Aufrufe
vor 8 Monaten

AssCompact 06/2021

  • Text
  • Asscompact
  • Juni
  • Unternehmen
  • Makler
  • Deutschland
  • Vermittler
  • Versicherer
  • Vertrieb
  • Digitale
  • Fonds

Investment | News

Investment | News DWS-Fondsneuheit setzt auf KI und Nachhaltigkeit Die DWS hat einen neuen Aktienfonds aufgelegt. Die Aktienauswahl DWS Concept ESG Arabesque AI Global Equity beruht maßgeblich auf dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Zudem greift der Fonds vor allem drei Megatrends auf, die die DWS für das kommende Jahrzehnt identifiziert hat: Niedrigzinsen, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Der Fonds ist das erste gemeinsame Produkt von DWS und dem KI-Spezialisten Arabesque AI aus Großbritannien. Der Fonds berücksichtigt ESG-Kriterien, verfolgt einen Total-Return-Ansatz und umfasst zwischen 60 und 70 Aktien aus dem MSCI-Welt-Universum. Sein erwarteter Tracking Error liegt zwischen 6 und 7%. Der KI-Ansatz von Arabesque zeichne sich dadurch aus, dass er einerseits sehr umfassend ist und sich andererseits nicht auf einzelne Märkte, Investmentstile oder Anlageklassen beschränke. (AC) Neuer Anleihefonds von LAM Lazard Asset Management (LAM) hat den Lazard Global Convertible Investment Grade Bond Fund gestartet. Der Fonds erweitert das Produktangebot um einen weiteren Longonly-Fonds im Bereich der Wandelanleihen. Dieser investiert global in 40 bis 65 Investment- Grade-Wandelanleihen und strebt einen langfristigen Kapitalzuwachs an. Das für den Fonds verantwortliche Team setzt auf einen zweistu - figen Bottom-up-Investmentprozess, der eine quantitative und qualitative Analyse der Wandelanleihen sowie eine Fundamentalanalyse der ihnen zugrunde liegenden Aktien beinhaltet. Ergänzt wird der Ansatz durch die makroökonomische Top-down-Sicht zur Steuerung der taktischen Positionierung. Umwelt-, Sozialund Governance-Aspekte (ESG) werden vollständig in den Investmentansatz integriert. (AC) Kommentar: Die Schattenseite der Hoffnung Endlich. Das dürfte in diesen Tagen eines der am häufigsten genutzten Wörter sein. Endlich sinken die Inzidenzen. Endlich sinken die Zahlen der Covid-Patienten in den Krankenhäusern und Intensivstationen. Endlich geht es mit den Impfungen voran. Endlich wieder ein Kaffee oder Bier, zumindest auf der Terrasse des Lieblingsrestaurants. Nach Monaten des Wartens hat sich die Lage im Mai endlich wieder gebessert und zumindest die ersten Schritte zurück zu mehr Freiheit und Lebensfreude wurden vielerorts Realität. Wie so oft hat aber auch das bereits einen Haken. Noch ist er kaum spürbar. In einigen Teilbereichen zeigt er aber schon deutliche Spuren. Die Inflation ist zurück. Einige Experten prognostizieren gar eine Hyperinflation nach dem Ende der Corona-Pandemie. In einigen Branchen ist sie bereits jetzt Realität. Holz verteuerte sich um 50% und mehr. Holzgroßhändler müssen die begehrte Ware bereits rationieren, was teilweise für Stillstand am Bau sorgt. Dass die Inflation angesichts des jahrelangen Baubooms zuerst in dieser Branche ankommt, ist keine Über - raschung – genauso wenig wie, dass nun auch andere Branchen eine solche fürchten. An der Begehrtheit von Immobilien ändert das bisher freilich nichts, zumal gerade sie als Inflationsschutz beliebt sind. Erste Konsequenzen der Konjunkturrückkehr sieht man auch an den Bauzinsen, die 2021 wieder anziehen. An den Finanzmärkten schwirrt die Inflation plötzlich wieder durch die Flure. Aktienmärkte fürchten zwar kurzfristig steigende Zinsen, weil Alternativen wie Anleihen dadurch zunächst wieder attraktiver werden. Langfristig sind sie aber ein erstklassiger Inflationsschutz. Viele Unternehmen profitieren schließlich von steigenden Preisen – und damit auch ihre Aktionäre. Während Sparbuchsparer den drohenden Wertverfall fürchten, können Aktienanleger daher auch dies - bezüglich gelassen rufen: endlich Inflation. Michael Herrmann, AssCompact 46 AssCompact | Juni 2021

ANZEIGE Unliebsames Comeback am Fonds-Zweitmarkt Nach einem starken Quartalsende im März fand das Handelsgeschehen an der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG auch im abgelaufenen April immer mehr zu „Business as usual“ zurück. Umsätze und Kurse bewegten sich im durchschnittlichen Bereich. Insgesamt wurden im April 476 Fondsanteile auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments vermittelt. Der nominale Umsatz lag bei 17,3 Mio. Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Asset-Klassen hinweg betrug 63,4%. Die Asset-Klasse Immobilien prägte mit einem Anteil von 58,9% am Gesamtumsatz weniger deutlich als gewohnt das Markt - geschehen. Der Durchschnittskurs lag mit 84,6% zwischen den beiden Vormonatswerten von 90,6 und 83,1%. Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Asset- Klassen wie Private-Equity-, Erneuerbare- Energien- und Flugzeugfonds trugen 16,6% zum Gesamtumsatz bei. Dabei lag der durchschnittliche Kurs im Segment mit 35,7% etwas niedriger als zuletzt. Die Schiffsfonds standen im April für 24,5% des Gesamtumsatzes und bestätigten damit das derzeit rege Interesse an dem Segment. Im Rahmen der Bekanntgabe der Monatszahlen machte Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG noch auf ein unliebsames Comeback aufmerksam. So lagen ihr alleine aus dem April vier unterschiedliche Anschreiben von Aufkäufern vor. Eines davon enthielt einen Bezug auf die letzten Vermittlungskurse der Börse als Preisreferenz. Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG mahnt vor diesem Hintergrund, dass in aller Regel börslich überwachte Zweitmarktkurse oberhalb der Angebote der Aufkäufer liegen. Auch wenn in den einschlägigen Anschreiben geschickt suggeriert werde, es handele sich um besonders attraktive Offerten. (AC) Zu schwierig? Einfacher gehts nicht, versprochen! Jetzt informieren www.waldenburger.com/ hausrat

AssCompact

Asscompact Juni Unternehmen Makler Deutschland Vermittler Versicherer Vertrieb Digitale Fonds

Neues von AssCompact.de

Asscompact Juni Unternehmen Makler Deutschland Vermittler Versicherer Vertrieb Digitale Fonds