Aufrufe
vor 1 Jahr

AssCompact 11/2019

  • Text
  • November
  • Makler
  • Unternehmen
  • Versicherer
  • Vermittler
  • Deutschland
  • Beratung
  • Deutsche
  • Markt
  • Zudem

FINANZEN | News Deutsche

FINANZEN | News Deutsche verkennen PSD2 (ac) Die Payment Services Directive (PSD2) sagt den meisten Deutschen nach wie vor nichts. Obwohl die Richtlinie die Spielregeln im Zahlungsverkehr grundlegend ändert, ist der überwiegenden Mehrheit der Deutschen nicht bewusst, welche Auswirkungen sie auf die Bankenwelt hat. Laut einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL haben 59% noch nie von PSD2 gehört. Die übrigen 41% kannten zwar den Begriff, nur 7% wissen aber auch, was sich dahinter verbirgt. Nutzen schlägt Wissen PSD2 ändert vor allem die Zugriffsmöglichkeiten auf Bankkonten. Nur rund jeder sechste Befragte (17%) hat laut CRIFBÜRGEL schon Services genutzt, für die er den Zugriff auf sein Bankkonto erlaubt hat. Das sind etwa Online-Vergleichsseiten oder Banking- Apps. 70% der Befragten nutzen allerdings diverse Finanz-Apps externer Anbieter. 59% tätigen damit Überweisungen, zum Beispiel mit PayPal. 35% der Befragten prüfen ihren Kontostand mit einer Mobile-Banking-App wie Numbrs und weitere 24% nutzen Apps zum Bezahlen mit dem Smartphone. Ausdrückliche Zustimmung nötig Dank der PSD2-Richtlinie sind neue Services möglich. So können zum Beispiel Vergleichsportale nicht nur die günstigsten Versicherer oder Stromanbieter auflisten, sondern auf Basis der Kontodaten des Kunden prüfen, ob er für Versicherung oder Strom zu viel bezahlt. 45% der Befragten finden Benachrichtigungen positiv, wenn durch einen Vertragswechsel Geld gespart werden kann. Zentraler Aspekt für die Wahl eines Anbieters solcher Dienste ist der Schutz der persönlichen Daten. 65% der Befragten erlauben den Zugriff auf ihre Bankdaten, wenn sie ihre Einwilligung dazu jederzeit widerrufen können. 55% tun dies, wenn der Anbieter europäische Datenschutzstandards einhält. Weitere 55% teilen ihre Bankdaten, wenn sie gute Erfahrungen mit dem Anbieter haben. aifinyo launcht eine einheitliche Plattform für Unternehmensfinanzierungen (ac) Nach der Umbenennung der Elbe Finanzgruppe in die aifinyo AG ist nun der offizielle Launch der neuen Marke aifinyo sowie der Start einer neuen Plattform erfolgt, die alternative Finanzierungslösungen wie Factoring, Finetrading, Leasing und Inkasso aus einer Hand bietet. Der Slogan von aifinyo lautet „Wir lieben Unternehmer“ und soll widerspiegeln, dass die Plattform erfolgreiche Unternehmer durch schnelle Liquidität noch erfolgreicher machen will. Finanzierungslösungen unter einem Dach Die aus Elbe-Factoring hervorgegangene Elbe Finanzgruppe konzentriert sich darauf, Freelancer, Start-ups und mittelständische Unternehmen mit zusätzlicher Liquidität zu unterstützen. Dabei ist eine Vielzahl von Unternehmen, Ideen und Produktlösungen entstanden, die nun unter der Dachmarke aifinyo und der Domain www.aifinyo.de vereint werden. Factoring, Finetrading, Leasing und Inkasso aifinyo bietet insgesamt vier verschiedene Formen der Unternehmensfinanzierung an: Factoring, Finetrading, Leasing und Inkasso. Das Ziel von aifinyo ist es, Kunden in Zukunft noch schneller und einfacher mit präziseren Liquiditätslösungen beizustehen. Ohne finanzielle Sorgen können sich Unternehmer stärker auf ihr Kerngeschäft fokussieren und noch erfolgreicher werden. Auch die bekannten Produkte Rechnung48, amacash oder immocash ziehen mit und werden in die neue Domain www.aifinyo.de integriert. aifinyo bietet damit nach eigener Aussage als einziger Anbieter deutschlandweit ein so umfassendes Paket an Liquiditätslösungen für Unternehmer aus einer Hand. Mit dem Launch von www.aifinyo.de hat die ehemalige Elbe Finanzgruppe ein Portal für alternative Finanzierungslösungen aus einer Hand gestartet. © Rawpixel.com – stock.adobe.com 82 November 2019

Anzeige Sparer bunkern Rekordsumme auf Girokonten (ac) Die Deutschen sammeln immer mehr Geld auf Girokonten. Das zeigt eine Analyse von Deposit Solutions. Laut dem FinTech hat sich das Giroguthaben der Deutschen seit 2011 fast verdoppelt. Aktuell liegen demnach rund 890 Mrd. Euro auf deutschen Girokonten. Schon im Dezember dieses Jahres werde voraussichtlich die Grenze von 1 Bio. Euro fallen. Auch das Guthaben auf deutschen Tagesgeldkonten steigt trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase kontinuierlich. Zwischen 2011 und 2018 belief sich der Zuwachs laut Deposit Solutions auf insgesamt 40%. Dabei ist die Zahl der Tagesgeldkonten 2018 zum ersten Mal leicht zurückgegangen. Plattformnutzer sparen aktiver Die Auswertung des Anlageverhaltens von 80.000 Nutzern von Zinsplattformen zeigen derweil, dass die Menschen Tages- und Festgeld intensiver nutzen, sobald der Aufwand für zusätzliche Kontoeröffnungen entfällt. 2018 haben Plattformnutzer ihr Geld im Schnitt in 2,3 Tages- und Festgeldangebote angelegt. Dem gegenüber stehen 1,5 Tages- und Festgeldangebote, wenn Sparer die Konten selbst eröffnen und führen müssen. Auch beim Sparvolumen gibt es Unterschiede. Nutzer von Tagesoder Festgeldkonten haben 2018 rund 21.000 Euro angelegt. Auf Plattformen waren es hingegen 57.400 Euro pro Kopf. Scalable Capital und Raisin starten Kooperation (ac) Scalable Capital, der Marktführer für digitale Vermögensverwaltung in Kontinentaleuropa, hat nun mit einem anderen Marktführer eine Kooperation geschlossen: Raisin. Das FinTech ist unter anderem mit WeltSparen eine führende Plattform für grenzüberschreitendes Sparen mit Tages- und Festgeld. Kunden von Scalable Capital mit Depotführung bei der Baader Bank können im Rahmen einer White-Label-Lösung über Raisin Tages- und Festgelder bei verschiedenen europäischen Banken anlegen und aus mehr als 20 Sparprodukten wählen. Der Zugang zu dem neuen Angebot erfolgt über die Website und die Apps von Scalable Capital. Geld unkompliziert zwischenparken Mit den neuen Anlagemöglichkeiten ergänzt Scalable Capital sein bestehendes Angebot für einen systematischen Vermögensaufbau über ETF-Portfolios um Anlagemöglichkeiten bei den Partnerbanken von Raisin. Scalable Capital erweitere dadurch das Angebot um Produkte, die eine attraktive Verzinsung ohne Kapitalmarktrisiken bieten. Neben automatisch verwalteten ETF-Depots für den langfristigen Vermögensaufbau sollen Kunden ihre Gelder auf europäischen Tages- oder Festgeldkonten ab sofort unkompliziert zwischenparken können. Perfekter Schutz für das sichere Zuhause! Das neue DOMCURA Hausratkonzept Jetzt mit Höchstentschädigungssumme in Höhe von 500.000 EUR und täglichem Kündigungsrecht. GENIAL. EINFACH. SICHER. Informieren Sie sich jetzt! www.domcura.de/hr vertrieb@domcura.de November 2019 83

AssCompact

AssCompact 05/2019
AssCompact 04/2019
AssCompact 03/2019
AssCompact 02/2019
AssCompact 01/2019
November Makler Unternehmen Versicherer Vermittler Deutschland Beratung Deutsche Markt Zudem

Neues von AssCompact.de