Aufrufe
vor 5 Monaten

AssCompact 08/2020

  • Text
  • Digitale
  • Krise
  • Zudem
  • Vertrieb
  • Vermittler
  • Digitalen
  • Versicherer
  • Makler
  • August
  • Unternehmen

FINANZEN | News ZAHLEN

FINANZEN | News ZAHLEN zur Finanzberatung in Deutschland nutzen regelmäßig Dienstleistungen eines professionellen Finanzberaters. Mit 6% liegt der Anteil in der Generation X nicht einmal halb so hoch. Bei den Baby-Boomern sind es sogar nur 4%. 56% der deutschen Millennials halten Sparen für die beste Methode, um langfristige Finanzziele zu erreichen. Auch in den anderen Altersgruppen liegt der Wert über 50%. Für 14% der Millenials 42% der Anleger genießt professionelle Finanzberatung hierzulande nun eine höhere Wertschätzung als vor der Corona-Krise. Corona-Krise verschiebt Sparmotive der Deutschen (ac) Das Corona-Virus hat zu einem erheblichen Verbraucherfrust geführt. Zumindest das Sparen für spätere größere Anschaffungen erhielt einen deutlichen Dämpfer. Zu diesem Ergebnis kommt die Sommerumfrage 2020 zum Sparverhalten der Bundesbürger. Kantar GmbH befragte dazu im Auftrag des Verbands der Privaten Bausparkassen zum 69. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren. Konsumsparen erreicht historisches Tief Kurz vor dem Lockdown Mitte März erklärten noch 54% der Befragten, Geld für späteren Konsum auf die Seite zu legen. Im Juni ist die Zahl um neun Prozentpunkte auf 45% gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 2000. In den letzten 20 Jahren lag der Wert immer über 50%. Hier zeigt sich dem Verband der Privaten Bausparkassen zufolge eine starke Verunsicherung vieler Sparer, die einem erhöhten finanziellen Druck ausgesetzt sind. Auch Sparen für die Kapitalanlage verliert an Beliebtheit Der Finanzdruck mache sich auch beim Sparmotiv Kapitalanlage bemerkbar, das nur noch von 27% der Befragten genannt wurde. In der vorherigen Umfrage waren es noch 31%. Stabil hingegen zeigen sich die Sparmotive „Altersvorsorge“ mit 54% nach 55% im Frühjahr und „Wohneigentum“ mit unverändert 42%. Das Sparmotiv „Notgroschen“ erreicht einen Anteil von 7% – nach 6% in der letzten Umfrage. Einen geringen Zuwachs um einen Prozentpunkt auf jetzt 3% hat es beim Sparmotiv „Ausbildung der Kinder“ gegeben. 60% erkennen im Zuge der Krise neue Anlagechancen. © jonasginter – stock.adobe.com (Quelle: Columbia Threadneedle) Für den Konsum sparen die Deutschen so wenig wie seit 20 Jahren nicht mehr. 70 August 2020

Konsumentenkredite so teuer wie seit 2016 nicht mehr Aachener auf Wüstenrot Bausparkasse verschmolzen (ac) Die Wüstenrot Bausparkasse AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, hat im Jahr 2018 die Aachener Bausparkasse AG (ABAG) erworben. Nun sind die beiden Unternehmen auch rechtlich verschmolzen. Für die Kunden der ABAG würden damit keine Veränderungen einhergehen, sämtliche Vertragsnummern blieben bestehen, ebenso alle geltenden Konditionen und Bedingungen, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Versicherungsunternehmen als vorherige Eigentümer Vorherige Eigentümer der Aachener Bausparkasse AG waren die Versicherungen ARAG, Barmenia, Continentale, Gothaer, HUK-COBURG, LVM, Mecklenburgische, uniVersa und WWK . Ziel der Wüstenrot Bausparkasse war es, mit den ehemaligen Eigentümern der ABAG langfristige Kooperationen im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft einzugehen und deren exklusiver Produktpartner zu werden. Kundenpotenzial im zweistelligen Millionenbereich Das zusätzliche jährliche Neugeschäftsvolumen hatte die Wüstenrot zum Zeitpunkt der Aacherner-Übernahme auf einen dreistelligen Millionenbereich taxiert. Aktuell verweist das Bausparunternehmen darauf, dass man mit den eigenen Außendienstorganisationen von Wüstenrot und den Württembergischen Versicherungen, zahlreichen Kooperationen im Bank- und Versicherungsbereich sowie durch die Präsenz im Makler- und Direktgeschäft derzeit ein Kundenpotenzial im zweistelligen Millionenbereich erreichen könne. Wüstenrot als traditionsreichste Bausparkasse Deutschlands verfügt heute über die mit Abstand am dichtesten geknüpfte Vertriebswege-Aufstellung im Markt. Aus zwei Bausparkassen macht die Wüstenrot Bausparkasse ab sofort eine. © Mikael Damkier – stock.adobe.com (ac) Im ersten Halbjahr 2020 waren Konsumentenkredite so teuer wie seit 2016 nicht mehr. Das zeigen aktuelle Zahlen der Deutschen Bundesbank. Im Bundesdurchschnitt lag der effektive Jahreszinssatz bei 5,99%. Zwei Drittel der Banken prognostizieren laut einer Umfrage des FinTechs smava zudem, dass die Zinsen für Konsumentenkredite in den kommenden drei Monaten weiter steigen. Nur 9% gehen von sinkenden Zinsen aus. Auch die Zinsunterschiede zwischen den Banken dürften größer werden. Mit Blick auf die eigene Bank rechnet gut ein Viertel der befragten Banken für die nächsten drei Monate mit steigenden Zinsen für Konsumentenkredite. Gleichzeitig rechnet fast ein Fünftel damit, dass die Kreditzinsen der eigenen Bank sinken werden. WeltSparen kooperiert mit yes (ac) Das Berliner FinTech Raisin, in Deutschland für die Marke WeltSparen bekannt, hat eine Partnerschaft mit dem Identitätsdienst yes geschlossen. Kunden vieler Sparkassen und Genossenschaftsbanken können dadurch ihre bestehenden Online-Banking-Daten für eine schnellere Registrierung bei WeltSparen verwenden. Open-Banking-Technologien yes ist ein gemeinsamer Identitätsservice von über 1.000 Genossenschaftsbanken und Sparkassen und wurde unter der Berücksichtigung der PSD2- und eIDAS- Vorschriften entwickelt. Banken, Dienstleistungsanbieter, Unternehmen und Kunden bietet yes eine sichere und einfache Form der Authentisierung samt rechtssicherer Identifizierung. Dabei greifen Kunden auf ihr bestehendes Online-Login von einer teilnehmenden Bank zu, um andere Dienste wie etwa das Angebot von WeltSparen zu nutzen. Rund 35 Millionen Online-Banking- Nutzer in Deutschland können den Service von yes bereits nutzen. August 2020 71

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
Digitale Krise Zudem Vertrieb Vermittler Digitalen Versicherer Makler August Unternehmen

Neues von AssCompact.de