Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 11/2019

  • Text
  • November
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Beratung
  • Deutsche
  • Markt
  • Zudem

JUNGMAKLER AWARD

JUNGMAKLER AWARD 2019 Vor Gefahren schützen, zur Unabhängigkeit verhelfen 3. Platz 2019 Franziska Zepf Premius Makler für Versicherungen & Finanzen Franziska Zepf ist die Drittplatzierte des diesjährigen Jungmakler Awards. Sie ist nicht nur die Gründerin von Premius Makler und brennt für ihre Arbeit, sondern hat mit PremiusCheck auch ein Werkzeug entwickelt, mit dem sie noch mehr auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen kann. erst einmal von der deutschen Bürokratie erschlagen. Obwohl ich ja bereits fünf Jahre vorher in der Branche war, war ich ganz schön nervös. Beim ersten Gespräch ging es direkt um meinen PremiusCheck, und die Familie zählt heute noch zu meinen Kunden. Daher würde ich sagen, es war ein gutes Gespräch. Was verbirgt sich denn hinter diesem Check? ©wawritto – stock.adobe.com Frau Zepf, warum haben Sie den Maklerberuf ergriffen? In meinen Augen ist dieser Beruf die perfekte Kombination aus wirtschaftlichen und sozialen Aspekten. Man kann seinen Kunden zum einen vor großen Gefahren schützen und auf der anderen Seite zur finanziellen Unabhängigkeit verhelfen. Das war und ist auch immer noch für mich ein wahnsinnig spannender und erfüllender Beruf. Durch den Status als freier Makler kann ich komplett ohne Einschränkungen und Verpflichtungen gegenüber Gesellschaften im besten Interesse meiner Kunden handeln. In meinen Augen der beste und fairste Weg, sich um die Absicherungen und Finanzen der Kunden zu kümmern. Wie haben Sie die ersten Wochen und die ersten Kundengespräche erlebt? Daran erinnere ich mich noch sehr gut. Ich saß an der Stirnseite des Schreibtisches meiner Mutter in deren Haus und Büro. Damals hatte ich weder ein eigenes Büro noch eine eigene Wohnung. Ich war frisch aus Costa Rica zurück, voller Konzepte und Vorstellungen über mein Maklerbüro im „Gepäck“, und wurde Durch unseren Check befähigen wir unsere Kunden, ihr wirkliches Sicherheitsbedürfnis zu ermitteln. Wir finden gemeinsam heraus, wo der Bedarf in Sachen Absicherungen und Finanzen liegt, und schneidern ein passgenaues Absicherungskonzept, das exakt das beinhaltet, was der Kunde braucht – nicht zu viel und nicht zu wenig. Diese Beschreibung wird dem PremiusCheck allerdings kaum gerecht, da wir ihn nun seit fünf Jahren stetig perfektionieren. Normalerweise antworte ich bei der Frage nach der Besonderheit unseres Checks immer: Das sollten Sie am besten selbst erlebt haben. Ein Credo von Ihnen ist „Nachhaltigkeit in unserem Tun und unseren Kundenbeziehungen“. Wie setzen Sie dies um? Zum einen geht es uns um die Nachhaltigkeit gegenüber unserer Umwelt. Daher versuchen wir unser Büro nach und nach papierfrei zu bekommen und auf nicht wiederverwertbare Rohstoffe zu verzichten. Wir verstehen aber unter Nachhaltigkeit zum anderen auch die Art des Umgangs mit unseren Kunden. Wir investieren sehr viel Zeit und Mühe in unsere Kundenbeziehung und unser Betreuungskonzept. Dies ist vielleicht für Unternehmer aus wirtschaftlichen Aspekten nicht immer nachvollziehbar, aber unser Ziel ist nicht die absolute und bedingungslose Maximierung des Kundenstamms, sondern eine Kundenverbindung auf Lebenszeit. Wir gratulieren Ihnen herzlichst zum 3. Platz und wollen noch wissen, wie Sie Ihren Kundenstamm ausbauen wollen. Ich habe mich bei der Gründung ganz bewusst dafür entschieden, auch im Aufbau des Kundenstamms auf Nachhaltigkeit zu achten. Daher halte ich nicht viel von Bestandskäufen oder Übernahmen. Denn woher weiß ein Kunde, der von mir „gekauft“ wurde, denn, ob er überhaupt von uns betreut werden möchte? Wir von Premius haben eine definierte Zielgruppe. Diese sprechen wir online und offline an. Eine wichtige Säule in der Kundengewinnung ist allerdings unser Empfehlungskonzept. Denn gibt es einen schöneren Weg, als durch gute Arbeit von glücklichen Kunden an deren Umfeld empfohlen zu werden? Ich persönlich kann mir keinen vorstellen. W 120 November 2019

Ein gegenseitiges Lernen: Vom Jungmakler zur Jury und zurück Das Bundescasting ist die letzte Hürde des Jungmakler Awards. Dort entscheiden hochkarätige Branchenexperten über die finalen Platzierungen. Die elfköpfige Jury bestätigt, dass auch sie viel dabei lernt, wie Jury-Mitglied Konrad Schmidt stellvertretend beschreibt. Auch im neunten Jahr des Wettbewerbs haben wieder tolle Jungmakler teilgenommen. Jedes Jahr bin ich begeistert, was die Jungmakler bereits alles auf die Beine gestellt haben! Nicht nur, dass sie meist eine vorbildliche Ausbildung und ein gut organisiertes Unternehmen vorweisen können, sie sind auch beeindruckende Persönlichkeiten mit viel Weitsicht auf die kommenden Herausforderungen. Auch deshalb ist mir nicht bange um den Maklermarkt der Zukunft! Von den Teilnehmern bekomme ich immer wieder die Rückmeldung, dass ihnen das Mitmachen beim Jungmakler Award beruflich und persönlich weitergeholfen hat. Aber auch die Jury-Mitglieder aus dem Kreis der Förderer profitieren von dem Innovationsgeist und der Macher- Mentalität der Jungmakler. Ihre Perspektive ermöglicht es der ganzen Branche, aus unseren eingefahrenen Mustern auszubrechen und offen zu sein für die Herausforderungen und Möglichkeiten der Zukunft. Bei dem Jungmakler Award lernen wirklich alle von allen. W Von Konrad Schmidt, Mitinitiator des Jungmakler Awards und Geschäftsführer der bbg Betriebsberatungs GmbH ©Leigh Prather – stock.adobe.com Die Jury des Bundescastings W Dr. Gerrit Böhm, VOLKSWOHL BUND W Dieter Knörrer, bbg W Thomas Bischoff, Württembergische W Michael Bastian, Allianz W Dr. Angelo Rohlfs, VHV W Herrmann Schrögenauer, LV 1871 W W W W W Steffen Ritter, Institut Ritter Martin Gräfer, die Bayerische Prof. Dr. Matthias Beenken, FH Dortmund Stefan Liebig, Die Haftpflichtkasse Konrad Schmidt, bbg Bild: Reihenfolge (v.l.n.r.) November 2019 121

AssCompact

November Makler Unternehmen Versicherer Vermittler Deutschland Beratung Deutsche Markt Zudem

Neues von AssCompact.de

November Makler Unternehmen Versicherer Vermittler Deutschland Beratung Deutsche Markt Zudem