Aufrufe
vor 4 Monaten

AssCompact 07/2020

  • Text
  • Juli
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Makler
  • Fonds
  • Zudem
  • Zeit
  • Deutschland
  • Deutlich

INVESTMENT ©Tierney -

INVESTMENT ©Tierney - stock.adobe.com Standardisierte Vermögensverwaltungen: Feine Lösungen für Vermittler und Kunde Standardisierte Vermögensverwaltungen wie FINE FOLIO von Jung, DMS & Cie. finden zunehmend Verbreitung, insbesondere vor dem Hintergrund von MiFID II und FinVermV. Sie haben den Vorteil, dass Kunden einen professionellen Rundum-Service erhalten, ohne dass Vermittler eine eigene Lizenz nach § 34f der Gewerbeordnung benötigen. Früher war es vermögenden Privatkunden vorbehalten, die Dienste von Vermögensverwaltern zu nutzen: Erfahrene Finanzmarktexperten tätigen Investitionen für Vermögensverwaltungskunden. Der Vorteil: Ein professionelles Anlagemanagement streut das Vermögen über verschiedene Asset- Klassen – nach vorher vereinbarten Kriterien. Auf Knopfdruck und ohne dass sich der Kunde groß darum kümmern muss. Mittlerweile muss man aber nicht mehr eine halbe Million oder mehr auf den Tisch legen, um in den Genuss eines professionellen Anlagemanagements einer Vermögensverwaltung zu gelangen. Gerade standardisierte Vermögensverwaltungen werden immer günstiger – auch bei Beratern und Vermittlern. Vor dem Hintergrund des immer weiter steigenden regulatorischen Aufwands, den MiFID II und FinVermV mit sich bringen, erweisen sie sich als sinnvolle Alternative zum Beratungs geschäft mit Einzelfonds. Und das Beste für Versicherungsvermittler: Die Vermittlung einer Vermögensverwaltung ist bislang völlig lizenzfrei möglich. Noch nicht einmal eine Gewerbeerlaubnis nach § 34f GewO ist hierfür erforderlich, die vorhandene Erlaubnis nach § 34d reicht. Kombination aus Produktlösung und Beratungsprozess In regulatorischer Hinsicht sind Vermögensverwaltungs - produkte also ideal: Kunden erhalten eine professionell ge - managte Kapitalanlagemöglichkeit und Vermittler werden gleichzeitig deutlich entlastet. Gerade Fondsvermögensverwaltungslösungen werden auch bei Privatanlegern immer beliebter. Denn der Anleger muss sich bei seinen Investments um nichts mehr kümmern. Das gilt auch für eventuell nötige Anpassungen des Depots bei größeren Kapitalmarktschwankungen. Das strategische Anlagemanagement übernimmt – im Rahmen des vorab festgelegten Rendite-Risiko- Profils des Kunden – der Vermögensverwalter. Bei der Vermittlung einer Vermögensverwaltung fallen dadurch viele administrative und regulatorische Punkte weg, die heutzutage das Leben als Finanzanlagenvermittler ziemlich aufwendig und stressig machen. Deutlich reduzierter Aufwand Vermittler, die eine Fondsvermögens - verwaltung vermitteln wollen, müssen zwar auch den Zielmarkt und das Risikoprofil ihrer Kunden definieren und sonstige regulatorische Anforderungen beachten – aber das eben nur noch einmal zu Beginn. Spätere Umschichtungen, Depotanpassungen oder Reportings müssen nicht mehr vom Vermittler dokumentiert werden, sondern vom Vermögensverwalter. Jung, DMS & Cie. bietet angeschlossenen Vermittlern zudem Tools, mit denen sie den gesamten Beratungsprozess rechtssicher und einfach mit ihren Kunden durchgehen können bis hin zum Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrags durch den Kunden. 70 Juli 2020

FINE FOLIO-Familie mit neun Anlagestrategien Bereits lange bevor die Pläne der Bundesregierung konkret wurden, § 34f-Vermittler unter die Aufsicht der BaFin zu stellen, hat Jung, DMS & Cie. 2015 seine standardisierte Vermögensverwaltung FINE FOLIO ins Leben gerufen: Die ursprünglich drei Strategien der BB-Wertpapierverwaltungs-Gesellschaft in den Anlagevarianten „Defensiv“, „Balance“ und „Offensiv“ basieren auf einer Auswahl von kostengünstigen ETFs und werden zudem laufend risikoadjustiert, sodass gewisse Verlustschwellen nicht unterschritten werden. Das Stabilitätsmanagement übernimmt dabei die Ampega Investment GmbH des Talanx- Konzerns. Die Idee hinter den ETF- Stabilitätsstrategien war ursprünglich nicht nur, Vermittlern eine Erleichterung bei den zunehmenden regulatorischen Herausforderungen zu bieten. Vielmehr wollte JDC den boomenden und bei Privatanlegern immer beliebteren Markt der ETFs auch für Berater und Versicherungsvermittler attraktiv machen. Damit von dieser Vermögensverwaltungslösung mit den ETF-Stabilitätsstrategien auch Makler ohne 34f-Zulassung profitieren, bietet JDC mit „easyROBI“ einen Robo-Advisor, der Endkunden den einfachen digitalen Abschluss von Vermögensverwaltungsverträgen ermöglicht. Versicherungs- und Fondsvermittler können easyROBI bei ihren Kunden einsetzen und dafür eine attraktive laufende Vergütung erhalten. Die überraschend gute Nachfrage der Vertriebspartner und ihrer Kunden nach der ersten FINE FOLIO-ETF-Strategie ermutigte JDC, weitere Vermögens - verwaltungslösungen aufzulegen. Und so ist die FINE FOLIO-Familie auf mittlerweile neun Anlagestrategien angewachsen, die jeweils von renommierten Anlageberatern gemanagt werden. sich die Möglichkeit, breit und damit risikomindernd in interessante und attraktive heimische Unternehmen zu investieren. Verantwortlich für das Anlagemanagement ist hier die DWS. Mit der „Nachhaltigkeits-Strategie“ können Partner ein Anlagekonzept bieten, das sich an den Nachhaltigkeitskriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung orientiert und von Amundi verwaltet wird. Interessant als Beimischung für jedes Wertpapierdepot waren zudem schon immer Emerging Markets. Genau in solche Fonds investiert die FINE FOLIO „Emerging Market-Strategie“. Als Anlageberater konnte hier der Emerging- Market-Pionier Franklin Templeton gewonnen werden. Ein weiteres Anlagethema der FINE FOLIO-Familie sind Stiftungen. Sie brauchen in ihrer Anlagepolitik vor allem Sicherheit, setzen auf den Werterhalt ihres Vermögens und versuchen das Risiko so gut es geht zu minimieren. Die „Stiftungs-Strategie“ orientiert sich daher an der konservativen Anlagepolitik von Stiftungen und wird von der Privatbank Berenberg gemanagt. Als letztes Mitglied der FINE FOLIO-Vermögensverwaltungs- Familie kam die „Megatrend-Strategie“ hinzu. Die C-Quadrat Investment Group als Anlagemanager konzentriert sich bei der Asset-Allokation auf die Technologiebereiche. Interessante Geschäftsansätze, attraktive Provisionen Mit ihren standardisierten Vermögensverwaltungslösungen bietet Jung, DMS & Cie. ihren Vertriebspartnern nicht nur eine adäquate Antwort auf die zunehmenden regulatorischen Herausforderungen, sondern auch interessante Geschäftsansätze. Einerseits können Makler und Vermittler ihren Kunden ohne großen zeitlichen Aufwand ein professionelles Anlagemanagement vermitteln, und das schon bei relativ geringen Anlage - summen ab 10.000 Euro Einmalanlage in Kombination mit einem Sparplan von monatlich 100 Euro. Andererseits können Berater Kunden mit größeren Anlagesummen und ausgefeilten Investmentwünschen über FINE FOLIO eine individuell passende Kombination aus mehreren ausgesuchten Anlagestrategien bieten. Und das Interessante für jeden Vertriebsprofi: FINE FOLIO-Anleger bleiben immer Kunden des Vermittlers. Entsprechend generiert dieser attraktive Einnahmen, die sich an den Provisionen bei Vermittlung von Einzelfonds orientieren. Eine klassische Win-win-Situation für Vermittler und Kunden also. W Für jeden Anlegertyp und Bedarf So konnte Jung, DMS & Cie. für die „Einkommens-Strategie“ die US-Fonds - gesellschaft Alliance Bernstein gewinnen. Ziel der „Einkommensstrategie“ ist es, für Anleger regelmäßige Erträge aus Dividenden und Zinsen zu erwirtschaften. Mit der „Deutschland-Strategie“ eröffnet Von Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie. Juli 2020 71

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Juli Unternehmen Versicherer Vermittler Makler Fonds Zudem Zeit Deutschland Deutlich

Neues von AssCompact.de