Aufrufe
vor 7 Monaten

AssCompact 12/2020

  • Text
  • Dezember
  • Vermittler
  • Altersvorsorge
  • Makler
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Versicherer
  • Vertrieb
  • Deutschland
  • Digitalen

IMMOBILIEN | News

IMMOBILIEN | News Wohnimmobilien gewinnen in offenen Immobilienfonds an Gewicht ALTE LEIPZIGER Bauspar AG begibt erstmals einen Pfandbrief (ac) Die ALTE LEIPZIGER Bauspar AG hat erstmals einen Pfandbrief im Wert von 10 Mio. Euro emittiert. Mit der Emission nutzt die Gesellschaft die Novellierung des Bausparkassengesetzes, die den deutschen Bausparkassen diese Form der Refinanzierung seit Ende 2015 ermöglicht. Ziel des Pfandbriefs ist, das Geschäft mit Baudarlehen mit einem weiteren Standbein in der Refinanzierung zukunftsfest zu gestalten. Alternative zu möglichen Strafzinszahlungen Mit ihren Namens-Hypothekenpfandbriefen richtet sich die ALTE LEIPZIGER an institutionelle Anleger, aber auch an kleinere Sparkassen und Volksbanken. Diese suchen nach sicheren Anlagemöglichkeiten für von ihnen verwaltete Kundengelder, unter anderem um mögliche Zahlungen von Strafzinsen zu vermeiden. Dabei sind Pfandbriefe laut der ALTE LEIPZIGER Bauspar AG wegen ihrer hohen Sicherheit erste Wahl. Laufzeit von zehn Jahren Der erstmals emittierte Pfandbrief der Gesellschaft, der eine Laufzeit von zehn Jahren hat, wurde von einer Förderbank erworben. Die Rendite liegt im niedrigen einstelligen Basispunkte-Bereich. Obwohl nicht börslich gehandelt, hat die ALTE LEIPZIGER ihren Pfandbrief von der GBB-Rating Gesellschaft für Bonitätsbeurteilung mbH bewerten lassen. Das Ratingergebnis wurde aufgrund höchster Qualität und stabiler Zukunftsperspektiven mit AAA, Ausblick stabil, festgelegt. (ac) Offene Immobilien-Publikumsfonds setzen zunehmend auf Wohnimmobilien. Ihr Anteil in den Fondsportfolios ist in den vergangenen Jahren moderat angestiegen. Zum Stichtag 30.06.2020 lag er, gemessen an der Nettosollmiete, bei 2,1%. Ein Jahr zuvor waren es 1,1%, vor zwei Jahren 1,0%. Damit hat sich der Anteil innerhalb eines Jahres zwar verdoppelt. Noch bleiben sie aber eine Nische innerhalb der offenen Immobilienfonds. Laut den Zahlen des deutschen Fondsverbands BVI dominieren nach wie vor die Nutzungsarten „Büro und Praxis“ mit einem Anteil von 54% sowie „Handel und Gastronomie“ mit einem Anteil von 25%. Erst seit 2008 relevant Bis zur Finanzkrise 2008 gab es laut INTREAL praktisch keine Wohnungen in offenen Immobilien-Publikumsfonds. Seitdem wurden einige wenige auf Wohnimmobilien spezialisierte Produkte aufgelegt. Auch andere, jüngere Fonds haben laut der Gesellscahft vergleichsweise große Wohnanteile, beispielsweise der grundbesitz Fokus Deutschland mit einem Wohnanteil von rund 27% oder der Swiss Life REF European Real Estate Living and Working mit einem Wohnanteil von 16%. INTREAL erwartet, dass der Wohnanteil in den Fonds künftig deutlich ansteigen wird. Die Spezialfonds, die den Publikumsfonds in der Regel bei vielen Entwicklungen voraus sind, würden zeigen, wohin die Reise geht. Dort ist der Trend zu mehr Wohnen sehr viel klarer ausgeprägt. Lag der Wohnanteil 2014 noch bei 6%, waren es 2019 schon 35%. Corona-Krise als Trendbeschleuniger Die Corona-Krise dürfte die Veränderung des Investitionsverhaltens bei Publikumsfonds beschleunigen. Wohnimmobilien haben in der Krise erneut ihre Konjunkturunabhängigkeit und Krisenresilienz unter Beweis gestellt. Das ist INTREAL zufolge genau das, was die Privatanleger als Zielgruppe der Publikumsfonds, suchen. Gleichzeitig sind andere Nutzungsarten, in die die Fonds traditionell auch investieren – vor allem Hotel und Non-Food-Einzelhandel –, nicht mehr so gefragt. Die Wohnimmobilie spielte bei offenen Immobilienfonds lange Zeit keine Rolle. Das ändert sich nun aber. Die Corona-Krise könnte diesen Trend weiter beschleunigen. © CrazyCloud – stock.adobe.com 60 Dezember 2020

Domicil Real Estate startet Vertrieb von mehr als 400 Wohnimmobilien (ac) Der Investment- und Asset-Manager Domicil Real Estate hat mit dem Vertrieb von 432 Wohneinheiten an drei deutschen Standorten begonnen. Die Immobilienobjekte verteilen sich auf insgesamt 18 Mehrfamilienhäuser in Regensburg, Neu-Isenburg und Frechen. Die Liegenschaften wurden zwischen 1954 und 1996 errichtet und sind teilweise umfassend modernisiert worden. Aktuell verfügen sie über insgesamt 40 Einzelgaragen und 267 Außenstellplätze. Ab 128.000 Euro je Wohnung Für die 37 bis 105 Quadratmeter großen Wohnungen werden Preise zwischen 128.000 und 394.500 Euro aufgerufen. 332 Wohnungen sind bereits in den Vertrieb gestartet, 100 weitere Wohneinheiten werden in den kommenden Monaten am Markt freigeschaltet. Die Vertriebsobjekte liegen laut Domicil in wirtschaftsstarken Ballungsgebieten. Gerade Frechen und Neu-Isenburg sind laut der Domicil Real Estate AG als Speckgürtelstädte über eine gute Verkehrsinfrastruktur sehr gut an die jeweiligen A-Städte Köln und Frankfurt angebunden. Alle Objekte in Innenstadtnähe Regensburg sei zudem einer der Top-Industriestandorte in Deutschland. Gerade in den Bereichen Maschinenbau, Halbleiterproduktion und Elektronik sind mehrere große Unternehmen mit jeweils mehreren hundert Angestellten in der Stadt angesiedelt. Sämtliche Objekte liegen in der Nähe der Innenstädte. Das Stadtzentrum ist mit dem Pkw jeweils innerhalb von 10 bis 25 Minuten zu erreichen. Schulen und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe und sind fußläufig entfernt. Anzeige Mit wenigen Klicks zum Abschluss. Erfolgreich ist, wer auf digitale Prozesse setzt. Wir denken Versicherung neu. Jetzt Vertriebspartner werden: www.andsafe.de

AssCompact

Dezember Vermittler Altersvorsorge Makler Unternehmen Digitale Versicherer Vertrieb Deutschland Digitalen

Neues von AssCompact.de

Dezember Vermittler Altersvorsorge Makler Unternehmen Digitale Versicherer Vertrieb Deutschland Digitalen