Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 05/2020

  • Text
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • Makler
  • Vermittler
  • Zudem
  • Mitarbeiter
  • Thema
  • Digitale
  • Produkte
  • Digitalisierung

INVESTMENT © sdecoret -

INVESTMENT © sdecoret - stock.adobe.com Anlageprofis behalten die Ruhe im Auge des Sturms Die Corona-Angst hat gerade viele private Anleger in Panik versetzt. Eine aktuelle Analyse von Universal-Investment zeigt, dass professionelle Anleger auf die starken Turbulenzen dagegen mit Augenmaß reagiert haben. Außerdem achten sie immer stärker auf mehr Vielfalt in ihren Portfolios – und das schon einige Jahre. Seit Anfang 2012 wertet die größte unabhängige Investmentgesellschaft im deutschsprachigen Raum regelmäßig die auf ihrer Plattform verwalteten Spezialfondsvermögen aus. In dieser Zeit haben sich die Volumina dort mehr als verdreifacht. Per 31.03.2020 lagen sie bei 329 Mrd. Euro. Bedingt durch die Auswirkungen der Krise ging das gesamte Anlagevolumen von Januar bis Ende März um rund 3% zurück, trotz Nettomittelzuflüssen von fast 6 Mrd. Euro. Eine Auswirkung der Niedrigzinsjahre ist weiterhin deutlich sichtbar: Institutionelle Investoren wählen anstelle von Direktanlagen immer häufiger Spezialfonds. Wenig Bewegung bei Renten – Aktienvolumina sinken Schon im zurückliegenden Jahr war bei den klassischen Anlageformen Renten und Aktien wenig Aktivität zu beobachten. Bedingt durch die andauernde Zinsflaute ohne Aussicht auf baldige Änderung Bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Krise ging das gesamte Anlagevolumen von Januar bis Ende März um rund 3% zurück, trotz Nettomittel - zuflüssen von fast 6 Mrd. Euro. durch die Zentralbanken lagen die Anteile der festverzinslichen Investments zwischen 45 und 40% – Tendenz abnehmend. Per Ende März 2020 waren hier mit 138 Mrd. Euro rund 2 Mrd. Euro weniger angelegt als noch zum Jahresende 2019. Prozentual ausgedrückt: Am 31.12.2019 lag die Rentenquote bei 41%, drei Monate später bei 42%. Innerhalb des Rentensegments blieb der Anteil der Staatsanleihen stabil bei Werten um die 26%. Damit liegen sie vom Volumen her ungefähr auf gleicher Höhe mit den Unternehmensanleihen, nachdem diese, zumindest im qualitativ hohen Bereich, auch keine höheren Erträge mehr bringen als die Papiere öffentlicher Emittenten. Mit einer Quote von 12% bleiben auch Anlagen in Pfandbriefen/Covered Bonds konstant. Nachdem die Aktienanteile aller Spezialfonds über das Jahr 2019 hinweg zwischen 23 und 24% nur wenig Bewegung gezeigt hatten, fielen sie bedingt durch die starken Kursverluste in der Corona-Krise per Ende März 2020 auf 20,4%. Die reinen Aktienvolumina, ohne die in einigen Fällen eingesetzten Wertsicherungskonzepte, gingen zwischen Januar und März zwar um 18% von 82 auf 67 Mrd. Euro zurück, größere Abflüsse waren in dieser Zeit jedoch nicht zu verzeichnen. Die von den professionellen Investoren verstärkt eingesetzten Absicherungen konnten zumindest teilweise die Rückgänge wieder ausgleichen. 62 Mai 2020

Verstärkter Fokus auf alternativen Assets und Immobilien Besonders in Zeiten hoher Volatilität liegt die Herausforderung für professionelle Investoren darin, für ihre langfristigen Zusagen wie Garantiezinsen bei Versicherern oder Rentenzahlungen bei Pen - sionsfonds adäquate Anlagen zu finden. Darum gestalten sie ihre Portfolios immer vielfältiger und ergänzen sie durch Alternative Assets oder Immobilienwerte, immer angepasst an ihre regulatorischen Auflagen und Risikostrukturen. Der Anteil von alternativen Assets auf der Plattform von Universal-Investment ist in den Jahren 2017 bis 2020 entsprechend stark gewachsen: Von um die 30 auf 45,5 Mrd. Euro oder 14% der Spezialfondsvolumina. Innerhalb der alternativen Anlageformen ist ein hohes Maß an Diversifizierung zu erkennen: Auf der einen Seite sind 28 Mrd. Euro in Equity- Strukturen angelegt. Fast die Hälfte davon macht Private Equity aus. Das Volumen dieser Kapitalbeteiligungen, die nicht an der Börse gehandelt werden, hat sich auf der Plattform von Universal-Investment in den vergangenen vier Jahren mehr als verdreifacht. Anlagen in Private Equity Real Estate verdoppelten sich im gleichen Zeitraum nahezu. Auf der Fremdkapitalseite kommen dazu etwa 8,8 Mrd. Euro sowie um die 5 Mrd. Euro in Hedge Funds und weitere 4 Mrd. Euro in Securitisations oder Verbriefungen. Eine Basis für eine dauerhaft stabile Wertentwicklung ihrer Portfolios sehen die Anlageprofis zunehmend auch in Immobilien. Rund 21,5 Mrd. Euro oder 6,5% der Gesamtanlagen waren per Ende März 2020 in Bauprojekten wie Laden - lokale, Baumärkte, Büros oder Wohn - immobilien angelegt. Im Vergleich dazu betrug noch im Sommer 2016 das Immobilienfondsvermögen auf der Plattform nur etwas mehr als 5 Mrd. Euro. Auch im Frühjahr 2020 sind deutsche Objekte noch beliebt, allerdings mit nachlassender Tendenz: Heimische Immobilien machen nur noch 36% aus, während Anlageprofis sich verstärkt im Ausland umsehen: 28% sind im restlichen Europa investiert, 21% in Nordamerika und mittlerweile 11% in Asien. Hier waren es im Sommer 2017 erst 4%. Aktien- und Rentenanteile institutioneller Portfolios Der Aktienanteil institutioneller Portfolios ist während des Corona-Crashs im März stark gesunken. Der Rentenanteil ist dagegen relativ stabil geblieben. Quelle: Universal-Investment; Stand: 31.03.2020 Corona-Krise dämpft Wertentwicklung Der Schock an den Märkten drückt auf die Performance der Spezialfonds auf der Plattform von Universal-Investment. Hatten florierende Aktienkurse den Portfolios Ende 2019 noch eine herausragende Durchschnittsentwicklung von 11% auf Jahressicht beschert, so sackte dieser Wert per Ende März auf minus 3,25% ab. Im Zehnjahresvergleich wurden allerdings trotz des Rückschlags im Schnitt noch solide 3,2% erzielt. Dabei stärkten in den letzten zwölf Monaten besonders Anlagen in Private Equity (8%) Langfristig ausgelegte Asset Allocation in Verbindung mit einer weitsichtigen Diversifizierung von Anlagen hat sich auch in Krisenzeiten als eine belastbare Kombination erwiesen. und Immobilien (4,7%) die Performance von Anlageprofis wie etwa Versicherern, Unternehmen, Pensionskassen oder Versorgungseinrichtungen. Langfristig ausgelegte Asset Allocation in Verbindung mit einer weitsichtigen Diversifizierung von Anlagen hat sich auch in Krisenzeiten als eine belastbare Kombination erwiesen. Die nächsten Monate werden noch einige Herausforderungen für die Profis bereithalten, wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise besser eingeschätzt werden können. Mit Ruhe und Besonnenheit lassen sich jedoch auch im Auge dieses Sturms Chancen aufspüren. W Von Markus Neubauer, Geschäftsführer der Universal-Investment GmbH Mai 2020 63

AssCompact

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung

Neues von AssCompact.de

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung