Aufrufe
vor 9 Monaten

AssCompact 07/2018

  • Text
  • Makler
  • Juli
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Fonds
  • Deutschland
  • Zudem
  • Deutschen
  • Digitalisierung

INVESTMENT | News

INVESTMENT | News Schroders stellt ersten Fonds für chinesische Festland-Aktien vor (ac) Schroders hat den Schroder ISF China A lanciert. Das Fondsmanagement investiert über die Börsenverbünde Shanghai-Hong Kong Stock Connect und Shenzhen-Hong Kong Stock Connect in A-Aktien vom chinesischen Festland. Dieser Markt biete mit 3.500 Titeln vielfältige Anlagemöglichkeiten und korreliere kaum mit anderen großen Aktienmärkten. Mit der Aufnahme chinesischer A-Aktien in breite globale Aktienindizes gewinnt das Marktsegment Schroders zufolge zudem weiter an Bedeutung. Das Investmentteam des Fonds fokussiert sich auf Qualitätstitel im Small- und Mid-Cap- Bereich und strebt mit einem aktiven, auf einer Bottom-up-Methode beruhenden Ansatz die besten Anlagechancen an. Der Schroder ISF China A wird von einem Team unter der Leitung des Investmentspezialisten Jack Lee gemanagt. BaFin warnt vor zwei Finanzdienstleistern (ac) Die Finanzaufsicht BaFin hat die Tix Automobil eG aufgefordert, ihr Einlagengeschäft aufzugeben, da die Gesellschaft keine Erlaubnis der Behörde hat. Das Unternehmen aus Irrel in der Eifel nimmt auf der Basis von Darlehensverträgen unbedingt rückzahlbare Gelder an. Das stellt laut der BaFin ein genehmigungspflichtiges Einlagengeschäft dar. „Ich bin Bank“ ohne Erlaubnis Darüber hinaus warnt die BaFin vor einem tschechischen Bürger, der online für seine in Ostrava ansässige „Ich bin Bank“ wirbt. Mit ihr nimmt er in Form sogenannter Anleihe- Zertifikate unbedingt rückzahlbare Anlegergelder für Finanzierungen an. Allerdings fehle ihm die hierfür notwendige Erlaubnis – und zwar sowohl für das Einlagen- wie auch für das Kreditgeschäft. Die BaFin fordert ihn daher auf, sämtliche Anlegergelder unverzüglich und vollständig zurückzuzahlen. „ Kommentar: Billig ist nicht alles Qualität hat ihren Preis. Das gilt nicht nur für Konsumgüter, sondern auch in Finanzfragen. Gerade in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen sind Sparer auf eine gute Finanzberatung angewiesen – und Makler und Vermittler auf Produkte, die sich mit den herausfordernden Marktbedingungen aktiv auseinandersetzen. In einem Land vor unserer Zeit war es ein Leichtes, die Inflation mit Sparbriefen, Sparbüchern oder Festgeldern zu schlagen. In einer Welt ohne Zinsen und zahlreicher politischer Risiken braucht es hingegen jede Menge Fleiß und Hirnschmalz, um die Bedürfnisse der konservativen deutschen Anleger zu befriedigen. Gerade angesichts der oft nur fleckenhaft vorhandenen Finanzbildung der Bundesbürger ist eine hohe Qualität bei Finanzprodukten und -beratungen das A und O für erfolgreiche Altersvorsorge. Doch die Qualität allein ist in der öffentlichen Diskussion längst nicht mehr der einzige Faktor. Gerade Verbraucherschützer haben ein neues Spielzeug entdeckt: Kosten. Ohne Zweifel sollten die Kosten jeder Geldanlage im Rahmen bleiben. Entscheidend ist schließlich, was unter dem Strich übrig bleibt. Und die Branche hat diesbezüglich vermutlich Jahrzehnte lang zu gut gelebt. Der blinde Ruf vieler Verbraucherschützer nach billigen passiven Investments ist aber auch gefährlich. In einer mittlerweile zehnjährigen Bullenphase wie der aktuellen funktionieren Indexfonds oder ETFs natürlich gut. Doch wehe, wenn der nächste Crash kommt. Dann werden die gleichen Verbraucherschützer wieder über fahrlässige Beratung zu den Risiken solcher passiven Investments klagen – und die Verbraucher selbst wieder zum schlechtesten Zeitpunkt millionenfach aus ihren Anlagen flüchten. Wohl dem, der dann Qualität im Depot hat und nicht nur auf billig gesetzt hat. Von Michael Herrmann, AssCompact “ 58 Juli 2018

Discover Capital legt globalen Nebenwertefonds auf (ac) Discover Capital hat den SQUAD Point Five aufgelegt. Schwerpunkt des Aktienfonds bilden weltweite Nebenwerte. Der Fonds soll das Produktportfolio der SQUAD Fonds abrunden, dessen Fokus bisher bei europäischen Small- Caps lag. Mit dem SQUAD Point Five startet der vierte Fonds in einem Partnerschaftsmodell von Discover Capital. Die Augsburger Gesellschaft berät daneben selbst die Fonds SQUAD Value und SQUAD Growth. Die Anlagestrategie kombiniert einen klassischen Value-Ansatz mit positiven Momentum Faktoren. Die Point Five Capital GmbH wird den Fonds zusammen mit Discover Capital beraten. Matthias Ruddeck ist der Gründer Point Five Capital GmbH, eines unabhängigen Frankfurter Beraters von Investmentfonds mit Spezialisierung auf globalen Nebenwerten . Der Experte war zuvor lange Jahre für Barclays Capital in London tätig. Bellevue startet Aktienfonds für Digital Health (ac) Bellevue Asset Management hat einen neuen Aktienfonds aufgelegt. Der BB Adamant Digital Health investiert in 30 bis 50 Unternehmen, die vom Zukunftsmarkt der digitalen Revolution im Gesundheitsbereich profitieren. Die Portfoliomanager Stefan Blum und Marcel Fritsch führen im neuen Fonds die Anlagestrategie des im April 2016 aufgelegten BB HealthTech-Zertifikats unverändert fort, das eine jährliche Rendite von rund 30% bei einer Volatilität von etwa 15% erzielt hat. Der Fokus liegt auf klein- und mittelkapitalisierten Wachstumsaktien in Nordamerika, Europa und Asien. 30 bis 50 Einzeltitel Aus einem Universum von 220 bis 250 Unternehmen wählen die Fondsmanager am Ende die 30 bis 50 vielversprechendsten Titel aus. Zentrale Kriterien für die Auswahl der Einzeltitel sind neben dem Umsatzwachstum und der Bruttogewinnmarge auch eine solide Finanzierung sowie die Qualität des Unternehmensmanagements. Anzeige