Aufrufe
vor 6 Monaten

AssCompact 08/2019

  • Text
  • August
  • Vermittler
  • Makler
  • Deutschland
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Beratung
  • Berater
  • Altersversorgung
  • Deutschen

FINANZANLAGENVERMITTLER

FINANZANLAGENVERMITTLER Regulierung wirken lassen und Planungssicherheit für die Finanzberatung schaffen Interview mit Dr. Frank Ulbricht, Vorstand der BCA AG, und Karsten Kehl, Vorstand der Bank für Vermögen (BfV) Wenn es um die Zukunft der freien Finanzberatung geht, herrscht derzeit alles andere als Klarheit. Der Maklerpool BCA und seine Tochter, die Bank für Vermögen, appellieren an Politik und Aufsicht, Planungssicherheit für Berater, Makler und Vermittler zu schaffen und die gesellschaftlich relevante Beratung bei Altersvorsorge und Vermögensaufbau zu sichern. Herr Dr. Ulbricht, BaFin-Präsident Felix Hufeld äußerte jüngst, er würde die Aufzeichnung telefonischer Wertpapierberatungen lieber heute als morgen abschaffen. Wie bewerten Sie insgesamt die Entwicklung unter MiFID II? Dr. Frank Ulbricht Die Implementierung von MiFID II war und ist ein großes Thema für unsere Branche. Aber ehrlich gesagt hat sich dadurch gar nicht so viel verändert. Letztlich haben die deutschen Finanzmarktrichtlinien einen neuen Na- „Aus unserer Sicht hat die Regulierung Vorteile gebracht und beispielsweise Klarheit hinsichtlich einer rechtskonformen Beratungsdokumentation und der Anforderungen für die Zielmarktthematik geschaffen.“ Dr. Frank Ulbricht men bekommen. Aus unserer Sicht hat die Regulierung Vorteile gebracht und beispielsweise Klarheit hinsichtlich Dr. Frank Ulbricht einer rechtskonformen Beratungsdokumentation und der Anforderungen für die Zielmarktthematik geschaffen. Nach links und rechts bleibt dadurch weniger Raum für Klagen, wenn man sich an die vereinbarten Spielregeln hält. Wie bewerten Sie die Umsetzung von MiFID II im Zusammenhang mit der Diskussion um die Kostentransparenz? FU Wir halten die Diskussion für überbordend. Vor allem der Ex-post-Kostenausweis bedeutet für Finanzberater viel Aufwand. Die Regierung geht davon aus, durch mehr Transparenz werde der Verbraucherschutz gestärkt. Eine Annahme, die wir so nicht unterstützen. Wir halten MiFID II in dieser Hinsicht für überzogen. Die Kostentransparenz zieht einen bürokratischen Aufwand nach sich, der in keinem Verhältnis zu dem steht, was ursprünglich geplant war. Herr Kehl, derzeit gibt es verschiedene Zugänge zur Finanzberatung. Wie stehen Sie zu einer möglichen einheitlichen Regelung? Karsten Kehl Wir können zwar nicht hinter die Kulissen der Politik schauen. Aber die Parteien haben grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen, was eine einheitliche Regelung angeht. Sicher ist, dass die Situation für freie Finanzvermittler nach wie vor nicht zufriedenstellend ist. Die zu vernehmenden Aussagen sind zu unspezifisch und es stehen viele offene Fragen im Raum. Ist beispielsweise die freie Finanzberatung künftig nur über den Erwerb einer eigenen Lizenz nach dem Kreditwesengesetz (KWG) möglich? Und wie lange lässt die Beschlussfassung zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) auf sich warten? Vielleicht, um sie, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, gleich in das BaFin-Regime zu inkludieren? Klar zu sein scheint hingegen, dass die Mehrkosten für eine angedachte BaFin-Aufsicht wohl auf die Vermittler umgelegt werden sollen, die damit den Preis für eine einheitliche Regelung zahlen würden. Da der Staat aber in anderen Bereichen nicht gerade an einer Entbürokratisierung interessiert ist, fragen wir uns schon, warum gerade hier? Wie haben sich BCA und BfV aufgestellt, sollte es in dieser Legislaturperiode zu einer Neuregelung kommen? FU Unser Anspruch ist es, freie Finanzberater und diejenigen, die es werden wollen, langfristig, partnerschaftlich und professionell zu unterstützen, ganz gleich, welchen regulatorischen Weg sie jetzt oder in Zukunft einschlagen. Dies bringt auch die strategische Neuausrichtung der BfV zum Ausdruck, durch die wir die individuelle, freie Finanzberatung in Deutschland stärken wollen. Mit der BfV stellen wir sowohl Finanzund Honorarberatern nach § 34f und § 34h GewO als auch Vermögensverwaltern nach § 32 KWG und Private Bankern ein bewährtes Haftungsdach 112 August 2019

zur Verfügung, das darüber hinaus mit einem breiten Leistungsspektrum von der Vermögensverwaltung bis hin zum Investment Research aufwartet, das es Beratern ermöglicht, auch individuelle Anlagelösungen anzubieten. Alle Leistungen sind für die nach § 34f GewO regulierten Bereiche der BCA nutzbar. Kostentransparenz, Zielmarktthematik und Geeignetheitsprüfung sind integrale Bestandteile unserer Beratungssoftware und in allen maßgeblichen Prozessen von Beratung und Abwicklung vereint. KK Wichtig ist uns, dass wir sowohl Beratern, die eine eigene Erlaubnis gegen Entgelt und Auflagen anstreben, als auch denjenigen, die über die BfV unter dem Haftungsdach arbeiten wollen, eine Lösung bieten, die auch unter einem möglichen BaFin-Regime eine barrierefreie Berufsausübung ermöglicht. Welche Vorteile bietet den freien Finanzberatern ein Haftungsdach, so wie Sie es anbieten? KK Qualifizierte Finanzberatung braucht Planungssicherheit, politisch und regulatorisch. Ebenso verlässlich und in seinen Kosten transparent muss ein Haftungsdach sein. Es sollte Back - office- und Prüfungstätigkeiten anbieten und diese unter anderem über eine rechtssichere sowie intuitive Abwicklungs- und Systemsoftware abbilden. Hinzu kommen strategische Produktkonzepte, die von der individuellen Vermögensverwaltung bis hin zu innovativen und zugleich kostengünstigen Robo-Advisor-Modellen reichen. Im Kern geht es darum, Beratern die Konzentration auf ihre Kernkompetenz, die individuelle und fachliche Beratung der Kunden, zu ermöglichen. FU Gerade hier sehen wir eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Viele Banken und Sparkassen dünnen ihr Filialnetz weiter aus. Eine fachliche Beratung zur immer wichtigeren privaten Altersvorsorge und zum Vermögensaufbau droht vor allem in der Fläche zur Mangelware zu werden. Dabei braucht es in vielen Fällen einen äußeren Anstoß und Beratung, um Menschen davon zu überzeugen, Vermögen aufzubauen und ausreichend privat für ihr Alter vorzusorgen. Eine Kritik an MiFID II lautet, dass die Fülle der Pflichtinformationen Kunden auch überfordere. Wirkt die Regulierung eher hemmend auf die private Altersvorsorge? FU Die Dokumentation von Kundengesprächen gab es unter unserem Haftungsdach bereits vor MiFID II. Die Dokumentationspflicht und allzu viele Merkblätter mögen Kunden überfordern und verunsichern. Digitale Prozesse können die Beratung sicherlich noch besser unterstützen. Aber der Bundesregierung hätte klar sein müssen, dass weiten Teilen der Bevölkerung Karsten Kehl der Zugang zur Beteiligung am Produktivkapital durch die zusätzlichen Barrieren der Regulierung nicht gerade leichter fällt. Sie muss sich fragen lassen, inwieweit die Notwendigkeit und Förderung von Vermögensbildung und privater Altersvorsorge nicht im Widerspruch zu einer möglichen Konsolidierung der freien Finanzdienstleistung durch weitere Regulierungsvorhaben steht. Was wäre in Ihren Augen sinnvoll, damit auch dem Verbraucherschutz Genüge getan wird? KK Die Finanzberatung in Deutschland und der gesamten Europäischen Union ist bereits extrem reguliert. Mehr kann aus Verbrauchersicht nicht wünschenswert sein. Es ist ein Niveau erreicht, auf dem die neuen Regelungen und Implementierungen erst einmal in der Praxis erprobt werden sollten. Die Regulierungsbehörden täten gut daran, das neue Regelwerk gut und gerne fünf Jahre wirken zu lassen, um „Qualifizierte Finanzberatung braucht Planungs - sicherheit, politisch und regulatorisch. Ebenso verlässlich und in seinen Kosten transparent muss ein Haftungsdach sein.“ Karsten Kehl dann zu überprüfen, wie sich die Maßnahmen bewährt haben und ob es wirklich weiterer Regulierung bedarf oder diese vielleicht sogar etwas zurückgedreht werden kann. Welche weiteren Themen sehen Sie künftig auf die Finanzberatung zukommen? FU Ganz klar steht die Nachhaltigkeit von Beratung und Produkten auf der Agenda. An dieser Stelle versucht Brüssel „die ordnende Hand“ durch entsprechende Gesetzesvorhaben ins Spiel zu bringen, um Nachhaltigkeit verbindlich zu definieren. Die daraus abgeleiteten Interpretation en von Begrifflichkeiten werden künftig Auswirkungen auf die Ausstattung von Produkten haben. Aber das Thema Nachhaltigkeit ist kein auf Anlageberatung und Finanzberatung isoliertes Thema, sondern muss Teil eines Ganzen sein. Insgesamt wird das Thema durch den ESG-Score in der Wirtschaft künftig eine große Rolle spielen. W August 2019 113

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
August Vermittler Makler Deutschland Unternehmen Versicherer Beratung Berater Altersversorgung Deutschen

Neues von AssCompact.de