkt Bestandskauf! Bundesweit tätiger mittelständischer Finanzdienstleister möchte Ihren Kundenbestand erwerben. Eine qualifizierte Kundenbetreuung im Rahmen der Vermögens- und Finanzberatung durch engagierte Kundenbetreuer im Innendienst und kompetente angestellte Finanzberater im Außendienst und damit die Überführung Ihrer Kunden in „gute Hände“ sind gewährleistet. Für Ihren Bestand zahlen wir bei Übergang das 3-fache Ihrer laufenden nachhaltigen Jahrescourtage. Diskretion und Professionalität im Umgang mit Ihren Angaben sind uns selbstverständlich. MW Finance Group Adenauerallee Vertrauen | 98b Kompetenz | Sicherheit 53113 Bonn Tel.: +49 (0)228 - 28 92 17-0 Fax: +49 (0)228 - 28 92 17-10 info@mw-financegroup.de www.mw-financegroup.de Neu im AssCompact Online-Stellenmarkt 17.04.2020 Sachverständiger / Gutachter (m/w/d) Versicherung / Technischer Außendienst – Region Bayern Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG Frankfurt am Main QR-Code einscannen und sofort aktuelle Stellen finden! Jan Hauke Krüger Headhunter | Personal- und Managementberatung www.jan-hauke-krueger.de ASS 02 A 034 - 07 10.01.2007 8:30 Uhr Seite 1 Dr. Adams & Associates Maklerbestände und Maklerunternehmen gesucht für bundesweit vorgemerkte bonitätsstarke Kaufinteressenten. Bei absoluter Diskretion und Vertraulichkeit sind wir spezialisiert auf: die Vermittlung von Versicherungs- und Investmentbeständen die Nachfolgeregelungen für etablierte Versicherungsmaklerunternehmen die Finanzierung von Bestands- und Unternehmenskäufen Dr. Adams & Associates GmbH & Co KG www.AuP-International.com Tel. + 49 (0) 6196 - 400 108

AssCompact

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung

Neues von AssCompact.de

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung