Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 05/2020

  • Text
  • Versicherer
  • Unternehmen
  • Makler
  • Vermittler
  • Zudem
  • Mitarbeiter
  • Thema
  • Digitale
  • Produkte
  • Digitalisierung

IMMOBILIEN | News

IMMOBILIEN | News Immobilienanleger sehen in der Corona-Krise eher Chancen als Risiken (ac) Immobilieninvestoren blicken relativ gelassen auf die Corona-Krise. Kündigungsängste gehen derzeit noch selten um. Vier von zehn Investoren wollen zudem durch die Krise entstandene Investitionschancen aktiv nutzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des FondsForums. Deutsche Wohn- und Büromärkte zeigen sich relativ krisenresistent (ac) Büroimmobilien in Münster, München und Dortmund zeigen in wirtschaftlichen Abschwungphasen die höchste Resistenz und versprechen somit das größte Hedgingpotenzial zur Reduzierung des Risikos einer Investition. In der Asset-Klasse Wohnen erweisen sich Leipzig, Mannheim und Karlsruhe als besonders krisenfest. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von 21st Real Estate, einem führenden Anbieter für webbasierte Softwarelösungen zur Immobilienbewertung. Die Top- und Flop-Büromärkte Hinsichtlich des Hedgingpotenzials können Münster (98%), München (95%) sowie Dortmund (88%) die höchste Resistenz gegenüber kritischen Wirtschaftsphasen aufweisen. Der prozentuale Wert gibt dabei an, in wie vielen der 200-mal-200-Meter-Kacheln sich die Büroimmobilienpreise im Vergleich zum Dax positiv entwickeln. Berlin zeigt sich mit einem Wert von 57% dagegen krisenanfälliger. Am unteren Ende der Rangliste liegen Karlsruhe (0%) und Hannover (9%). Die Top- und Flop-Wohnmärkte Ein anderes Bild ergibt der Blick auf den Markt für Wohnimmobilien. Hier liegt Leipzig (60%) in Sachen Resistenz vor Mannheim (58%) und Karlsruhe (56%). Betrachtet man nur die A-Städte, rangiert Berlin mit 51% an der Spitze vor Köln (48%) und Düsseldorf (41%). München schneidet mit 14% dagegen verhältnismäßig schlecht ab und zeigt sich deutlich anfälliger für konjunkturelle Krisen als die übrigen A-Städte. Vier von zehn Investoren wollen Neuinvestitionen tätigen 41% der Investoren wollen kurzfristig während der Krise Investitionschancen nutzen, weitere 27% nur sehr fokussierte und ausgewählte Investitionen sowie 29% nur noch bisherige Investitionsentscheidungen umsetzen. 4% stoppen derzeit alle Investitionsaktivitäten. Beginnend mit dem zweiten Quartal meinen 85% der Befragten, dass sich die negativen Effekte auf die Immobilienmärkte zügig noch 2020 auswirken werden. Lager- und Logistikimmobilien als Profiteure Die Mehrzahl der Befragten erwartet den wirtschaftlichen Tiefpunkt im zweiten Quartal 2020. Von dieser Gruppe sehen die meisten den Juni 2020 als stärksten Krisenmonat. Bis zu 37% der Befragten sehen Logistik- und Lagerimmobilien als große Profiteure in den Immobiliensegmenten. Danach folgen Wohnimmobilien (26%). Doch neben Gewinnern gibt es auch in der Immobilienbranche große Verlierer. Für fast alle Teilnehmer stehen die großen Verlierer durch die Corona- Krise in den Sektoren fest. Hotels werden demnach besonders hart betroffen sein, gefolgt von Shopping-Centern und dem Einzelhandel in den Haupteinkaufsstraßen der Innenstädte. Kündigungsangst eher kein Thema Über 90% der Befragten haben keine Sorge vor einer Kündigung im Zuge der Krise. Lediglich rund 10% haben eher mittlere Sorgen, große Sorgen macht sich nur 1%. Rund 45% der Verantwortlichen und Selbstständigen unter den Fondsanbietern können zur persönlichen beruflichen Zukunft keine Aussagen machen. Bei den institutionellen Anbietern sind 75% und bei den Projektentwicklern, Banken und Dienstleistern rund 69% davon überzeugt, dass die Krise eher geringe Auswirkungen auf ihr Geschäftsmodell haben wird. Neben den Risiken haben Immobilieninvestoren auch die Chancen der Krise im Blick. © 3D generator – stock.adobe.com 68 Mai 2020

on-geo startet Videobesichtigung von Immobilien HYPOFACT AG tritt dem Verband deutscher Kreditplattformen bei (ac) Der Verband deutscher Kreditplattformen hat die HYPOFACT AG als assoziiertes Mitglied aufgenommen. Gegründet im Jahr 2007 betreibt das inhabergeführte Berliner Unternehmen die Beratung und Vermittlung von privaten und gewerblichen Finanzierungen in Deutschland. Mit der HYPOFACT AG gewinne der Verband einen strategisch wichtigen Unterstützer hinzu, da er so erstmals auch im Bereich der Immobilienfinanzierung präsent ist. (ac) Die on-geo GmbH bietet seit dem 01.04.2020 digitale Innen- und Außenbesichtigungen von Immobilien für die Beleihungswertermittlung an. Dafür hat on-geo gemeinsam mit seinem Partner für Immobilienbesichtigungen, der Instant Service AG, ein spezielles Besichtigungspaket für Videoübertragungen entwickelt. Beide Unternehmen bieten seit Jahren Immobilienbesichtigungen für Beleihungswertermittlungen in ganz Deutschland mithilfe qualifizierter Sachverständiger an. BaFin macht den Weg frei Mit dem neuen Angebot reagiert on-geo auf eine Novelle der BaFin angesichts der Corona-Krise. Die BaFin hatte vor wenigen Tagen die Vorgaben für Außen- und Innenbesichtigungen von Immobilen zur Wertermittlung erleichtert. Dadurch werden Innen- und Außenbesichtigungen zur Ermittlung von Beleihungswerten gemäß BelWertV auch per Videoübertragung ohne Abschlag auf die Bewertung möglich. Anzeige Ihr Spezialversicherer für gewerbliche Haftpflicht. Mit Fokus auf Cyber. Leistungen für Gewerbekunden und Versicherungsvermittler: Cyberprävention . Versicherungsschutz . Notfallhilfe www.markel.de

AssCompact

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung

Neues von AssCompact.de

Versicherer Unternehmen Makler Vermittler Zudem Mitarbeiter Thema Digitale Produkte Digitalisierung