Aufrufe
vor 6 Monaten

AssCompact 05/2021

  • Text
  • Menschen
  • Versicherer
  • Zudem
  • Deutschen
  • Vermittler
  • Makler
  • Deutschland
  • Altersvorsorge
  • Unternehmen
  • Asscompact

ALTERSVORSORGE Mehr

ALTERSVORSORGE Mehr Risikofreude Die Deutschen gelten in der Altersvorsorge als wenig risikobereit. Das ändert sich gerade – zumindest ein bisschen. Der Gesinnungs - wandel kommt nicht von ungefähr, sondern folgt den neuen Angeboten. Das gilt für die private Rentenversicherung, aber auch für die digitalen Möglichkeiten. Die Zeichen stehen auf Veränderung – auch mit Blick auf einen möglichen Regierungswechsel. © Klaus von Kassel – stock.adobe.com 38 AssCompact | Mai 2021

ALTERSVORSORGE Jetzt erwischt es auch das Sparbuch: Banken – bisher einige wenige, aber immerhin – verlangen bei Neukunden Strafzinsen auf den Klassiker aller Sparformen. Die Zinstiefphase treibt ihren Stachel weiter ins Fleisch des Finanzwesens. Die neuen Verwahrentgelte stellen für viele eine Art Tabubruch dar. Private Rentenversicherungen unterliegen schon lange dem Zinsdruck. Und die Abkehr von einer 100% Beitragsgarantie ist zumindest ein Paradigmenwechsel, auch wenn die Produkte schon über die Jahre an die Situation angepasst wurden und die klassische Lebensversicherung lange aus dem Schaufenster der Versicherer verschwunden ist. Zum Jahresanfang gab es noch einmal einen Push, als der Marktführer bekannt gab, sich von der vollen Beitragsgarantie in der Lebensversicherung zu verabschieden. Begründet wird dies damit, dass man für eine vernünftige Altersvorsorge Spielräume in der Kapitalanlage schaffen müsse. Der Gedanke dahinter ist, dass weniger Garantien für mehr Sicherheit sorgen. Der neue DAV-Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Schneidemann schlägt in dieselbe Kerbe. Im Interview zu diesem Sonderthema sagt er, dass sich die Menschen ein Stück weit von ihrer Garantiefixierung lösen müssten, damit die Lebensversicherung tatsächlich einen entscheidenden Beitrag zur Schließung der Rentenlücke leisten könne. Riester und kein Ende Nun will die Bundesregierung den Garantiezins bei Lebensversicherungsprodukten weiter senken. Ab Januar 2022 sollen Neuverträge dann nur noch mit einer jährlichen Verzinsung von höchstens 0,25% über die gesamte Laufzeit auf den Markt gebracht werden dürfen. Der Prozess war zu Redaktionsschluss noch im Gange, es dürfte aber so kommen. Die Branche trommelt nun dafür, dass mit der Absenkung des Höchstrechnungszinses die erforderliche Mindestgarantie bei der Riesterrente und der BZML in der bAV ebenfalls reduziert werden müsse. Einer Studie des ifa Ulm zufolge seien Altersvorsorgeprodukte mit Garantien, die signifikant unterhalb 100% der eingezahlten Beiträge liegen, auch für sicherheitsorientierte Verbraucher bedarfsgerecht. Solche Produkte seien deutlich chancenreicher als Produkte mit hohen Garantien. Die Deutschen müssten also beim Abschluss einer Lebensversicherung künftig zwar etwas risikofreudiger sein, würden dafür aber belohnt. Altersvorsorge im Wahlkampf Überhaupt die Riesterrente: Jede politische Partei hat eine Meinung dazu. Ob sie die nächste Bundestagswahl – unabhängig von Garantiehöhen – überlebt, ist ungewiss. Gewisser ist schon, dass die Altersvorsorge zum Wahlkampfthema wird, auch wenn es zunächst gar nicht danach aussah. In den Wahlprogrammen finden sich die verschiedensten Ideen. Auszüge daraus dürfen im aktuellen Umfeld in diesem Sonderthema natürlich nicht fehlen. Weichenstellungen für eine Änderung am deutschen Rentensystem könnte es aber auch schon früher geben. Voraussichtlich Ende Mai soll der Bundesfinanzhof über eine mögliche Doppelbesteuerung der Renten urteilen. Auf das höchstrichterliche Urteil wird schon lange gewartet. Es geht um die nachgelagerte Besteuerung bzw. darum, dass Besteuerungsanteile in der Einzahlungsphase und Anteile in der Auszahlungsphase nicht übereinstimmen und es so zu einer Doppelbesteuerung kommt. Nettotarife, Neuigkeiten Auf gesetzlicher und politischer Ebene könnte es also zu gravierenden Änderungen im Rentensystem und in der privaten Altersvorsorge kommen. Unabhängig von den Entscheidungen müssen die privaten Anbieter ihre Altersvorsorgeprodukte weiterentwickeln. Die einen machen das in Kombination mit neuem Kundenverhalten wie etwa die Bayerische, die ihre noch junge Produktgruppe vorstellt. Auch Nettotarife, wie sie die myLife Lebensversicherung anbietet, könnten in Zukunft eine größere Rolle spielen, Sonderthema im Überblick „Die Menschen müssen sich ein Stück weit von ihrer Garantiefixierung lösen“ Die Plusrente – Altersvorsorge anders gedacht Basisrente mit Turbo „Die Zahlen zeigen, dass man um Aktien nicht herumkommt!“ Nettopolicen: Kosten, Flexibilität und Transparenz machen den Unterschied Die Rentenpläne der Parteien zum Bundestagswahlkampf Entscheidung über Rentenbesteuerung rückt näher Zahlen auch wenn bisher die Nachfrage dem Angebot noch hinterherhinkt. Aktien, 401(k) Nicht nur der Niedrigzins und neue Angebote scheinen dafür zu sorgen, dass sich die Deutschen vorsichtig dem Aktienmarkt zuwenden. Es sind auch digitale Möglichkeiten, die diese Entwicklung vorantreiben. DJE-Vorstand Thorsten Schrieber erklärt im AssCompact Interview die Bedeutung der Technologien, lässt aber die Wichtigkeit persönlicher Beratung nicht außen vor. Zudem findet er ein paar Erklärungen zu 401(k), ein vom Arbeitgeber mitfinanziertes Modell der privaten Altersvorsorge in den USA. In der Diskussion um Riester und Rürup könnte dieses als Schlagwort demnächst immer mal wieder auch bei uns auftauchen. P Brigitte Horn, AssCompact 40 44 46 48 50 52 56 57 Mai 2021 | AssCompact 39

AssCompact

Menschen Versicherer Zudem Deutschen Vermittler Makler Deutschland Altersvorsorge Unternehmen Asscompact

Neues von AssCompact.de

Menschen Versicherer Zudem Deutschen Vermittler Makler Deutschland Altersvorsorge Unternehmen Asscompact